Anzeige:

Zeitung & Versandraum

sh:z setzt auf standortübergreifende Produktionsplanung mit EAE Print

Die SHZ/NOZ Projektgruppe freut sich auf die Einführung der neuen EAE Systeme. Von links nach rechts: Udo Timm (Finanz Controlling, medien holding:nord GmbH), Marcel Wollgramm (EAE - Leiter Vertrieb), Herwart Morgenstern (Leitung Technischer Service, Druckzentrum Büdelsdorf), Jens Masur (Geschäftsführung, Druckzentrum Osnabrück), Thomas Meyer (Geschäftsleitung Technik, medien holding:nord GmbH), Carsten Pinn (Rotationsleitung, Druckzentrum Büdelsdorf), Rainer Barnowski (Rotationsleitung, Druckzentrum Wittenburg), Christoph Albracht (Systembetreuung, Druckzentrum Büdelsdorf), Norman Darius (Produktionsleitung, Druckzentrum Büdelsdorf)

Donnerstag 16. Mai 2019 - Der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag (sh:z), Teil der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN investiert in Schleswig-Holstein am Druckstandort Büdelsdorf in zwei gebrauchte Colora Druckmaschinen der Firma Koenig & Bauer AG. Mittel- bis langfristig sollen diese beiden Maschinen den heutigen Maschinenpark, bestehend aus WIFAG OF470 und manroland Colorman XXL Rotationen ersetzen.

Für die Produktions- bzw. Rotationsplanung, die Maschinenvoreinstellung und die Einbindung in den übergeordneten Workflow der Mediengruppe (mit Verlags- und Vorstufenanbindung) setzt der sh:z nun auch am Standort Büdelsdorf auf das vielfach am Markt etablierte Print-System aus dem Hause EAE-Engineering Automation Electronics, aus dem ebenfalls schleswig-holsteinischen Ahrensburg.

Beim Prima Rotationsdruck am Standort Wittenburg, ebenfalls ein Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN, befindet sich das EAE Print System bereits seit 2007 erfolgreich für die Planung und Voreinstellung einer Colora Druckmaschine von Koenig & Bauer im Einsatz. Das bestehende System erhält zukünftig ein Update der aktuellen Version 5.4 auf 6.3 und wird dann in einer gemeinsamen Installation für Büdelsdorf und Wittenburg neu aufgesetzt.

„Das standortübergreifende Arbeiten in einem System bzw. auf einer Datenbank gibt uns die Möglichkeit effizienter und flexibler zu planen, Produktionen einfach zwischen den Standorten zu verschieben und unter anderem auch ein besseres Havarie-Management zu betreiben. Durch Minimierung von Schnittstellen und Reduzierung von zu administrierender Hardware sind Kosteneinsparungen möglich, die bei dieser Lösung nicht zu vernachlässigen sind“, betonen Thomas Meyer und Jens Masur, die die technische Gesamtleitung der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN verantworten.

www.eae.com
Zurück zur Übersicht
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!