Anzeigen:
Die Branche am Montag!

Inkjet & Digitaldruck

Automatisierung für bessere Qualitätskontrolle und präzise Überprüfung

Mit der neuen Sensing und Inspection Unit für die imagePRESS C10010VP Serie kann höchste Qualität der Druckausgabe in kürzerer Zeit und ohne manuelle Eingriffe des Bedieners erreicht werden.

Mittwoch 19. Mai 2021 - Canon präsentiert zwei neue Automatisierungsoptionen ‒ eine Sensing- und eine Inspection Unit ‒ für die Farbdigitaldrucksysteme der Canon imagePRESS C10010VP Serie. Sie unterstützen Druckdienstleister und Hausdruckereien bei der Druckausgabe, in höchster Qualität und in kürzerer Zeit ‒ ohne manuellen Eingriff.

Die neue Sensing Unit der Canon imagePRESS C10010VP verkürzt die Produktionszeit, da die manuelle Kalibrierung entfällt: sie überwacht die Registrierung, den Farbton vor und während des Druckvorgangs und passt sich automatisch im laufenden Betrieb an. So wird die Konsistenz mit den Auftragseinstellungen vom ersten bis zum letzten Blatt sichergestellt. Diese Echtzeitanpassung in Bezug auf die gedruckten Medien trägt zu der hohen Farbkontrolle des Bildübertragungsbandes bei, die die Multi-D.A.T-Technologie bietet und eine Standardfunktionalität der Canon imagePRESS C10010VP Serie ist.

Für Kunden, die eine manuelle Überprüfung vermeiden möchten, bietet die neue Inspection Unit einen signifikanten Automatisierungsgrad. Sie überwacht jede gedruckte Seite auf Probleme wie Verzerrungen und erkennt Fehler wie Streifen und Schmutz auf den Medien. Anwender können fehlerhafte Seiten ausschießen und automatisch neu drucken, um eine perfekte Ausgabe zu erzielen, ohne die Produktivität zu beeinträchtigen.

Alternativ können fehlerhafte Seiten entweder ohne Nachdruck ausgeschossen werden oder der Anwender erhält ein Protokoll der Seiten, die den voreingestellten Qualitätsmaßstab nicht erreicht haben. Die Inspection Unit kann Fehler mit einem Durchmesser von nur 0,2 mm erkennen, ohne die Produktivität zu beeinträchtigen. Die Empfindlichkeitsstufen können auf die spezifischen Anforderungen jedes Auftrags zugeschnitten werden. Der Anwender definiert auf jeder Seite bis zu 64 Zonen, die anhand von Überprüfungskriterien mit jeweils neun möglichen Empfindlichkeitsstufen kontrolliert werden sollen.

Beispielsweise könnte ein höherer Qualitätsstandard für Firmenlogos, kritische Produktbilder und Hautfarbe festgelegt werden, mit weniger strengen Kontrollen für Hintergrundbilder.
Diese beiden neuen Automatisierungsmodule können einzeln oder in Kombination ausgewählt werden und sind mit vorhandenen Digitaldrucksystemen der Canon imagePRESS C10010VP Serie kompatibel. Beide können entweder von Canon PRISMAsync- oder Fiery-Controllern gesteuert werden.

Laura Hennigfeld, Product Business Developer für Produktionsdrucksysteme bei Canon Deutschland, sagt: „Die Canon imagePRESS C10010VP Serie setzt bereits höchste Qualitäts- und Produktivitätsstandards und erfüllt selbst die Erwartungen der anspruchsvollsten Auftraggeber. Unsere neuen Module machen eine manuelle Kalibrierung und Überprüfung überflüssig, die einen zusätzlichen Zeitaufwand, visuelle Kontrollen und subjektive Beurteilung erfordern würde. Die Entwicklung dieser Automatisierungsoptionen zeigt, dass wir auf den Bedarf unserer Kunden hören. Wir wissen, wie wichtig Effizienz für unsere Kunden ist, und bieten jetzt die Möglichkeit, diese Überprüfungs- und Kalibrierungsprozesse vollständig zu automatisieren. Das gibt ihnen die Sicherheit, einwandfreie Drucke zu produzieren und Personal und Fachwissen in andere wertschöpfende Bereiche zu verlagern. Mit diesen neuen Technologien können Kunden ihre Produktivität und Rentabilität steigern, kostspielige Nachdrucke minimieren, die Bearbeitungszeiten verkürzen und die Fähigkeiten des Anwenders dorthin verlagern, wo sie den größten Mehrwert bieten.“

www.canon.de
Zurück zur Übersicht
Die aktuelle Ausgabe!
Die Branche am Montag!