Anzeigen:
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Anzeige:
Die aktuelle Ausgabe

CTP - Computer to Plate

Glatz Klischee setzt auf Esko XPS Crystal 5080

Manfred Schrattenthaler, Geschäftsleitung Glatz Klischee

Mittwoch 05. April 2017 - Für den österreichischen Prepress-Dienstleister stellt das neue Gerätekonzept einen Quantensprung in der Plattenherstellung dar.

Einer der wichtigsten Schritte in der Plattenherstellung ist die UV-Belichtung: Denn sie zeichnet verantwortlich für stabile, wiederholbare und vor allem konstante Druckergebnisse. Das ist der Grund, warum die Glatz Klischee GmbH aus Bregenz den neuen XPS Crystal 5080 Belichter von Esko installiert hat.
Der bekannte Druckvorstufendienstleister ist mit vielen seiner Druckerkunden im sehr hochwertigen Qualitätsbereich tätig; im Flexodruck bis zum 100er Raster. Da ist es unerlässlich, auch die beste Qualität im Bereich der Plattenherstellung zu gewährleisten. Da Röhrenbelichter hierbei an ihre Grenzen stoßen, beschäftigt sich Glatz Klischee bereits seit 2010 mit der LED-Belichtung von Esko. Das Vorstufenunternehmen hat Erfahrung mit mehreren Generationen der Inline-UV Belichtung und hat bereits im Vorfeld mit einem Prototypen des XPS Crystal 5080 arbeiten können. Schon hier hat sich das große Potential der Esko-Lösung gezeigt.

Rück- und Haupt-Belichtung in einem Durchgang
„Unserer Meinung stellt die UV-Haupt- und Rückbelichtung in einem Gerät einen Meilenstein in der Flexodruckplattenherstellung dar. Sie verbessert die Qualität bei der Plattenbelichtung und sorgt für hochgradig konsistente Flexodruckplatten“, sagt Manfred Schrattenthaler, Geschäftsleitung Glatz Klischee.
Das neue Gerätekonzept XPS Crystal 5080 von Esko, wurde bei Glatz Klischee vor ca. sechs Monaten installiert und ist eine großartige Weiterentwicklung. Die LED-Belichtung in einer ganz neuen Lösung – sprich Rückseiten- und Haupt-Belichtung in einem Durchgang zu erledigen – ist ein Quantensprung in der Geräteentwicklung. Esko schickt sich mit diesem Gerät an, einen neuen Standard in der Plattenherstellung zu definieren. „Wir können mit dieser Technik unseren Kunden von Standard-Rastern (54/60er Raster) bis zum absoluten Premiumbereich mit 250 lpi die bestmögliche Plattenqualität liefern – in einer Konsistenz und Wiederholbarkeit auf höchstem Niveau, das wir so bisher nicht erlebt haben“, erklärt Manfred Schrattenthaler.
Ein wesentlicher Prozessvorteil in der Plattenherstellung ist die Zusammenführung von Rück- und Hauptbelichtung in einem Schritt: „Wir stellen fest, dass die Rückseitenbelichtung, was die Qualität vor allem bei sehr feinen 250 lpi Rastern angeht, wichtiger wird, als bisher angenommen. Gerade kleine Druckpunkte und sensible Rasterstrukturen sind besser als bisher versockelt und die Reliefs sehr konsistent“, sagt Holger Stier, technischer Leiter bei Glatz Klischee.

Nachteile der Röhrenbelichtung beseitigt
Die LED-Belichtung schließt nach Meinung von Glatz Klischee die Nachteile der traditionellen Röhrenbelichtung, die immer noch im Flexodruck weit verbreitet ist, aus. Probleme mit der Konsistenz oder Schwankungen in der Belichtungsintensität gibt es nicht mehr, da der XPS Crystal 5080 für eine stets gleichbleibende Leistung sorgt. Positiv bewertet Glatz Klischee außerdem, dass man nicht nur Einfluss auf die Dauer der Belichtung habe, sondern darüber hinaus auch die Intensität des UV-Ausstoßes nach den Erfordernissen des Auftrages regulieren könne. So wird sichergestellt, dass die Belichtungsqualität immer auf dem gleichen Niveau bleibt.

www.esko.com
Zurück zur Übersicht
Anzeige:
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Anzeige:
Die aktuelle Ausgabe