Weiterverarbeitung

FESPA: Esko präsentiert automatisierte Schilder-, Display- und digitale Wellpappenverarbeitung

Die Kongsberg C64 ist eine superbreite multifunktionale digitale Weiterverarbeitungsanlage für Schilder und Displays.In Verbindung mit der Bogenzufuhr und dem Stapler stellt die Kongsberg C eine maximale 24/7-Leistung zur Verfügung.

Dienstag 03. April 2018 - Der Übergang vom analogen zum digitalen Druck hat den gesamten Markt für Schilder, Displays und Wellpappe erfasst. Werbetechniker und Wellpappenverarbeiter hinterfragen ihre vorhandene Produktionstechnik und suchen nach automatisierten Komplett-Workflows, die eine schnellere Markteinführung, weniger Fehler und eine höhere Rentabilität ermöglichen.

Unnützer Aufwand kann überall lauern: bei komplexen manuellen Schritten, häufigen Leerlaufzeiten, einem ungenügenden Materialtransport oder einer unzureichenden Ablaufsteuerung. Viele Anbieter sind bemüht, derartige Redundanzen zu vermeiden und die Prozesse vom Entwurf bis zum Versand des fertigen Produkts zu rationalisieren. Auf der FESPA 2018 in Berlin können sie vom 15. bis 18. Mai an den Ständen 3.2-C48 und 5.2-D30 von Esko einen praktikablen Weg zu dieser höheren Produktivität und Rentabilität kennenlernen.

Geert De Proost, Director Solutions Marketing von Esko, sagt: „Wir konzentrieren uns darauf, Schilder- und Display-Hersteller und Wellpappenverarbeiter mit durchgängigen Hardware- und Software-Lösungen zu unterstützen, die den konkreten Anforderungen ihrer Geschäftsstrategien gerecht werden. Unsere Produkte steigern die Produktionskapazität deutlich, ohne dass in zusätzliches Personal investiert werden muss. Durch die Vereinheitlichung der Abläufe vermeiden sie zudem in jeder Stufe häufige Bedienerfehler. Esko freut sich vor allem, Automation Engine QuickStart for Sign für Schilderhersteller und WebCenter QuickStart for Corrugated für Wellpappenverarbeiter vorstellen zu können. Die QuickStart-Lösungen von Esko bieten bewährte und sofort einsatzbereite Experten-Workflows für die Schilder- und Großformatproduktion sowie die digitalen Workflows, die benötigt werden, um die Markteinführung von Wellpappenprodukten zu beschleunigen. Dabei nimmt die Implementierung der QuickStart-Lösungen nur fünf Tage in Anspruch. Wenn der Schritt in den digitalen Workflow einmal gemacht ist, ist es problemlos möglich, zusätzliche Leistungsmerkmale und Funktionen zu ergänzen, um die Produktivität und Rentabilität weiter zu erhöhen.“

Auf der Messe
Bei der Schilder- und Display-Produktion ist der Übergang von der analogen zur digitalen Produktion bereits in vollem Gang. Doch während viele Großformatdruckereien bereits effizienter arbeiten und einen höheren Durchsatz erzielen, treten immer noch Engpäasse auf, angefangen beim Entwurf bis zum Versand des fertigen Produkts. Um den Unternehmen zu helfen, diese Herausforderung zu bewältigen, den Marktauftritt zu beschleunigen und gleichzeitig die Produktivität zu verbessern, hat Esko Automation Engine QuickStart for Sign entwickelt. Diese schlüsselfertige Workflow-Lösung automatisiert die Druckvorstufe, damit die Verarbeiter mehr Aufträge noch schneller verarbeiten können. Diese einfach zu implementierende Lösung wird am Stand C48 in Halle 3.2 ausgestellt. Sie bietet den Anwendern innerhalb von nur fünf Tagen eine verbesserte Gesamtanlageneffektivität (OEE), so dass sich diese Investition sofort bezahlt macht. Automation Engine QickStart for Sign ist mit bewährten Workflows für die Schilder- und Großformatproduktion ausgestattet, redundante Tätigkeiten einfallen damit. Ebenfalls enthalten ist eine direkte Anbindung an die Weiterverarbeitungsanlagen der Modellreihe Kongsberg, was die Workflow-Automatisierung deutlich verbessert. So verringert sich der Arbeitsaufwand in der Weiterverarbeitung als bisher kostenintensivster Arbeitsschritt, da die Konfigurationen automatisch in den Kongsberg-Workflow geladen werden. Die Lösung automatisiert ein breites Spektrum von Aufgaben, angefangen bei der Produkterstellung über den Preflight bis zur Freigabe und der eigentlichen Produktion. Spezifisch anpassbare Dashboard-Anzeigen und Berichte gewährleisten, dass alle Prozessbeteiligten unmittelbaren Zugang zu allen Informationen haben. Damit beschleunigt sich die Arbeit in der gesamten Produktionsstätte und ermöglichen schnelle, fundierte Geschäftsentscheidungen zur weiteren Prozessverbesserung.

