Anzeige:

Aus den Unternehmen

Henry Ling rationalisiert die Kleinauflagen-Buchproduktion mit einer Tecnau Libra 800 Produktionslinie

Helen Kennett, Geschäftsführerin von Henry Ling Limited, mit Stefano De Marco, Direktor Vertrieb und Marketing für die EMEA-Region bei Tecnau

Donnerstag 30. April 2015 - Das auf die Herstellung von Zeitschriften und Büchern spezialisierte britische Unternehmen Henry Ling Limited hat seine Bindekapazität mit der Investition in ein vollautomatisches Tecnau Libra 800 Buchproduktionssystem verdoppelt. Ziel dieser Investition war, die Nachfrage des Marktes nach der kostengünstigen und schnellen Produktion von Büchern in kleinen Auflagen zu erfüllen.

Das 140 Jahre alte, eigenständige Unternehmen mit Sitz in Dorchester produziert im Offset- und Digitaldruck und beliefert hauptsächlich wissenschaftlich-technische und medizinische Verlage und akademische Vereinigungen. Der ISO 9001-, ISO 14001- sowie FSC-zertifizierte Betrieb investiert kontinuierlich in innovative Produktionslösungen, um sein Leistungsangebot weiterzuentwickeln und zu verbessern.
„Bei den Zeitschriften sinken die Auflagen beständig“, erläutert Helen Kennett, Geschäftsführerin der Firma mit 105 Beschäftigten. „Wir sind gefordert, große Mengen kleinerer Aufträge zu produzieren. Deshalb benötigten wir ein effizienteres Bindesystem, das geringeren Rüstaufwand erfordert. Gleichzeitig wollten wir unsere einfarbig mit Toner arbeitende Rollen-Digitaldruckmaschine mit einer wirtschaftlichen Lösung für den Inkjet-Farbdruck ergänzen. Wir befassten uns auch damit, welche Anforderungen eine neuen Digitaldruckinvestition für die Buchbinderei mit sich bringen würde.“

