Die Branche am Montag!

Aus den Unternehmen

Der A4-Flachbettscanner ScanMaker 5700 von Microtek

Dienstag 14. November 2000 - Wer wollte nicht schon einmal ein Dokument schnell digital erfassen und musste sich dann erst durch umständliche OCR-Funktionen hangeln?

Mit dem neuen ScanMaker 5700 von Microtek ist dem jetzt ein Ende gesetzt, denn der gesamte OCR-Vorgang kann einfach auf Knopfdruck abgewickelt werden. Darüber hinaus verfügt der ScanMaker 5700 noch über vier weitere Push-Buttons im Gehäuse, unter anderem für die Funktion Scan-to-Web. Dem aber noch nicht genug, denn noch weitere Funktionen erleichtern den Büroalltag: die Flexibilität von zwei Schnittstellen – USB und FirmWire –, eine automatische JPEG-Kompression und last but not least ein in den Gehäusedeckel eingelassenes FilmView LightLid, zum Scannen und Betrachten von Dias und Filmstreifen. Der ScanMaker 5700 wird voraussichtlich ab Januar 2001 verfügbar sein.
Eine optische Auflösung von 1.200 x 2.400 dpi, echte 42-Bit Farbtiefe und sowohl USB – für den einfachen Anschluss per Plug & Play – als auch FireWire zum schnellen und zuverlässigen Transfer von großen Datenmengen sprechen schon für sich. Im Grunde sind es aber die technischen „Gimmicks“, die den ScanMaker 5700 zum Scanner der (fast) unbegrenzten Möglichkeiten machen.
Allen voran steht eine neu patentierte Technologie, das integrierte FilmView LightLid. Dieses macht den ScanMaker 5700 nicht nur zum Diascanner, sondern bietet zudem noch die Vorteile eines „Guckkastens“, mit dem sich der Anwender vor dem Scannen seine Fotos und Filmstreifen noch einmal anschauen kann
Über fünf in das Gehäuse eingelassene Buttons lassen sich häufig benutzte Funktionen einfach per Knopfdruck auslösen. Neben den Funktionen Scannen, Kopieren und E-Mail sind es vor allem die OCR- und die Web Photo Sharing-Funktion, die diesen Scanner so vielseitig machen. Anders als vergleichbare Scanner braucht der ScanMaker 5700 nicht mehr drei Schritte, um den OCR-Prozess auszuführen. Jetzt wird das Dokument auf Knopfdruck eingelesen und sofort als editierbarer Text in MS-Word oder als PDF-Datei gespeichert.
Der gemeinsame Zugriff auf private Fotos über das Web ist ein Trend, der sich zunehmend ausbreitet. Besonders einfach wird dies mit Hilfe des Scan-to-Web-Buttons, der das gescannte Bild direkt auf die Website iMira setzt, wo Freunde, Verwandte oder Kollege darauf zugreifen können.
Um auch größere Bilddaten ohne Qualitätsverluste schnell bearbeiten zu können, verfügt der ScanMaker 5700 über eine automatische JPEG-Kompression. Dabei wird das erfasste Bild vor dem Transfer zum Rechner auf ein Minimum komprimiert und als JPEG-Datei weitergegeben.
Auch die mitgelieferte Software erfüllt alle Ansprüche an Flexibilität und Vielseitigkeit. Microteks eigene Scansoftware ScanWizard 5 erlaubt die Wahl zwischen einem Standard- und einem Advance-Mode – je nachdem, wie vertraut der Anwender mit der Bildbearbeitung ist. Eine Batch-Scanning-Funktion steigert die Produktivität, da mehrere Vorlagen gleichzeitig verarbeitet werden können. Für eine kreative Bildbearbeitung verfügt der ScanMaker 5700 über Adobes PhotoShop LE, eingelesene Texte lassen sich mit ABBYYs FineReader OCR problemlos bearbeiten. Das Arbeiten im Internet erleichtern Trellix√ Web Microtek Edition sowie Ulead PhotoExplorer.

www.microtek.de
Zurück zur Übersicht
Die aktuelle Ausgabe!
Die Branche am Montag!