Anzeigen:
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Anzeige:
Die aktuelle Ausgabe

Inkjet & Digitaldruck

Ricoh unterstützt französisches Start-up Orséry als Technologiepartner für Book-on-Demand

Orséry und Ricoh arbeiten zusammen,um neue Book-on-Demand-Konzeptezu realisieren.

Mittwoch 11. Oktober 2017 - Das französische Start-up-Unternehmen Orséry hat in Zusammenarbeit mit Ricoh ein revolutionäres Verfahren für die personalisierte Buchproduktion vorgestellt. Es ermöglicht Endverbrauchern, eigene Bücher oder Titel aus einem umfangreichen Buchkatalog innerhalb weniger Minuten vor Ort, beispielsweise in Buchhandlungen und Bibliotheken, zu drucken. Das Verfahren eignet sich ideal für Selbstverlage, personalisierte Bücher sowie Technologie- und Wirtschaftspublikationen. Man geht davon aus, dass Buchhandlungen den Service auch für ihre eigenen POP-Materialien nutzen werden. Orséry investiert zunächst in vier digitale Produktionsdrucksysteme (Ricoh Pro C7100X) mit Inline-Klebebindung. Zwei Systeme stehen in Paris, eins in Lille und eins in Saint Jean de Luz.

Christian Vié, Gründer und CEO von Orséry, erklärt, dass diese Investition nur die Spitze des Eisbergs sei. Er gehe davon aus, dass in den nächsten drei Jahren weitere, ähnliche Produktlinien in ganz Frankreich installiert werden. Vié hofft, das Verfahren weltweit lizenzieren zu können und nach Südamerika, China, Japan sowie ganz Europa, einschließlich Spanien, Schweiz und Belgien zu expandieren.
 
Er sagt: „Dies ist ein neuartiges Vertriebs- und Herstellungsverfahren für die gesamte Buchproduktion. So wie sich die Computerindustrie vor dreißig Jahren durch neue Verfahren verändert hat, wollen auch wir mit Produktionsverfahren das Gleiche erreichen. Neben einem schnellen und einfachen Service ermöglicht es auch Ländern wie Kasachstan, Bücher in ihrer Landessprache zu drucken und so ihre kulturelle Identität zu fördern.“
 
Den Entwicklungsprozess erläutert er wie folgt: „Wir haben drei Jahre lang mit Ricoh zusammengearbeitet, um alle Anforderungen wie Toner, Papier, Kleber, Hardware und unsere eigene Software zu identifizieren. Wir haben uns für den Ricoh Pro C7100X entschieden, weil er nicht nur Mono- und Farbbücher drucken und binden kann, sondern weil er auch eine hohe Qualität aufweist und mit der fünften Farbstation einen Klarlack erzeugen kann. Alles funktioniert so, wie wir es uns wünschen, und es kann überall repliziert werden. Dies wäre ohne die enge Zusammenarbeit mit Ricoh nicht möglich gewesen. Ricoh ist ein flexibler Partner mit einem leistungsfähigen, weltweiten Support-Netzwerk und bietet einen lokalen Service, auf den wir uns verlassen können.“
 
Erwin Busselot, Commercial and Industrial Printing Group, Ricoh Europe, ergänzt: „Orséry hat eine klare Vorstellung davon, welchen Service sie anbieten wollen. Wir haben mit Christian Vié zusammengearbeitet, um das Drucksystem anzupassen und den besten Weg zu finden, um einen schnellen, effizienten, zuverlässigen und gewinnbringenden Produktionsprozess zu konzipieren, der überall auf der Welt reproduzierbar ist.“
 
Die Ricoh- und Orséry-Lösung ist vom 11. bis 15. Oktober auf dem Stand von Orséry auf der Frankfurter Buchmesse in Halle 5.1 E143 zu sehen.
 

www.ricoh.d
Zurück zur Übersicht
Anzeige:
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Anzeige:
Die aktuelle Ausgabe