Veredelung & Siebdruck

Digitaldrucke veredeln und schützen

Übersicht zum Produktprogramm Uvaflex.digital.

Freitag 14. Oktober 2016 - Zeller+Gmelin erweitert Programm an UV-Flexodrucklacken für Anwendungen im Digitaldruck

Unter der Bezeichnung Uvaflex.digital hat der Druckfarbenhersteller Zeller+Gmelin GmbH & Co. KG ein Programm an Lacken entwickelt, das speziell zur Überlackierung von Digitaldrucken im UV-Flexodruckverfahren gedacht ist. Es umfasst eine Palette an Glanz- und Mattlacken, die auch in migrationsarmen Versionen zur Verfügung stehen. Abhängig von der individuellen Anwendung wird ein jeweils angepasster Lacktyp empfohlen. In einer Übersicht gibt das auf das Segment der Strahlenhärtung spezialisierte Unternehmen aus Eislingen beispielsweise Auskunft, ob ein Lacktyp für tonerbasierte Verfahren und/oder für UV-Inkjet geeignet ist. Weiterhin ist spezifiziert, welche Bedruckstoffe mit dem jeweiligen Lack verarbeitbar sind und welches Schöpfvolumen der Rasterwalze dazu empfehlenswert ist.
Entscheidend für die Qualität einer Lackierung ist das Kriterium, wie gut der Überdrucklack auf der Tinte bzw. dem Toner des Digitaldrucks haftet. Bei den Lacken aus dem Uvaflex.digital-Programm ist für diesen Zweck eine Corona-Vorbehandlung notwendig. Darüber hinaus sind sie speziell an die Farbsysteme und Toner der unterschiedlichen Digitaldruckarten angepasst. Berücksichtigt sind außerdem auch die Besonderheiten der typischen Substrate wie Papier, Karton und Folien sowie der jeweils eingesetzten Drucktechnik.
Lacke dienen der Veredelung von Druckprodukten und erfüllen daneben auch eine wirkungsvolle Schutzfunktion. Gleichzeitig eröffnen sie die Chance, die Produktivität sowohl im Druck als auch in der Weiterverarbeitung zu steigern. Vor diesem Hintergrund ist die steigende Bedeutung von Lackieranwendungen auf dem Digitaldrucksektor einleuchtend, so dass in Zukunft ein weiteres Wachstum dieses Marktsegmentes zu erwarten ist.

www.zeller-gmelin.de
Zurück zur Übersicht
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!