Anzeigen:
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Anzeige:
Die aktuelle Ausgabe

CTP - Computer to Plate

Die prozessfreie KODAK SONORA XP Platte stützt das langfristige Engagement von Informco für nachhaltigen Druck

Verleihung des Sonora Green Leaf Awards 2016 an Informco: Sandy Stephens (Vice President, Operations, Informco, 3. von links) nimmt die Urkunde aus den Händen von Jeff Clarke (CEO von Kodak, 4. von links) entgegen.

Donnerstag 04. Mai 2017 - Informco ist ein integriertes Kommunikationsunternehmen, das auf eine 70-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken kann. Das Unternehmen mit Sitz im kanadischen Toronto bediente nach seiner Gründung zunächst die Versicherungsbranche mit Druck- und Beratungsleistungen und entwickelte sich mit der Zeit zu einem Anbieter integrierter Kommunikationslösungen für unterschiedliche Branchen. Recycling und Wiederverwertung von Reststoffen spielte bei Informco schon immer eine Rolle, doch in den letzten 30 Jahren erarbeitete sich das Unternehmen auf dem Gebiet der umweltschonenden Produktion eine beachtliche Führungsposition. 

Anzeigen:

Im Laufe der Zeit erhielt Informco eine ganze Reihe von Auszeichnungen und realisierte branchenweite Premieren im Umweltbereich. Informco erhielt als erste kanadische Druckerei die ISO-14001-Zertifizierung für ein Umweltmanagementsystem und den Preis des Canadian Council of Ministers of the Environment (CCME) für seine Erfolge in der Prävention gegen Umweltverschmutzung. Mit der ISO-Zertifizierung wurden viele Jahre guter Vorsätze und spontaner Umweltaktivitäten in einen systematischen Rahmen gepackt. Damit wurde eine Kultur geschaffen, bei der das Unternehmen messbare Ziele setzen kann, um Umweltbelastungen konsequent zu verringern.
Eines der erfolgreichsten Programme von Informco ist die Reduzierung des Einsatzes von Isopropanol, einer zu 100 % flüchtigen organischen Verbindung (VOC) und damit eines Stoffs, der der Smogbildung Vorschub leistet. Die gesamten VOC-Emissionen kanadischer Druckbetriebe belaufen sich auf umgerechnet über 24.000 Tonnen pro Jahr. Daher ist es wichtig, Möglichkeiten zu deren Reduzierung zu finden. In der Vergangenheit scheiterten Bestrebungen, die Verwendung von Isopropanol zu eliminieren. In Zusammenarbeit mit einem Berater fand Informco heraus, dass die Problemursache mit der Qualität des von der kommunalen Wasserversorgung gelieferten Wassers zusammenhing. Oberflächenspannung und Leitfähigkeit des Wassers verhinderten die Eliminierung von Isopropanol. Um das Problem zu lösen, installierte Informco eine Umkehrosmoseanlage zur Wasseraufbereitung mit einer Tageskapazität von 445 l, sodass auf den Einsatz von Isopropanol verzichtet werden konnte. Eine kostengünstige Option mit einer attraktiven Investitionsrendite. Die Umkehrosmoseanlage verhindert jährlich fast 4 Tonnen an VOC-Emissionen in die Umwelt und spart Informco über 9.000 Kanadische Dollar pro Jahr an Aufwendungen für Isopropanol.
Die systematische Vorgehensweise des Unternehmens hat auch einige weniger komplizierte Lösungen hervorgebracht, die große Auswirkungen hatten. So fiel beispielsweise Mitarbeitern auf, dass die Behälter von Waschmitteln und andere Flüssigkeiten, aus denen VOCs verdunsten, häufig offen gelassen oder nicht abgedeckt wurden. Die Durchsetzung einer Vorgabe, Behälter geschlossen zu halten, ermöglichte Informco, die VOC-Emissionen um 14 % oder 1 Tonne zu senken und dadurch ohne zusätzlichen Kostenaufwand 2.000 bis 2.500 Dollar einzusparen. Außerdem spart das Unternehmen durch die Behandlung wässriger Restflüssigkeiten am eigenen Standort Entsorgungskosten. Außerdem wird das Risiko des Verschüttens dieser Flüssigkeiten beim Transport vermieden und Lagerplatz für die Entsorgungsbehälter eingespart.
„Wir folgen der Idee, dass unser Unternehmen die Art und Weise, wie wir für unsere Kunden arbeiten und unsere Umweltbelastungen reduzieren, kontinuierlich verbessern können. Warum? Weil wir wissen, dass dies für unser Unternehmen, unsere Umwelt und unser Gemeinwesen das Richtige ist“, sagt Sandy Stephens,
Diese Philosophie wird im gesamten Unternehmen gelebt. Schon früh ergriffen Informco-Mitarbeiter die Initiative und gründeten einen Umweltausschuss. Aufgrund ihrer Anstrengungen sorgen unternehmensweite Recyclingprogramme dafür, dass Verpackungsmaterialien, Chemikalien, Druckfarben, Papier, elektronische Bauteile, Druckplatten, Rollenkerne, Altmetall und weitere Materialien der Wiederverwertung zugeführt werden. Außerdem verwendet Informco Verbrauchsmaterialien, die für ihre geringere Umweltbelastung bekannt sind, wie z. B. Druckfarben auf Pflanzenölbasis, alkoholfreie Lösemittel und FSC-Papiere. Alle Richtlinien des Unternehmens sind im „Leitfaden zur Schaffung eines umweltfreundlichen Arbeitsplatzes“ zusammengefasst, der von Environment Canada anerkannt wurde. Gemäß seiner Verpflichtung, nach neuen Möglichkeiten zur Reduzierung seiner Umweltbelastungen zu suchen, beschloss Informco vor Kurzem, seine Druckformherstellung auf die prozessfreie KODAK SONORA XP Platte umzustellen. Der Wechsel verlief laut Sandy Stephens „reibungslos und die Kosteneinsparungen durch die Eliminierung der Plattenverarbeitungschemie sowie die Reduzierung des Energieverbrauchs waren sofort spürbar.“
„Unsere Umweltprogramme sind für uns ein Alleinstellungsmerkmal in der Druckindustrie. Unsere Mitarbeiter erfüllt es mit Stolz zu wissen, dass sie für unsere Führungsrolle in diesem für unser Unternehmen und die ganze Branche wichtigen Bereich von maßgeblicher Bedeutung sind. Wir wissen auch, dass es für unsere Kunden wichtig ist und es ist ein Differenzierungsmerkmal bei der Akquise von neuem Geschäft. Selbstverständlich ist es auch großartig, dass sich die Vorteile, die von unseren Umweltprogrammen herrühren, auch positiv auf unser Betriebsergebnis auswirken, da sie unsere Produktivität erhöhen und deutliche Kosteneinsparungen bringen.“
Die Umweltbemühungen von Informco und die damit einhergehenden betrieblichen Erträge zeigen, dass es sich lohnt, „grün“ zu produzieren.

www.graphics.kodak.com
Zurück zur Übersicht
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Anzeige:
Die aktuelle Ausgabe