Anzeige:
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Anzeige:
Die aktuelle Ausgabe

Weiterverarbeitung

Weil persönlich einfach besser ankommt

Vom Vorteil der Vollautomatisierung sowie der maximalen Flexibilität der MB Bäuerle Systemkomponenten sind die beiden Geschäftsführer Thomas Müller (re.) und Sören Patz (li.) überzeugt, hier mit Harald Schöning (MB Bäuerle Service - Region Ost).

Montag 10. April 2017 - Die MKM media Verlags- und Medienproduktionsgesellschaft mbH & Co. KG erweitert den Maschinenpark um mehrere Systemmodule für die Mailingproduktion aus dem Hause MB Bäuerle.

Der im brandenburgischen Stahnsdorf beheimatete Medien-Dienstleister MKM media ist deutschlandweit als Spezialist für innovative und aufmerksamkeitsstarke Werbekampagnen im Bereich Dialogmarketing bekannt. Darüber hinaus bietet MKM das gesamte Leistungsspektrum eines klassischen Lettershops vom Druck, über die Personalisierung bis zur Übergabe an die Deutsche Post.

Unter der URL www.selfmailer.com wurde speziell ein Portal für Print-Mailings geschaffen. Zum exklusiven Produktportfolio zählen unter anderem individualisierte, personalisierte oder auch serialisierte Mailings. Ob Kartenmailings, Werbebriefe, Selfmailer oder aufmerksamkeitsstarke Premium-Mailer, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Ein weiteres wichtiges Standbein stellt das Thema Bildpersonalisierung dar. In diesem Segment ist man nach eigener Aussage einer der Marktführer in Deutschland. Das Portal www.bildpersonalisierung.com bietet dafür ein breites Sortiment an personalisierten Kalendern wie Tischkalender, Wandkalender, Kalenderboxen, Kalender mit Zusatzfunktion wie Notizfelder, 3-Monats-Übersicht oder Kalender mit abtrennbarer Postkarte.
Die Aufstockung des Maschinenparks ist eine natürliche Folge der stetig steigenden Auftragslage im Hause MKM, denn individualisierte Print-Mailings liegen im Marketingsektor weiterhin hoch im Kurs, da diese hohe Responseraten versprechen. MKM gilt nicht umsonst als einer der führenden Anbieter auf dem Gebiet des variablen Datendrucks. Die zahlreichen innovativen Werbeprodukte produziert und konfektioniert die Digitaldruckerei mit neuester Technik. Die Kunden stammen vorrangig aus der Industrie und sind bundesweit angesiedelt. Das Unternehmen, welches seinen Ursprung bereits 1997 im Rahmen einer Agenturgründung fand, investierte erst vor Kurzem in ein neues Flüssigtoner-Digitaldrucksystem. Da natürlich auch die Druckweiterverarbeitung den sich ändernden Erfordernissen entsprechen muss, informierte man sich auch hier über entsprechende Investitionsmöglichkeiten.

Seit einigen Jahren produzierte MKM auf einer halbautomatischen Falzmaschine CAS 52 mit Leimsystem von MB Bäuerle. Da man in Zukunft den Markt der Selfmailer noch stärker bedienen möchte, galt es diesen Bereich zu erweitern. „Wir wollen zukünftig noch flexibler in der Produktion sein und die verschiedenen Maschinenkomponenten auftragsspezifisch anordnen können. Da kein anderer Hersteller unsere technologischen Anforderungen so abbilden konnte und wir bereits gute Erfahrungen mit dem vorhandenen MB Bäuerle Falzsystem gemacht hatten, entschieden wir uns für die beiden MB Falzwerke der Baureihe prestigeFOLD NET 52 sowie dem Schneidmodul CM 52“, schildert Thomas Müller, Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens, die ausschlaggebenden Faktoren für die Investition.

Die beiden Falzwerke verfügen über eine Vollautomatik, was bedeutet, dass eine Einrichtautomatik die Einstellung aller wichtigen Komponenten steuert. Ausgehend vom vorgegebenen Planoformat, der gewählten Falzart und der über einen Papierdickensensor gemessenen Papierdicke errechnet die Computersteuerung die Position der verschiedenen Stellelemente und übernimmt deren Einstellung. Manuelle Eingriffe und Rüstzeiten werden so auf ein Minimum reduziert.

Eine Besonderheit bei allen neu angeschafften Komponenten von MB Bäuerle ist, dass diese je nach individuellem Bedarf mit anderen Modulen kombiniert und angeordnet werden können. Hierfür ist zum Beispiel der Flachstapelanleger als mobile Variante und mit eigener Steuerung konzipiert. Ebenso verfügen auch beide Falzwerke über eine eigene Steuerung. Das Schneidmobil CM 52 ist fahrbar, so dass es in jeder Position an Falzmaschinen und anderen Systemen eingesetzt werden kann. Die Perforiermesser werden in der Regel für Kopf-, Rücken- oder Abrissperforationen genutzt. Für das Trennen in Mehrfachnutzen, für Streifenausschnitt und Randbeschnitt stehen passende Kreismesser und Gegenmesser zur Verfügung. Der Schrägrollentisch sorgt zudem für eine exakte Ausrichtung der Bogen. „Mit dem neuen Equipment für die Mailingproduktion ist es uns nun möglich, bestimmte Produkte maschinell herzustellen, die in der Vergangenheit noch manuell produziert worden sind. Hierdurch entstehen für uns wesentliche Vorteile im Hinblick auf die Produktionskosten. Das vollautomatische Maschinenkonzept trägt außerdem erheblich zur Senkung der Rüstkosten bei. Unsere Auflagenhöhen bewegen sich in der Regel zwischen 500 bis 50.000 Stück, da ist das schon ein entscheidender Faktor“, fasst Thomas Müller die ersten Erfahrungen mit der neuen Technologie zusammen.

Im Bereich Digitaldruck und Mailingproduktion ist MKM nun recht umfassend ausgestattet, so dass derzeit keine weiteren Investitionen geplant sind. Sollte sich daran etwas ändern, hat man aber bereits vorgesorgt – das Nachbargrundstück wurde für eine eventuelle Erweiterung schon mal prophylaktisch erworben.

www.mb-bauerle.de
Zurück zur Übersicht
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Anzeige:
Die aktuelle Ausgabe