Anzeigen:

Inkjet & Digitaldruck

Warneke Paper Box installiert mit Heidelberg Primefire erstes Digitaldrucksystem im B1 Format in den USA

Steve Huppert, Vice President und COO sowie Stacy Warneke, President und CEO, beide Warneke Paper Box freuen sich auf die neuen Möglichkeiten, die die Heidelberg Primefire dem Unternehmen und seine Kunden eröffnet.

Mittwoch 01. August 2018 - Warneke Paper Box aus Denver, Colorado hat mit der Installation einer neuen Primefire 106 der Heidelberger Druckmaschinen AG begonnen. Mit der industriellen 7-Farben-Inkjet-Digitaldruckmaschine im B1-Format erschließt die Verpackungsdruckerei neue Einnahmequellen, da sich das System besonders gut für Verpackungskampagnen mit kleinen Auflagen eignet.

Durch die Möglichkeit, variable zu drucken, macht sie Verpackungen zudem sicherer. „Wir haben die Primefire erstmals auf der Drupa 2016 gesehen und waren von den Ergebnissen begeistert. Auf die neuen Möglichkeiten, die sie uns und unseren Kunden eröffnen wird, freuen wir uns schon jetzt“, so Steve Huppert, Vice President und COO Warneke Paper Box.

Neue Märkte im Visier
Als erstes im Markt verfügbares Inkjet-Digitaldrucksystem im Format 70 x 100 cm versetzt die Primefire 106 Verpackungsproduzenten in die Lage, jede produzierte Schachtel mit einem Mehrwert zu versehen, Produkte schneller auf den Markt zu bringen und die Kosten der Lieferkette dank Print-on-Demand zu senken. Die „Direct-to-Sheet“ Imaging Funktion mit sieben Farben und die hervorragende Farbregistrierung ermöglichen die Einbindung von Sicherheitsdruckmerkmalen sowie variabler Inhalte für fälschungssichere Verpackungsdesigns.
Die Druckqualität der Primefire 106 im Format 70 x 100 cm liegt auf Offset-Niveau, so dass Warneke für jeden Druckauftrag die beste Technologie zur Auswahl hat und seine Kunden optimal bedienen kann: Aufträge mit sehr kurzen Umlaufzeiten sowie solche, für die variable Daten benötigt werden oder bei denen es sich um Nachdrucke oder sehr kleine Auflagen handelt, werden digital auf der Primefire 106 produziert. Für die Massenproduktion großer Auflagen, bei denen es hauptsächlich auf den Stückpreis ankommt, kommt das Offset-Equipment zum Einsatz.
„Durch die Ergänzung des vorhandenen Offset-Equipments um eine Primefire 106 kann Warneke nun immer die Technologie nutzen, die für die jeweilige Aufgabe am lukrativsten ist. Die neuen Produkte und Möglichkeiten, die Warneke seinen Kunden demnächst offerieren kann, bringen zudem neue Wachstumschancen mit sich“, so Montserrat Peidro-Insa, Leiterin des Geschäftsbereichs Digital bei Heidelberg.

Das Primefire 106 Digitaldrucksystem bietet mit 1.200 x 1.200 dpi höchste Qualität bei einer anfänglichen Produktionsgeschwindigkeit von 2.500 Bogen pro Stunde und erreicht dank industrieller Laufzeiten Stückzahlen von bis zu 1,5 Millionen Bogen pro Monat. Ihre modulare Bauweise ermöglicht spätere Geschwindigkeitssteigerungen und Nachrüstungen, ohne dass die Maschine ausgetauscht werden muss. „Wir vertrauen seit Jahren auf Heidelberg als Entwickler bahnbrechender Technologien, die Kunden dabei unterstützen, profitabel zu sein. Dass sich die Primefire für uns lohnen wird, steht außer Frage“, so Stacy Warneke, President & CEO von Warneke Paper Box. „Wir freuen uns, die Ersten zu sein, die dieses technische Meisterwerk in den USA in Betrieb nehmen werden.“

Vertrauenswürdiger Partner
Als langjähriger Erprobungsstandort für zahlreiche Erzeugnisse von Heidelberg wusste Warneke aus Erfahrung, dass Heidelberg zuverlässige und innovative Maschinen baut, deren Anschaffung sich auf Anhieb auszahlt. „Wir finden es großartig, dass Warneke die allererste Primefire in den Vereinigten Staaten installiert“, so Felix Mueller, President von Heidelberg Americas. „Wir gehen davon aus, dass diese Maschine dem Unternehmen neue Aufträge und eine höhere Profitabilität bescheren wird.“

www.heidelberg.com
Zurück zur Übersicht
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!