Anzeigen:
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Anzeige:
Die aktuelle Ausgabe

Aus den Unternehmen

Koenig & Bauer: Guter Auftragseingang von 602 Mio.

Autonomes Drucken – Made by Koenig & Bauer: Mit AutoRun und der Rapida LiveApp setzt KBA-Sheetfed neue Benchmarks im Bogenoffset

Donnerstag 10. August 2017 - Nach einem guten Start in das 200-jährige Jubiläumsjahr berichtet Koenig & Bauer von einem positiven Geschäftsverlauf im zweiten Quartal 2017. "Die Messeerfolge auf der Print China in Peking, interpack in Düsseldorf und METPACK in Essen haben zu einer gegenüber dem Vorjahr deutlichen Steigerung des Auftragseingangs in den Verpackungsmärkten Kartonagen-, Blech-, Kennzeichnungs- und Glas-/Hohlkörperdruck beigetragen. Trotz dieser Zuwächse und des expandierenden Servicegeschäfts lag der Auftragseingang mit 601,9 Mio. € leicht unter dem durch größere Wertpapieraufträge beeinflussten Vorjahreswert von 618,8 Mio. €", sagte CEO Claus Bolza-Schünemann. Bei einem auslieferungsbedingt mit 538,9 Mio. € leicht unter dem Vorjahr liegenden Konzernumsatz blieb der Auftragsbestand mit 620,5 Mio. € weiter auf einem hohen Niveau.

Anzeigen:

Das EBIT erreichte 16,3 Mio. €. „Der Vorjahreswert von 20,7 Mio. € war durch einen hohen Nachholeffekt im Q2 (4,9 Mio. €) aus dem Abschluss eines größeren Wertpapierprojekts und den höheren Umsatz beeinflusst“, erläuterte CFO Dr. Mathias Dähn. Das Konzernergebnis von 15,2 Mio. € (2016: 17,2 Mio. €) entspricht einem anteiligen Ergebnis je Aktie von 0,93 € (Vorjahr: 1,05 €).

„Neben dem weiter wachsenden Servicegeschäft sollen insbesondere unsere bestehenden und neuen Lösungen für das Bedrucken, die Veredelung und Weiterverarbeitung von Verpackungen sowie unsere industriellen Digitaldruck-Applikationen zum nachhaltigen profitablen Wachstum beitragen“, sagte Dr. Mathias Dähn. Claus Bolza-Schünemann verwies auf das große Kundeninteresse an der neu entwickelten Lösung CS MetalCan für das Bedrucken zweiteiliger Getränkedosen, deren Verkaufsstart nach intensiven Feldtests im Jahr 2018 geplant ist.

Deutlich gestiegener Gewinn bei Sheetfed stärkt Ertragslage im Konzern
Im Sheetfed-Segment wuchs der Auftragseingang durch mehr Serviceaufträge und Bestellungen von Mittelformatanlagen um 12,2 % auf 326,3 Mio. €. Einen erfreulichen Wachstumsbeitrag leisteten auch die Flachbettstanzen für die Druckweiterverarbeitung von Kartonagen und Wellpappen. Der Umsatz legte im Vergleich zum Vorjahr (291,7 Mio. €) um 5,5 % auf 307,8 Mio. € zu. Der Mehrumsatz mit besseren Margen und niedrigere Kosten führten zu einer deutlichen Steigerung des Segmentgewinns auf 12,1 Mio. € (2016: 8,6 Mio. €).

Im Segment Digital & Web konnte ein robuster Auftragseingang von 85,7 Mio. € erzielt werden. Bei einem niedrigeren Umsatz von 68,3 Mio. € (2016: 75,5 Mio. €) stieg der Auftragsbestand von 92,3 Mio. € auf 93,6 Mio. €. Das EBIT von -2,8 Mio. € (2016: -2,7 Mio. €) war mit -3,1 Mio. € durch KBA-Flexotecnica belastet. Die Optimierungsarbeiten bei der italienischen Tochtergesellschaft zielen auf eine Beschleunigung des Wachstumskurses im Zukunftsmarkt der flexiblen Verpackungen ab. Ohne die Flexo-Aktivitäten hat sich die Ertragslage bei Digital & Web positiv entwickelt.

Trotz der Auftragszuwächse bei den Verpackungsdrucklösungen unterschritt das Neugeschäft im Segment Special mit 216,3 Mio. € den durch größere Wertpapieraufträge geprägten Vorjahreswert von 269,5 Mio. €. Mit 189,2 Mio. € blieb der Segmentumsatz auslieferungsbedingt noch hinter dem Vorjahr (222,9 Mio. €) zurück. Mit einem EBIT von 14,6 Mio. € wurde eine erfreuliche Marge von 7,7 % erreicht. Der Vorjahreswert von 22,1 Mio. € war durch einen hohen Nachholeffekt von 4,9 Mio. € aus einem größeren Wertpapierprojekt begünstigt.

Eigenkapitalquote steigt auf 32,6 %
Trotz höherer Kundenanzahlungen lag der Cashflow aus betrieblicher Geschäftstätigkeit mit -20,0 Mio. € unter dem Vorjahreswert von -10,6 Mio. €. Zum Stichtag waren gewachsene Vorräte für die Umsatzrealisierung im zweiten Halbjahr und gestiegene Kundenforderungen durch eine Ballung der Auslieferungen kurz vor Halbjahresende dafür ausschlaggebend. Neben den höheren Auszahlungen für Investitionen war der freie Cashflow von -65,5 Mio. € belastet durch die ersten Auszahlungstranchen in Höhe von 32,4 Mio. € für die teilweise Ausfinanzierung der Pensionsrückstellungen. Mit den liquiden Mitteln von 127,5 Mio. €, jederzeit liquidierbaren Wertpapieren von 14,7 Mio. € und hohen Bar- und Avalkreditlinien verfügt die Koenig & Bauer-Gruppe über eine stabile finanzielle Basis. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich in Relation zur leicht gestiegenen Bilanzsumme auf 32,6 % (Ende 2016: 31,1 %).

Die Belegschaft des Konzerns vergrößerte sich zum 30. Juni gegenüber dem Vorjahr um 158 auf 5.359 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben einer punktuellen Personalverstärkung im Servicebereich und bei neuen Anwendungen für die Verpackungs- und Digitaldruckmärkte kamen 71 Beschäftigte durch den Erwerb der KBA-Iberica Die Cutters für den wachsenden Stanzenmarkt hinzu.

Guidance für 2017 bestätigt
Mit dem Auftragsbestand zum Halbjahresende von 620,5 Mio. €, dem expandierenden Servicegeschäft, der stetigen Nachfrage seitens der Verpackungsmärkte und aussichtsreicher Kundenprojekte im Wertpapier- und Digitaldruck erwartet der Vorstand im weiteren Jahresverlauf eine zunehmende Umsatzdynamik mit positiven Ergebniseffekten. Für 2017 strebt das Management einen organischen Umsatzanstieg im Konzern auf bis zu 1,25 Mrd. € und eine EBIT-Rendite von rund 6 % an, falls sich die konjunkturellen und politischen Rahmenbedingungen für das weltweite Geschäft nicht wesentlich verschlechtern.

www.kba.com
Zurück zur Übersicht
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Anzeige:
Die aktuelle Ausgabe