Anzeige:

Verpackung

Hochauflösender rotaLEN-Direktlaser-Engraver für Schmalbahn-Rotationssiebdruckschablonen

Der neue rotaLEN-Engraver eignet sich für bis zu 660 mm lange RotaMesh-Schablonen. Hinzu kommt eine breitere Trommel, mit der sich zwei RotaPlate-Gravuren gleichzeitig ausführen lassen.

Mittwoch 02. November 2016 - SPGPrints hat rotaLEN, seinen Flaggschiff-Direktlaser-Engraver für die digitale Gravur von Schmalbahn-Rotationssiebdruckschablonen, noch einmal deutlich verbessert - hinsichtlich der Qualität wie auch der Produktivität.

Die neue Version, die auf der Labelexpo Americas 2016 Premiere feierte, bietet einen verbesserten Laser für Spitzenauflösungen (HD, High Definition) und eine größere Gravurbreite – für breitere Schablonen oder auch (in bestimmten Fällen) zwei Schablonen gleichzeitig. 
Zu bedruckende Bereiche werden mit einem versiegelten CO2-Laser abgetragen. Galvanisch aufgebaute Nickelschablonen der Reihen RotaMesh (mehrmals gravierbar) und RotaPlate (wiederverwendbar) können damit in einem einzigen, rein digitalen Arbeitsgang graviert werden – ohne Film, Chemikalien oder Wasser. Die Spitzenauflösung beträgt 4.000 dpi.
Dazu Arno Bouwmeester, Geschäftsführer von SPGPrints Austria: „Bei zahlreichen global führenden Etikettenherstellern gilt rotaLEN als Standardgravurverfahren für den Rotationssiebdruck. Einen vereinfachten, umfassend automatisierten Workflow verbindet es mit verlässlicher, konstanter Qualität, einem drastisch gesteigerten Durchsatz, geringeren Kosten und reduzierten Umweltauswirkungen.“
Das verbesserte Lasersystem wurde speziell für Personal-Care-Markenartikler und ihre Lieferanten entwickelt, die umfangreiche, häufig mehrsprachige Texte auf kleinen Etiketten abbilden müssen – bei ausgezeichneter Lesbarkeit. Genau darauf ist die rotaLEN-Gravur in HD-Qualität bestens eingestellt. Feinste Schriften – auch asiatische, bei denen jeder Strich sitzen muss – lassen sich damit hochpräzise wiedergeben.
Der neue rotaLEN-Engraver eignet sich für bis zu 660 mm lange RotaMesh-Schablonen. Hinzu kommt eine breitere Trommel, mit der sich zwei RotaPlate-Gravuren gleichzeitig ausführen lassen. Kürzere Verarbeitungszeiten und eine effizientere Druckvorstufe sind das Ergebnis. 
In Betracht kommt das gesamte Sortiment von Rotationssiebdruckschablonen – von den feinsten Rasterweiten, wie bei der RotaMesh 405 und RotaPlate 355F, hin zur RotaMesh 75 für die Reproduktion von 250-μm-Braillepunkten.
Zur schnellen, unkomplizierten Dateivorbereitung kann Software von SPGPrints eingesetzt werden. Komplexe Positiv- und Negativbilder lassen sich damit optimal herausarbeiten. 
Noch einmal Bouwmeester: „Rotationssiebdruck ist weithin etabliert als produktives Verfahren zur Wertsteigerung für Verpackungen – für Merkmale wie taktile Lackierungen, Metallic-Effekte oder Drucke auf transparentem Untergrund, die Qualität ausdrücken und zu Verkäufen führen. Genau deshalb haben wir den neuen rotaLEN-Engraver, als Ergänzung zu unserem Sortiment von Integrationsmodulen und Schablonen, entwickelt. Der Workflow im Rotationssiebdruck wird damit noch effizienter, einfacher und verlässlicher.“ 

www.spgprints.com
Zurück zur Übersicht
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!