Die Branche am Montag!

Verbrauchsmaterialien

Die Nachfrage ist bereits jetzt groß: Stora Enso und Sulapac bringen nachhaltigen Strohhalm auf den Markt

Wie alle Sulapac-Materialien ist auch der Strohhalm 100% mikrokunststofffrei.

Donnerstag 12. Dezember 2019 - Um dem globalen Problem der Plastikmüll entgegenzuwirken, führen Stora Enso und Sulapac einen erneuerbaren und biologisch abbaubaren Strohhalm ein. Dieser neuartige Strohhalm lässt sich wie ein herkömmlicher verwenden, jedoch als nachhaltige und nachwachsende Lösung. Die neuen Strohhalme sind ab sofort für Marken und Verbraucher erhältlich, die nach umweltfreundlicheren Lösungen suchen.

Erste Kunden sind bereits von der nachhaltigen Alternative überzeugt und ersetzen ihre Plastik- und Papierstrohhalme durch die biologisch abbaubaren Strohhalme von Sulapac. Dazu gehören unter anderem die Lounges von Finnair in Helsinki, die Plattform Wolt für Lebensmittellieferservices, die Firma Altia, das Hotel St. George und das vegane Café Kippo. Die ersten Kunden repräsentieren verschiedene Geschäftssparten, vereinen aber ein gemeinsames Interesse: an der Spitze der Nachhaltigkeit zu stehen. Für den Endverbraucher sind die Strohhalme ab Jänner über Biofutura.com, einen auf kompostierbares Geschirr und Verpackungen spezialisierten Online-Shop, sowie den Online-Händler Verkkokauppa.com erhältlich.

„Es besteht eindeutig eine große Nachfrage nach unserem Produkt, das die Nachhaltigkeitskriterien erfüllt und zudem eine hervorragende Benutzerfreundlichkeit bietet. Wie alle Sulapac-Materialien ist auch der Strohhalm 100% mikrokunststofffrei. Er ist so konzipiert, dass er die Natur nachahmt – wenn er versehentlich im Meer landet, verhält er sich wie ein Birkenblatt und schädigt das Ökosystem nicht“, erläutert Sulapac-CEO Suvi Haimi.

Die Strohhalme basieren auf einer Materialinnovation von Sulapac, für die ein Patent angemeldet ist. Hauptbestandteile sind nachwachsende Rohstoffe wie Holz und pflanzliche Bindemittel. Sulapac definiert das Material als mikrokunststofffrei, was bedeutet, dass es in verschiedenen Umgebungen vollständig biologisch abbaubar ist. Der Strohhalm entspricht den bestehenden Abfallsystemen und ist für die Wiederverwertung durch industrielle Kompostierung ausgelegt.

„Jede Woche werden Milliarden von Plastikstrohhalmen produziert und verwendet, wodurch schädlicher Abfall entsteht, der oft im Meer landet. Dieses erneuerbare und biologisch abbaubare Material kann fossile Materialien ersetzen und zur Bekämpfung von Plastikmüll beitragen. Unsere Zusammenarbeit mit Sulapac ermöglicht uns, neue Arten von innovativen und skalierbaren Materialien zu erforschen und unser Angebot an erneuerbaren Lösungen zu erweitern“, erklärt Marcus Dehlin, Leiter Geschäftspartnerschaften bei Stora Enso.

In der ersten Phase sind die Strohhalme in Europa verfügbar, weitere Einführungen werden folgen. Die nachhaltigen Strohhalme werden mit Maschinen hergestellt, die ursprünglich für die Herstellung von Kunststoffhalmen entwickelt wurden, somit ist ein Umstieg auf die erneuerbare Variante einfach möglich.

www.storaenso.com
Zurück zur Übersicht
Die aktuelle Ausgabe!
Die Branche am Montag!