Anzeigen:
Die Branche am Montag!

Verpackung

Lintec und Screen präsentieren auf der Labelexpo eine gemeinsame Lösung zur Verhinderung der Tinten- und Klebstoffmigration bei Arzneimittelverpackungen

Dieses Haftmaterial von LINTEC, das hauptsächlich für sterile BFS- (Blow-Fill-Seal) Pharmaverpackungen für Flüssigkeiten, Injektionsfläschchen und Ampullen entwickelt wurde, soll das Risiko der Kontaminierung durch einen Kleber mit extrem geringem Migrationsverhalten verringern.

Montag 16. September 2019 - LINTEC EUROPE kooperiert mit SCREEN EUROPE um eines der drängendsten Probleme in der Arzneimittelverpackungsindustrie zu lösen: die Tinten- und Klebstoffmigration. Auf der Labelexpo Europe (24.-27. September 2019, Brussels Expo) wird LINTEC sein Haftmaterial präsentieren, das eine extrem geringe Migration hat und mit den migrationsarmen Tinten in der Etikettendruckmaschine Screen Truepress Jet L350UV+LM kompatibel ist.

„Sicherheitsprobleme durch die Migration von Tinten- und Klebstoffkomponenten in der pharmazeutischen Lieferkette sowie die potenziellen Gesundheitsrisiken, die sie für Endanwender darstellen können, sind ein Grund zur Besorgnis für Markenartikler und Hersteller“, erklärt Soichiro Fujinaga, Technical Manager bei Lintec Europe. „Aus diesem Grund müssen Etiketten- und Verpackungshersteller Lösungen anbieten, die dafür sorgen, dass pharmazeutische Produkte vor Kontaminierung durch Tinten und Klebstoffe geschützt sind, die durch das Verpackungsmaterial migrieren können.“

Zur Bekämpfung dieses Problems hat LINTEC ein Haftmaterial mit äußerst geringer Migration entwickelt, das eine verbesserte Sicherheit bei der Etikettierung von Kunststoffverpackungen von Arzneimitteln bietet. Dieses Haftmaterial von LINTEC, das hauptsächlich für sterile BFS- (Blow-Fill-Seal) Pharmaverpackungen für Flüssigkeiten, Injektionsfläschchen und Ampullen entwickelt wurde, soll das Risiko der Kontaminierung durch einen Kleber mit extrem geringem Migrationsverhalten verringern.

Das äußerst migrationsarme Haftmaterial von LINTEC ist zur Verwendung mit der Etikettendruckmaschine Truepress Jet L350UV+LM von SCREEN hervorragend geeignet. Die Truepress Jet L350UV+LM, die speziell für den Druck von Lebens- und Arzneimittelverpackungen gedacht ist, arbeitet mit den von SCREEN eigens dafür entwickelten migrationsarmen Tinten, die die strengen Sicherheitsstandards für Lebens- und Arzneimittelverpackungen einhalten. Das System verfügt über einen innovativen Stickstoff-Spülmechanismus, der die Sauerstoffdichte auf ein absolutes Minimum reduziert, um die Aushärtung zu beschleunigen, und das Risiko der Tintenmigration erheblich verringert.

Von unabhängigen Dritten wurden mehrere Migrationstests zur Beurteilung der Leistung des Haftmaterials durchgeführt. Bei diesen Tests wurde eine Lösung aus 50 % Ethanol oder 3 % Ethan- bzw. Essigsäure für einen Zeitraum von 10 Tagen bei einer Umgebungstemperatur von 60 °C auf die Klebeseite des Materials aufgebracht. Die endgültigen Testergebnisse erbrachten den Nachweis, dass der Gesamtmigrationsgrenzwert (kurz OML aus dem Englischen „Overall Migration Limit“) bei Kombination des extrem migrationsarmen Haftmaterials von LINTEC mit den migrationsarmen Tinten der SCREEN Truepress Jet L350UV+ LM bei 0,6 mg/100 cm2 liegt. „Dieses Ergebnis ist herausragend, wenn man bedenkt, dass nach der aktuellen EU-Verordnung ein Gesamtmigrationsgrenzwert von höchstens 10 mg/100 cm2 zulässig ist“, so Fujinaga.

Er erklärt abschließend: „In der stark reglementierten pharmazeutischen Industrie müssen Etiketten- und Verpackungshersteller dafür Sorge tragen, dass ihre Produkte die gesetzlichen Vorschriften und Branchenrichtlinien einhalten. Durch die Zusammenarbeit mit SCREEN zur Verringerung der Tintenmigration stellt LINTEC seine soziale Verantwortung als Unternehmen und als Anbieter eines Produkts unter Beweis, das Markenartiklern und Endanwendern die notwendige Sicherheit bietet.“

www.lintec-europe.com
Zurück zur Übersicht
Die Branche am Montag!