Anzeigen:
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Anzeige:
Die aktuelle Ausgabe

Druckvorstufe

Enfocus kündigt die sofortige Verfügbarkeit des neuen Switch PDF-Überprüfungsmoduls an

Die Freigabeoptionen für das PDF-Überprüfungsmodul sind komplett anpassbar.

Dienstag 02. Mai 2017 - Ein einfaches, aber leistungsstarkes PDF-Freigabe-Tool mit einigen einzigartigen Funktionen. Entwickelt dafür, manuelles E-Mail-Proofing zu automatisieren und zu ersetzen.

Auf der Drupa 2016 hat Enfocus die Branche mit dem Debüt einer neuen PDF-Freigabe-Technologie für seine preisgekrönte Automatisierungslösung Switch überrascht. Basierend auf PitStop, der anderen ausgezeichneten Technologie für Preflight, Korrektur und Bearbeitung von PDF-Dateien, die außerdem extrem leistungsstark und kosteneffizient für die Prüfung und Freigabe oder Ablehnung von nativen PDF-Dateien ist.
„Das Projekt begann eigentlich als etwas ganz anderes,“ erzählt Andrew Bailes-Collins, der für die Produktfamilien PitStop verantwortliche Senior Product Manager. „Wir hatten zunächst eine komplett andere Produktidee, aber als wir unsere Pläne mit den Kunden diskutiert haben, um ihr Feedback zu bekommen, kam heraus, dass es andere Bedürfnisse gab. Die Kunden wollten eine sehr einfache, druckvorstufenbasierte Lösung für die PDF-Prüfung und -Freigabe. Eine, die von vielen verschiedenen Kunden benutzt werden kann, vom Durchschnittsbenutzer bis zum Druckvorstufenprofi, ohne mühsame Vorbereitungsanforderungen oder erforderlicher Schulung. So wurde das PDF Review Modul geboren.“

Automatisierung von E-Mail-Soft Proofs
Ziel der Lösung ist es, manuelles Soft-Proofing per E-Mail zu ersetzen und die Probleme und Defizite dieses Prozesses zu überwinden.
Bailes-Collins fährt fort: „Als wir mit den Kunden sprachen, haben wir herausgefunden, dass auch diejenigen mit hochentwickelten Portallösungen in ihren Workflows immer noch E-Mail-Proofs in ihrem täglichen Produktionsprozess verwendeten. Sie verwenden ihre Portale für Kunden, mit denen sie regelmäßig Geschäfte abwickeln, aber für schnelle Jobs, oder für Kunden, für die sie ein oder zwei Jobs jährlich erledigen, verwenden Sie stattdessen E-Mail-Proofs.“
„Eins der Probleme beim Mailen von PDF-Proofs ist, dass die Kunden keine Kontrolle darüber haben, welchen Typ von PDF-Viewer ihre Kunden verwenden, wenn Sie sich die PDF-Dateien ansehen. Das ist ein großes Problem, da der Überdruck, die Transparenzen und das, was dann auf dem Bildschirm zu sehen ist, möglicherweise nicht korrekt gerendert wird. Außerdem haben wir herausgefunden, dass viele Kunden eine andere PDF-Datei zum Mailen erstellen, oft in einer geringeren Auflösung und in RGB konvertiert, um die Begrenzungen bezüglich der E-Mail-Größe zu überwinden.“
„Da die meisten E-Mails manuell erstellt werden, haben wir uns vorgenommen, eine Lösung zu entwickeln, die den E-Mail-Proofing-Prozess automatisiert und die häufigsten Probleme löst, die Verwirrung und Unzufriedenheit bei den Kunden verursachen.“
Das PDF-Überprüfungsmodul wird als App für Switch zur Verfügung gestellt, die aus dem Enfocus-Appstore heruntergeladen werden kann, und als externe Webserver-Anwendung. Die App wird in Switch installiert und kann jedem Switch-Flow hinzugefügt werden. Der Webserver kann entweder lokal oder extern in der DMZ (demilitarisierte Zone) des Kunden installiert werden.
Das PDF-Überprüfungsmodul sendet ein E-Mail an einen einzelnen Kunden, die in HTML erstellt und mit Markenzeichen versehen werden kann, und die einen Link enthält. Wenn der Kunde auf diesen Link klickt, öffnet sich der Standard-Browser des Kunden und die PDF-Datei wird in hoher Auflösung geladen. Entscheidend für den Kunden ist, das sonst weder etwas heruntergeladen oder installiert werden muss, noch dass ein Benutzername oder Passwort erforderlich ist. Die Benutzerschnittstelle unterstützt dynamisch verschiedene Designs für Ansichten auf Tablet und Desktop-PC.
„Die Benutzererfahrung war etwas, auf das wir uns extrem konzentriert haben,“ sagt Bailes-Collins. „Wir haben ein externes UX-Unternehmen beauftragt, uns mit dem Design zu helfen, und das Feedback, das wir auf der Drupa und von unseren praktischen Testern erhalten haben, hat diese Investitionen wirklich gerechtfertigt. Das übersichtliche, einfache Design wurde wertgeschätzt, auch die Tatsache, dass die Tools, die dem Benutzer zu Verfügung gestellt werden, automatisch für jeden Kunden angepasst werden können, abhängig von ihrem Wissen und ihrer Erfahrung.“
Das PDF-Überprüfungsmodul verfügt über alle erforderlichen Tools, die jemand für ein Freigabe-Tool erwarten würde, einschließlich einiger einzigartiger Funktionen. Die Benutzer haben die Möglichkeit, einzelne Farbseparation zu betrachten, eine Überprüfung des Farbverbrauchs ist möglich, man kann Anmerkungen hinzufügen, ein Densitometer-Tool ist verfügbar und eine Drahtgittermodell-Ansicht. Dokumenteninformationen können angesehen werden, und wenn ein Objekt im PDF ausgewählt wird, kann man die Eigenschaften dieses Objektes sehen, wie es auch im PitStop Pro Inspector möglich ist. „Da das PDF ein Teil der in Enfocus-DNA ist, sollten die Benutzer schon etwas mehr von uns erwarten können,“ bemerkt Bailes-Collins.

