Anzeige:
Die Branche am Montag!

Workflow

Bessere Profilerstellung und Drucksimulation

Donnerstag 06. Dezember 2012 - GMG hat vor kurzem GMG OpenColor eingeführt, ein Softwaresystem, mit dem sich Sonderfarben mit weitaus geringerem Aufwand als bei anderen Systemen simulieren und genau vorhersagen lassen. Einer der ersten Firmen in Deutschland, die GMG OpenColor im Einsatz hat, ist die Klischeewerkstatt Scholler GmbH in Nürnberg.

Anzeige:

Scholler bietet maßgeschneiderte Lösungen vom Design bis zur Druckform an. Die Kunden, die höchste Qualitätsansprüche mit Effizienz kombinieren möchten, kommen aus den Bereichen Markenartikel, Handel, Druck und Verpackungsindustrie. Scholler wurde vor 40 Jahren gegründet und ist seit etwa 10 Jahren Teil der weltweit sehr erfolgreich agierenden Matthews Brand Solutions Gruppe.

Obwohl die Herstellung farbgenauer Proofs bei den meisten 4-farbigen Druckanwendungen nach Prozess Standard Offset ein relativ einfacher Vorgang ist, ist die Erstellung von genauen Proofs für den Verpackungsdruck nach wie vor ziemlich schwierig. Bislang gibt es noch keine Standardisierung, da neben einer Vielzahl von Druckverfahren und Substraten auch Sonderfarben und benutzerdefinierte Farbsätze mit in der Regel mehr als vier Farben zum Einsatz kommen. Vielfach bestehen diese Farbsätze nur aus Sonderfarben ohne CMYK.

Scholler arbeitet seit fast zehn Jahren erfolgreich mit GMG Lösungen. Das Scholler-Projektteam, unter der Leitung von Jürgen Gajowski, entwickelte Methoden, um GMG OpenColor bereits im frühen Software-Stadium in bestehende Abläufe zu integrieren und trug somit auch zu Verbesserungen und Entwicklungen in der Anwendung bei.

“Der Einsatz von GMG OpenColor ermöglicht uns perfekte Farbprofile mit bis zu 15 Farben anzulegen, da damit neben den konventionellen CMYK-Informationen auch Übereinander-druckwerte von Zusatzfarben eingemessen und verrechnet werden können. Dabei basieren diese Farbwerte auf den Spektralwerten und liefern dadurch eine zuvor unerreichte Genauigkeit der Farbwiedergabe“ sagt Jürgen Gajowski, Print Application Manager bei Scholler. „GMG OpenColor ermöglicht uns die Erstellung idealer farbverbindlicher Proofs bei Designs mit überdruckenden Sonderfarben sowie bei der Realisierung von Motiven in erweiterten Farbräumen, zum Beispiel Hexachrome-Anwendungen. Unsere Erfahrungen und Ergebnisse zeigen eine deutliche Qualitätsverbesserung der Drucksimulation und eröffnen uns zudem neue Möglichkeiten der Farbrealisierung in der Druckvorstufe mit brillanten und sehr farbreichen Reproduktionen“, ergänzt Gajowski.
 
“Der hohe Automatisierungsgrad verbunden mit der deutlich verbesserten Farbgenauigkeit bringt Effizienz- und Qualitätssteigerung sowohl bei der Profilerstellung als auch bei der Profilerweiterung. GMG OpenColor ist ein fortschrittliches Tool, welches erfolgreich in unseren Workflow integriert wurde und das unsere Kunden zu schätzen wissen“, sagt Jürgen Gajowski abschließend.


www.gmgcolor.com
Zurück zur Übersicht
Die aktuelle Ausgabe!
Die Branche am Montag!