Anzeigen:

Zeitung & Versandraum

ICP-ROTO, La Réunion, entscheidet sich beim Umstieg auf den wasserlosen Offsetdruck für Toray

Die Druckvorstufe mit den neuen Maschinen, d. h. mit neuem Bildbelichter, Prozessor, Plattenbelichter, Stanz- und Bindesystem.

Mittwoch 17. Januar 2018 - Toray Graphics in der Tschechischen Republik, ein führender Hersteller von Druckplatten für den wasserlosen Offsetdruck, hat bekanntgegeben, dass ICP-ROTO Industry Graphic, eine Akzidenzdruckerei mit Sitz in Le Port, La Réunion, einer Insel im Indischen Ozean östlich von Madagaskar, ihre Produktion vom konventionellen Coldset-Rollenoffsetdruck auf den wasserlosen Offsetdruck umgestellt hat.

ICP-ROTO hatte den Coldset-Rollenoffsetdruck für die Zeitungsproduktion eingesetzt. Bei der Planung seiner Zukunft hatte die Druckerei zwei Ziele im Blick. Erstens wollte sie als äußerst umweltbewusstes Unternehmen ihren produktionsbedingten ökologischen Fußabdruck auf der Insel und auf unserem Planeten insgesamt verkleinern. Zum französischen Staatsgebiet gehörend, wird der gesamte Abfall zur Entsorgung nach Frankreich transportiert, was kostenintensiv und auch zeitaufwendig ist. Daher wollte ICP-ROTO bei Papier und Chemikalien seine Abfallmenge verringern und Emissionen, wie flüchtige organische Verbindungen (VOC) und Farbnebel, gänzlich vermeiden. Zweitens war die Druckerei an einer Lösung interessiert, die es ihr erlauben würde, die Druckqualität ihrer Akzidenzprodukte zu verbessern, um die Einnahmen zu steigern und den Kundenstamm auszubauen.
Die neue Konfiguration umfasst eine Coldset-Rollenoffsetdruckmaschine Cortina von Koenig & Bauer mit einem Heatset-Trockner und den wasserlosen Druckplatten IMPRIMA von Toray.
Mit dieser neuen Konfiguration erreicht ICP-ROTO nicht nur seine Umweltziele, sondern ist auch in der Lage, seine Produktlinie deutlich zu erweitern. „Jetzt bieten wir neben dem Zeitungsdruck als Kerngeschäft auch einen qualitativ hochwertigen Akzidenzdruck an“, sagt Philippe van Damme, Chief Technology Officer (CTO) von ICP-ROTO. „Der Akzidenzdruck ist zwar nicht neu für uns, aber wir konnten bisher keine Qualität liefern, die unser Wachstum gefördert hat. Jetzt können wir nicht nur besser auf die Anforderungen unserer Stammkunden reagieren, sondern sind auch gut positioniert, um neue Kunden zu gewinnen.“
Das Unternehmen hat von der französischen Regierung einen Zuschuss zu der Investition erhalten, die sich bereits in etwa einem Jahr amortisiert haben soll. Dieses Ziel hofft die Druckerei aufgrund der erwarteten Umsatzsteigerungen, des geringeren Abfalls und weiterer Kostensenkungen, darunter für den Transport des Abfalls nach Frankreich, zu erreichen. Ein zusätzlicher Vorteil ist der niedrigere Wasserverbrauch. „Ich bin vom wasserlosen Drucken begeistert“, ergänzt van Damme. „Die Qualität ist hervorragend und wir schonen die Umwelt. Mit der neuen Konfiguration haben wir einen vielversprechenden Weg in die Zukunft eingeschlagen.“
„Die Zusammenarbeit mit ICP-ROTO war sehr erfolgreich“, sagt Hans-Joachim Koch, Technical & Sales Consultant bei Toray. „Das Projekt hat erhebliche Auswirkungen auf das Unternehmen und verringert die Umweltbelastung auf der Insel. Ein weiterer wichtiger Aspekt der Installation, insbesondere angesichts der Abgeschiedenheit von La Réunion, sind die umfassenden Lagerbestände. Für die Druckmaschine Cortina und weiteres Zubehör steht vor Ort ein großer Vorrat an Ersatzteilen zur Verfügung. Für den Fall, dass es mit dem Belichter der wasserlosen Druckplatten einmal Probleme geben sollte, haben wir einen älteren konventionellen Belichter auf das wasserlose Verfahren umgestellt, so dass die Produktion ohne Unterbrechung weiterlaufen kann.“
Neben dem Auftragsanstieg beim Akzidenzdruck hat ICP-ROTO in diesem Jahr auch begonnen, zwei französische Zeitungen auf der Insel zu drucken. „Aufgrund der größeren Kapazität und Qualität können wir nun die Zeitungen Le Figaro und Le Monde vor Ort drucken“, sagt van Damme. „Das ist für unsere Mitbürger ein großer Vorteil, denn jetzt erhalten sie ihre französischen Zeitungen am gleichen Tag und müssen nicht warten, bis sie zwei oder drei Tage nach der Produktion in Frankreich auf der Insel eintreffen. Ein weiterer Nutzen für die Umwelt besteht darin, dass die durch den Transport dieser Zeitungen bedingten CO2-Emissionen jetzt wegfallen. Wir blicken mit großem Optimismus in die Zukunft unseres wasserlosen Offsetdrucks.“

Warum wasserloser Offsetdruck?
Der wasserlose Offsetdruck ist nicht mit dem Letterset zu verwechseln, der häufig fälschlicherweise als Trockenoffsetdruck bezeichnet wird, und stellt aufgrund der geringeren Kosten zur Vorbereitung der Druckform bei kleinen und mittleren Auflagenhöhen eine attraktive Alternative zum Flexodruck dar. Zudem gewährleisten die Druckplatten der Produktreihe IMPRIMA für den wasserlosen Offsetdruck auf einem breiten Spektrum von Papieren und nicht saugenden Materialien, wie Folien und Kunststoff, ein überragendes Druckergebnis. Der wasserlose Offsetdruck senkt nicht nur den Wasserverbrauch, sondern verringert auch die Makulatur und kommt völlig ohne gesundheitsschädliche Chemikalien im Druckprozess aus.

www.imprima.toray
Zurück zur Übersicht
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!