Anzeige:

Offsetdruck

Kanadische Druckerei will mit Heidelberg Speedmaster XL 106 und Push to Stop-Konzept ihren Umsatz verdoppeln

Ehrgeizige Familienziele: Francis, Genevieve und Robert Cote (von links nach rechts) möchten mit der neuen Speedmaster XL 106 ihren Umsatz verdoppeln.

Mittwoch 17. April 2019 - Imprimerie HLN stärkt mit Maschinen von Heidelberg ihre Wettbewerbsfähigkeit.

Die Imprimerie HLN ist auf den Buchdruck spezialisiert. Das Familienunternehmen mit Sitz in Sherbrooke, Quebec, installierte vor kurzem eine neue Speedmaster XL 106 Fünffarben mit Wendung und Lackierwerk der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg). Bereits nach sechs Monaten konnte der Umsatz um 30 Prozent gesteigert werden. Mit der hoch automatisierten Druckmaschine will Imprimerie HLN ihren Marktanteil weiter ausbauen und strebt eine Verdoppelung des Umsatzes an. Seit 1977 bietet die Imprimerie HLN einen kompletten Druckservice an – vom Design bis hin zum Versand. Für die anspruchsvollen Kunden wird eine breite Palette von Drucksachen wie Bücher, Broschüren und Kalender auf den unterschiedlichsten Materialien produziert. Ziel ist es, den Kunden hochqualitative Druckprodukte zu einem wettbewerbsfähigen Preis anzubieten.

Abgestimmte Prozesse führen zum autonomen Drucken
Um dieses Ziel zu erreichen, wurde in die Speedmaster XL 106 investiert. Diese druckt mit einer maximalen Geschwindigkeit von 18.000 Bogen pro Stunde und verarbeitet ein breites Spektrum an Materialien vom Dünndruckpapier bis hin zu Karton. Sie ersetzt eine Speedmaster SM 102 Vierfarben mit Wendung.
Die neue Maschine setzt das Push to Stop-Konzept um. Zusammen mit Prinect Inpress Control und integriert in den Prinect Pressroom Manager wird die autonome Produktion ermöglicht. Prinect Inpress Control 2 misst automatisch Farbe und Passer bei laufender Maschine. Die Rüstzeiten und die Makulatur verringern sich deutlich. „Mit der hohen Benutzerfreundlichkeit und dem Push to Stop-Konzept heben wir uns vom Wettbewerb ab“, erklärt Robert Cote, Miteigentümer von Imprimerie HLN.
Die Aufträge werden von der Speedmaster XL 106 ohne Bedienereingriff autonom abgearbeitet und nur bei Bedarf unterbrochen. Dies reduziert die Anzahl der Bedienschritte bei einem Auftragswechsel und ermöglicht es allen Bedienern, einheitliche Ergebnisse zu erzielen. Die auf der drupa 2016 vorgestellte Steuerung Intellistart 2 Inpress ermöglicht selbst komplexe Auftragswechsel in weniger als zwei Minuten. Dank Inpress Control 2 wird bei Imprimerie HLN der erste Gutbogen mit weniger als 60 Bogen Makulatur selbst bei hohen Einrichtgeschwindigkeiten erreicht.

Beste Investition in die Geschichte der Imprimerie HLN
Imprimerie HLN vertraut seit langem auf Maschinen von Heidelberg. Bereits 2009 kaufte die Firma eine Speedmaster CD 102-5+L, die sie nach wie vor als beste Investition in der Unternehmens¬geschichte bezeichnen. Als weltweit bewährte Baureihe im Format 70 x 100 cm verarbeitet die Speedmaster CD 102 eine Vielzahl von Aufträgen und Materialien und punktet durch ihre Flexibilität. Die einfach zu bedienende Speedmaster CD 102 bietet kurze Rüstzeiten und ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis und maximiert das Gewinnpotenzial der Produktion.
Neben der neuen Speedmaster XL 106 und der Speedmaster CD 102 verfügt das Unternehmen über POLAR Schneidemaschinen und Stahlfolder Falzmaschinen. Imprimerie HLN verwendet auch Saphira-Verbrauchsmaterialien, wie Gummitücher und Farbkastenfolien.
„Alle Maschinen und Verbrauchsmaterialien von Heidelberg sind bestens aufeinander abgestimmt, weshalb wir uns für eine Partnerschaft mit Heidelberg entschieden haben“, betont Robert Cote. „Bei einer Störung ist der Service schnell da und hilft uns weiter. Deshalb arbeiten wir weiterhin gerne mit Heidelberg zusammen.“

www.heidelberg.com
Zurück zur Übersicht
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!