Anzeigen:

Weiterverarbeitung

PI 2061 Well Corporation steigt in ein neues Marktsegment ein

Das Müller Martini-Installationsteam zusammen mit Tsuneo Suzuki (Mitte), Direktor We’ll Corporation, Bruno Müller (Dritter von rechts), CEO Müller Martini, und Yasuyoshi Miyazaki (Zweiter von rechts), Geschäftsführer Müller Martini Japan, vor der neuen SigmaLine bei We’ll Corporation in Ishikawa.

Mittwoch 15. Februar 2017 - Finishing 4.0-Lösung für We’ll Corporation in Ishikawa: Mit einem Weiterverarbeitungs-System von Müller Martini, bestehend aus einer 42-Zoll-SigmaLine mit SigmaFolder II, SigmaCollator und SigmaControl sowie einem Klebebinder Alegro Digital mit Dreischneider Solit, steigt das japanische Unternehmen in ein neues Marktsegment - die Lehrmittel-Produktion - ein.

Die Produktion von Softcover-Büchern gehörte bisher nicht zum Kerngeschäft der im Akzidenzdruck auf Direct Mails und Flyer spezialisierten, mehrere Rotationdruckmaschinen einsetzenden We’ll Corporation. Deshalb verfügt das 1979 gegründete und in fünf verschiedenen Werken rund 500 Mitarbeiter beschäftigende Tochterunternehmen der WELLCO Holdings Co. Ltd. in Ishikawa aktuell lediglich über einen Kleinklebebinder mit einer Leistung von rund 150 Takten pro Stunde. Doch ab 1. April ändern sich bei der We’ll Corporation die Zeiten. Sie baut nämlich die Buchproduktion zu einem wichtigen Geschäftsfeld aus. Dafür investierte sie sowohl in zwei Digitaldrucksysteme von HP (zuerst in eine T230, danach in eine T490) als auch in ein Buchproduktions-System SigmaLine von Müller Martini – bestehend aus einer 42-Zoll-SigmaLine mit SigmaFolder II (bis maximal 16 Seiten), SigmaCollator und SigmaControl sowie einem Klebebinder Alegro Digital mit Dreischneider Solit als ergänzende Nearline-Lösung.

Dass die Wahl erneut auf Müller Martini fiel (We’ll Corporation vertraut seit 1996 auf den Schweizer Maschinenhersteller – so beispielsweise auf zwei Sammelhefter Tempo und Primera), lag laut We’ll Corporation-Direktor Tsuneo Suzuki an der überzeugenden Vorstellung der Weiterverarbeitungs-Lösung auf der drupa. «Acht Leute unserer Firma sahen in Düsseldorf die Demo von Müller Martini, und wir waren so beeindruckt, dass wir die auf dem Stand präsentierte SigmaLine sogleich gekauft haben.» Besonders gefallen hat der We’ll Corporation-Delegation, dass der SigmaFolder II neu auch für Druckgeschwindigkeiten von 1000 Fuss pro Minute ausgelegt ist. Denn We’ll Corporation plant, im Segment A4- und A5-Lehrmittel im Auflagenbereich von 500 bis 10‘000 Exemplaren für monatlich rund 100 Schulklassen zu produzieren.
 
Die SigmaLine II und der Alegro Digital sorgen – bei grösseren Auflagen ebenso wie bei Shortrun-Jobs – für eine nahtlose Übernahme von der HP T490. Dank des Workflow-Systems Connex.LineControl als ein zentraler Leitstand für die Jobverwaltung muss We’ll Corporation jeweils nur ein PDF erstellen – alles andere macht die SigmaLine vollautomatisch und berührungslos: Ausschiessen, Plausibilitätsprüfung, Optimieren der Job-Reihenfolge,  Parallel-Beschickung von Druckmaschine und SigmaLine.
 
Die vollautomatisierten und berührungslosen Produktionsprozesse erfordern im Vergleich zu klassischen Verfahren einen deutlich geringeren Personalaufwand und führen zu kürzeren Rüstzeiten und weniger Makulatur. Der perfekten Inline-Weiterverarbeitung kommt laut Tsuneo Suzuki nicht zuletzt auch deshalb eine höhere Bedeutung zu, «weil wir bezüglich Endprodukt-Qualität und neuer Produktionsverfahren sehr anspruchsvoll sind.»
 

www.mullermartini.com
Zurück zur Übersicht
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!