Geert De Proost ergänzt: „Die Besucher am Stand von Esko werden überrascht sein, wenn sie erfahren, dass sie alle diese Vorteile nutzen können, ohne zusätzliches Personal einzustellen. In der Tat können die Unternehmen ihre Mitarbeiter nun mit produktiveren Aufgaben betrauen, während die QuickStart-Lösungen sich um sich wiederholende und unproduktive Tätigkeiten kümmern. Der Device Manager versetzt die Bediener in die Lage, vom Büro aus und ohne selbst an der Maschine zu stehen, den Auftragsstatus zu überwachen und die Reihenfolge der Aufträge in den Warteschlangen aller angeschlossenen Geräte zu bearbeiten.“

In der Weiterverarbeitung trägt Kongsberg Automate zu einer höheren Produktivität bei. Diese Lösung bietet eine Innovationsreichtum, der die Leistung der digitalen Verarbeitungsschritte auf ein industrielles Niveau anhebt. Dazu zählt auch die Möglichkeit, Roboterfunktionen zum Laden von neuem Material und zum Entladen fertiger Produkte zu ergänzen, um die Produktivität weiter zu steigern und die Anzahl der Bedienereingriffe zu verringern. Dazu zeigt Esko auf der FESPA eine Weiterverarbeitungsanlage Kongsberg C64 mit Materialzufuhr und Stapler. Die Kongsberg C64 ist eine superbreite multifunktionale digitale Weiterverarbeitungsanlage für Schilder und Displays. Produktmanager Russell Weller sagt: „In Verbindung mit der Bogenzufuhr und dem Stapler stellt die Kongsberg C eine maximale 24/7-Leistung zur Verfügung. Sie wurde entwickelt, um die Anforderungen der schnelleren Digitaldruckereien mit größeren Formaten zu erfüllen. Mit einer Stapelhöhe von 915 mm und kurzen automatischen Ladezyklen ist sie die optimale Lösung für die Produktion von typischen Verpackungs- und Display-Materialien in kleinen Auflagen. Für die Hersteller von Werbeträgern bietet sie sich als eine zukunftssichere Investition an.“

Esko präsentiert darüberhinaus die Weiterverarbeitungsanlage Kongsberg X20 für Einsteiger mit einer Vielzahl von Spezialwerkzeugen. Diese äußerst vielseitigen Tools sorgen für jene Geschwindigkeit, Leistung und Flexibilität, die benötigt wird, um eine breite Palette unterschiedlicher Materialien, wie Wellpappe, Faltschachteln, Vollpappe, Schaumstoff, Lacktücher, Holz und zahlreiche Kunststoffe, zu verarbeiten.

Wellpappen-Lösungen von Esko
Esko stellt zusätzlich am Stand D30 in Halle 5.2 aus. Dort werden digitale Lösungen für Wellpappenverarbeiter im Mittelpunkt stehen. Zum ersten Mal wird Esko dort WebCenter QuickStart for Corrugated als Lösung für das Verpackungsmanagement in der Wellpappenverarbeitung vorstellen, um Entwurfsanfragen in minutenschnelle umzusetzen. Daneben wird Esko die Hauptelemente seiner ArtiosCAD-Lösung für das Konstruktionsdesign, Studio für 3D-Projekte und die i-cut Suite zur Optimierung der Druckvorstufenproduktion vorführen.

„Bei Wellpappe hat der Übergang von analog zu digital gerade erst begonnen“, erläutert Geert De Proost. „Esko hat die Erfahrungen, die auf den anderen Marktsegmenten gemacht wurden, angewendet, um diesen Übergang für Wellpappenverarbeiter jeder Größe zu beschleunigen. Wir sind davon überzeugt, dass die Besucher an unserem Stand überrascht sein werden, wie schnell sich die Investition in eine Designlösung für Wellpappenverpackungen aufgrund der besseren Kundenkommunikation, des geringeren Arbeitsaufwands, der höheren Produktivität, der besseren Gesamtanlageneffektivität und der schnelleren Markteinführung amortisiert.

Abschließend betont Geert De Proost: „Wir freuen uns darauf, auf der FESPA 2018 mehr über die geschäftlichen Anforderungen der Besucher an unserem Stand zu erfahren. Wir werden ihnen zeigen, wie die Lösungen von Esko die Produktionseffektivität verbessern und dazu beitragen, unnützen Aufwand zu vermeiden. Die Lösungen von Esko unterscheiden sich dadurch, dass wir den Bedarf der Kunden genau analysieren. Zuerst prüfen wir die Strategie des Unternehmens von und zum Kunden. Anschließend konzentrieren wir uns darauf, Schwachpunkte, Engpässe und Fehler zu beseitigen. Auf Grundlage seiner jahrelangen Erfahrungen nimmt Esko weiter eine Spitzenstellung bei der Automatisierung und Vereinfachung von Workflows ein.“

www.esko.com
Zurück zur Übersicht
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!