Anzeige:
Die Branche am Montag!

Aus den Unternehmen

Xeikon Diamond Award

Montag 20. November 2000 - Anfang November gab die belgische Firma Xeikon die diesjährigen Gewinner des Xeikon Diamond Award bekannt. Preisträger sind drei deutsche Firmen.

Das Xeikon Diamond Award ist ein Wettbewerb, bei dem die besten mit Xeikon-Maschinen hergestellten Digitaldruckprodukte aus verschiedenen Kategorien ausgezeichnet werden.
Es war das erste Mal in der fünfjährigen Geschichte dieses Wettbewerbs, daß er global ausgeschrieben wurde, so daß sich Firmen aus allen Kontinenten daran beteiligen konnten. Außerdem gab es erstmals eine Wettbewerbskategorie „Schwarzweißdruck“, die sich an die Betriebe richtete, die mit Drucksystemen der ehemaligen Firma Nipson (heute Xeikon) arbeiten. Die insgesamt 180 Einsendungen – rund 60 Prozent mehr als im Vorjahr – wurden von einer fünfköpfigen Jury, die sich aus Fachleuten verschiedener Bereiche zusammensetzte, begutachtet.

Gesamtsieger wurde die Hamburger Firma a:prico, die den Preis für den kreativen Einsatz des Digitaldrucks in der Herstellung von Lampenschirmen erhielt. Die Schirme, die Bestandteil der „Silver Surfer“-Lampen von Klein & Co. KG sind, werden auf ein schwer entflammbares, reißfestes Spezialmedium gedruckt, auf das dann eine verspiegelte Außenhaut aufkaschiert wird. Im ausgeschalteten Zustand ist der Lampenschirm metallisch silbern, bei eingeschaltetem Licht wird das gedruckte Muster in leuchtenden Farben sichtbar. Dank des Digitaldrucks können die Lampenschirme trotz großer Motivvielfalt und kleiner Auflagen wirtschaftlich hergestellt werden. Was die Jury außerdem hervorhob, war die hohe Druckqualität und die Kreativität bei der Wahl des Bedruckstoffs.

Unter den Preisträgern der Einzelkategorien befinden sich ebenfalls zwei deutsche Unternehmen: Der erste Preis im Bereich „One-to-one-Marketing“ ging an die Kallenbach GmbH & Co. KG, Detmold, für eine personalisierte Direct-Mail-Sendung, bestehend aus Anschreiben, Poster und Umschlag. Das Poster hatte ein Ausgangsformat von 476 x 857 mm, war beidseitig bedruckt und an fünf Stellen personalisiert. In der Kategorie „Schwarzweißdruck“ belegte die Firma Merbeth & Bossert aus Eberdingen-Nussdorf den Spitzenplatz für ein Formularkonzept, bei dem die korrekte Zusammenstellung digital gedruckter, mit Barocdes versehener Durchschreibesätze anhand sinnreich angeordneter Prüfziffern und Löchern auf einen Blick kontrolliert werden kann.

Den ersten Platz in der Kategorie „On-demand-Druck“ belegte das amerikanische Unternehmen Xyan.com für die Herstellung der Vorabauflage eines vollfarbigen Lehrbuchs von Houghton Mifflin. Preisträger im Bereich „Großformatdruck“ war die britische Firma CMYK Printing Solutions, die ein hängendes, auf transparente Folie gedrucktes Point-of-Sale-Banner in der Art eines Kirchenfensters eingereicht hatte. Ebenfalls aus England stammte der Gewinner der Kategorie „E-Commerce“: Moonpig Ltd. wurde für die Herstellung personalisierter Grußkarten mit Internet-Bestellannahme ausgezeichnet. Den ersten Preis im Bereich „Etiketten und Verpackungen“ erhielt die Venturini Group aus Italien, die ein Etikettenset für das Bekleben von Weinflaschen und Präsentationskisten eingereicht hatte. In der Kategorie „Innovative Anwendungen“ wurde die argentinische Firma Boldt SA für die Personalausweise ausgezeichnet, die sie im Auftrag der Regierung mit variablen Daten, Paßfotos und Fingerabdruckbildern in einem Durchgang digital druckt.

www.xeikon.com
Zurück zur Übersicht
Die aktuelle Ausgabe!
Die Branche am Montag!