Inkjet-Neuinvestition erfordert Erweiterung der Buchbindereikapazität
Henry Ling schaffte Ende 2013 eine Inkjet-Rollendruckmaschine des Typs Canon Océ ColorStream 3700 an. Diese Investition ermöglichte dem Unternehmen, seinen Kunden mit dem kostengünstigen Inkjet-Farbdruck eine Mehrwert-Lösung anzubieten. Dennoch stellte sich nach wie vor die Frage einer adäquaten Aufrüstung der Buchbinderei. Wie Helen Kennett erklärt, wurde das Marktangebot gründlich sondiert, bevor die Investitionsentscheidung erfolgte: „Ich habe vor drei Jahren eine Tecnau-Installation in Italien besucht und mich seitdem über die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden gehalten. Uns war bewusst, dass wir zuerst die Investition in die Inkjet-Druckmaschine tätigen mussten, wir warteten aber, bis wir eine Druckmaschine fanden, die unseren Erfordernissen perfekt entsprach. Dann legten wir unser Augenmerk auf Tecnau. Zusammen mit der Inkjet-Druckmaschine war dies eine bedeutende Investition und wir mussten sicherstellen, dass sie zu unserem Betrieb und unserem Auftragsspektrum passt.“
Bei der Tecnau Libra 800 handelt es sich um eine Offline-Produktionslinie, die von der Rolle bis zum fertig verarbeiteten Buch automatisch arbeitet. Sie besteht aus einer Abrollung, der StreamFolder f30 Längsfalzeinheit, einem rotativen Querschneider und dem Libra VB (Variable Binder) Klebebinder, an den sich der Libra VT (Variable Three-knife trimmer) Dreimesserautomat anschließt. Der StreamFolder f30 falzt die Bahn längs und ist mit Bahnleitwalzen, halbautomatischen Falzköpfen sowie motorisierten Kreismessern für die Längsperforation ausgestattet, um den Wechsel von der Produktion mit zwei auf drei Seiten über die Bahnbreite zu erleichtern und Umstellzeiten auf ein Minimum zu reduzieren. Die Lösung kann Signaturen mit vier und sechs Seiten Umfang produzieren, die in einer variablen Sammelstation zusammengetragen werden.
Die Signaturen werden zu einem Buchblock zusammengefasst, der dann automatisch zum Eingang des Klebebinders transferiert wird. Nach der Messung seiner Stärke wird der Buchblock von einem Roboter direkt in einer Klammer platziert. Der Umschlag wird je nach Größe des Buches zugeschnitten und gerillt und mit dem Buchblock zusammengeführt. Anschließend leitet ein Transfersystem das Buch zum Libra VT Dreimesserautomat. Das System lässt sich auch mit manueller Zufuhr von bereits zusammengetragenen Buchblocks zur Bindung und Endverarbeitung betreiben. Die flexible Produktionslinie kann bis zu 800 Bücher in der Stunde produzieren.
Auch die Inkjet-Digitaldrucklinie bei Henry Ling mit der ColorStream 3700 ist mit einer Ab- und Aufrolleinheit von Tecnau ausgestattet. Bei der Druck- wie auch bei der Bindelinie kommt das Tecnau PrePost Manager Management-Informationssystem zum Einsatz. Der Prozess wird über mitgedruckte 2D-Datamatrix-Codes gesteuert und überwacht. Die Software kontrolliert die korrekte Reihenfolge und Zusammensetzung eines jeden Buchblocks und sorgt für die richtige Zusammenführung von Buchblock und Umschlag. Dies bürgt für Integrität und die Vermeidung menschlicher Fehler während des Produktionsprozesses. Außerdem generiert die Software einen umfassenden Bericht mit Produktionsdaten und Fehlermeldungen. Für Henry Ling bedeutet dies Transparenz und die Gewissheit einer zuverlässigen Produktion.
Der Tecnau PrePost Manager bietet dem Unternehmen auch Zugang zu Remote-Support- und Ferndiagnose-Leistungen. Technische Experten von Tecnau können eventuell auftretende Probleme schnell und einfach untersuchen und das Bedienpersonal kann angeleitet werden, welche Maßnahmen zu ergreifen sind, um die Produktion mit voller Leistung fortsetzen zu können. Helen Kennett sagt: „Die Libra 800 ist eine sehr intelligente Anlage, da Umstellungen mit geringem oder überhaupt keinem Umrüstaufwand möglich sind und das kommt unserer Produktivität enorm zugute.“

Flexible Lösung für die anspruchsvolle Produktion
Zu den Auswirkungen der neuen Produktionslinien auf das Unternehmen und seine Abläufe erklärt Helen Kennett: „Wir mussten investieren, weil wir unsere Kapazitätsgrenzen beinahe erreicht hatten. Früher gab es in unserer Buchbinderei Engpässe, die nun allesamt ausgeräumt sind. Besonders wichtig ist, dass wir unseren Kunden jetzt mit der Libra 800 eine sehr flexible und effiziente Lösung für die Kleinauflagenproduktion bieten können. Zudem haben wir unsere Bindekapazität verdoppelt.“ Sie führt abschließend aus: „Wir hören unseren Kunden aufmerksam zu und als inhabergeführtes Unternehmen können wir vergleichsweise schnell investieren und Veränderungen umsetzen. Wir stellen unsere betrieblichen Abläufe kontinuierlich auf den Prüfstand. Unsere Kunden schätzen das und sie verstehen, was wir tun und warum wir es tun. Das ist ein wichtiger Aspekt in einer Branche, die einen erheblichen Wandel erfährt.“
„Henry Ling ist ständig bestrebt, die Qualität und Effizienz der angewandten Produktionsprozesse zu verbessern. Es freut uns, dass das Unternehmen bei seiner nächsten Wachstumsphase in der Digitaldruck-Weiterverarbeitung auf unsere Lösungen vertraut“, kommentiert Stefano De Marco, Direktor Vertrieb und Marketing für die EMEA-Region bei Tecnau. „Wir betrachten es auch als große Chance, in der engen Zusammenarbeit mit branchenführenden Unternehmen wie Henry Ling von deren 140-jährigen Erfahrung in der Buchfertigung zu lernen. Dies veranlasst uns kontinuierlich zu weiteren Verbesserungen und dem Ausloten neuer technologischer Grenzen.“

www.tecnau.com
Zurück zur Übersicht
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!