Anzeigen:
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Anzeige:
Die aktuelle Ausgabe

Textildruck

Richard Quinn eröffnet Textil-Print Studio in London

Im Londoner Print Studio von Richard Quinn kommt der Epson SC-F

Montag 10. Juli 2017 - Der britische Mode- und Textildesigner Richard Quinn eröffnete Anfang Juli sein Print Studio im Londoner Stadtteil Peckham. Es bietet Dienstleistungen und Workshops rund um den Textildruck. Zum Einsatz kommen in der Druckerei für Textiles sowohl die Epson Sublimationsdrucktechnologie als auch traditionelle Siebdruckverfahren.

Im Studio nutzt Quinn einen digitalen Epson Thermosublimationsdrucker, SureColor SC-F9200, und zwei Siebdruckstrecken. Das Studio bietet Modestudenten und Designern eine kostengünstige Möglichkeit, selbstentworfene Muster oder Designs auf unterschiedlichen Textilien zu drucken. Richard Quinn und sein Team geben Expertentipps zu den verschiedenen Drucktechniken, Farben sowie zu möglichem Materialeinsatz. Quinn und andere Designer nutzen das Studio natürlich auch, um ihre eigenen Haute Couture-Entwürfe dort umzusetzen.
Im vergangenen Jahr erregte Richard Quinn Aufmerksamkeit mit seiner Abschlussarbeit am renommierten Londoner Central Saint Martins College of Art and Design. Seine farbenfrohe Kollektion floraler Muster brachte ihm den H&M Design Award 2017 ein. Das populäre britische „Dazed Magazine“ zählt Richard Quinn 2017 zu den „Dazed100“, also zu den führenden  Personen im Kulturbetrieb. Und auch das „British Fashion Council“ nennt ihn einen „One to Watch“ und damit einen der aussichtsreichsten Nachwuchsdesigner des Jahres.
„Ich bin von der Epson SureColor-Serie begeistert, denn mit ihr lassen sich Textildrucke in herausragender Qualität produzieren“, erklärt Richard Quinn. „Bereits für meine Abschlussarbeit habe ich Drucker von Epson verwendet, die mir hier in meinem Studio rund um die Uhr treue Dienste geleistet haben. Mit ihnen ist es möglich, die feinen Details und Strukturen exakt in den strahlenden Farben zu produzieren, die ich haben möchte. Ich kann mit verschiedenen Stoffen und Trägermaterialien experimentieren. Es ist großartig ein textiles Design zu entwerfen, zu drucken und dann zu einem Outfit zusammenzufügen – alles direkt hier in ein paar Stunden. Es gibt kein zweites Studio wie dieses, das von einem Designer für andere Designer betrieben wird. Wir können mit umfassenden Erfahrungen in puncto Farbgebung, Material und dem Bedrucken von hochwertigen Stoffen punkten – und dass sowohl auf Basis digitaler als auch traditioneller Verfahren“, ergänzt Quinn.
Eine aktive Nachwuchsförderung durch die Bereitstellung erschwinglicher Textildruck-Services und hilfreicher Workshops liegt Richard Quinn am Herzen. „Das Central St Martin, meine Ausbildungsstätt, aber auch Univeritäten aus ganz Großbritannien haben bereits großes Interesse gezeigt“, so Quinn weiter.
„In Deutschland kooperieren wir seit zwei Jahren unter anderem mit dem Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik der Hochschule Niederrhein. Die Arbeiten der Studierenden sind beeindruckend. Die Designs reichen von Mode für Oberteile, Kleider oder Mäntel bis hin zu Interieur und Heimtextilien. Die Kreativität und Bandbreite der so kreierten Textilien ist mehr als überzeugend. Einige Designs sind bereits auf internationalen Messen ausgestellt worden oder wurden auf internationalen Wettbewerben prämiert. Wir freuen uns über dieses Engagement und sind gespannt, ob auch in Deutschland, Österreich oder in der Schweiz bald ein eigenes Textil-Print Studio von einem Nachwuchsdesigner oder einer Nachwuchsdesignerin eröffnet wird“, sagt Frank Schenk, Head of Professional Graphics and Industrial Printing bei Epson Deutschland.

www.epson.de
Zurück zur Übersicht
Anzeige:
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Anzeige:
Die aktuelle Ausgabe