„Bei einer Vorschau des Konzepts liebten die Benutzer das Toolset, hatten aber etwas Sorge, dass es für einige Kunden vielleicht zu viel sei. Mit diesem Feedback im Kopf haben wir die Benutzerschnittstelle vollständig anpassbar und dynamisch gemacht. Falls erforderlich, kann jedem Kunden ein anderes Toolset angezeigt werden, sodass er sich nicht überfordert fühlt, und all dies geschieht automatisch und macht die Lösung sehr benutzerfreundlich.“
Die Freigabeoptionen für das PDF-Überprüfungsmodul sind also komplett anpassbar. Sie basieren auf dem Switch-Flow. Einige Freigabeoptionen und die Terminologie und Sprache, die verwendet werden, können von Switch-Flow zu Switch-Flow variieren.

„Wir hatten über 50 Kunden und 40 Partner, die die Lösung für uns seit der Drupa getestet haben, und einige haben sie schon in der Produktion eingesetzt. Das Feedback war überwältigend positiv und wir freuen uns wirklich darauf, die Lösung jetzt allen Benutzern zur Verfügung zu stellen.“
Das PDF-Überprüfungsmodul erfordert die Switch Core Engine 13 Update 1 und höher. Für eine maximale Automatisierung und Effizienz wird empfohlen, das Switch Metadaten-Modul in der Switch-Konfiguration einzuschließen.
Das PDF-Überprüfungsmodul ist aktuell in 17 Sprachen erhältlich, einschließlich: Chinesisch, Dänisch, Niederländisch, Englisch, Finnisch, Französisch, Deutsch, Hindi, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch (Brasilien), Spanisch, Schwedisch und Russisch; andere Sprachen werden folgen.

Preis
Das PDF-Überprüfungsmodul enthält 5 Clients für die gleichzeitige Nutzung und kostet €3.000 für die Lizenz plus obligatorische Wartung im ersten Jahr von €600. Zusätzliche Client-Packs sind ebenfalls verfügbar.
Eine minimale Switch-Konfiguration Switch Core von ist erforderlich, und es wird empfohlen, für eine verbesserte Automatisierung ebenfalls das Switch-Metadaten-Modul einzusetzen.

www.enfocus.com
Zurück zur Übersicht
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Anzeige:
Die aktuelle Ausgabe