Anzeige:
Die Branche am Montag!

Verbrauchsmaterialien

Streik in den UPM Werken in Finnland beendet

Mittwoch 27. April 2022 - UPM und Papierarbeitergewerkschaft einigen sich auf den ersten unternehmensspezifischen Tarifvertrag.

UPM und die Gewerkschaft Paperworkers‘ Union haben sich auf die ersten unternehmensspezifischen Tarifverträge für fünf UPM Unternehmen geeinigt. Der Streik in den UPM-Werken in Finnland wird sofort beendet und die Beschäftigten werden an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Der Streik betraf die Geschäftsbereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels in Finnland. UPM wird die Belieferung der Kunden so bald wie möglich wieder aufnehmen.

Der Schlichter hat Vergleichsvorschläge für separate Tarifverträge für UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels vorgelegt, die von beiden Parteien angenommen wurden.

„Wir freuen uns sehr, dass die Parteien allen Vergleichsvorschlägen zugestimmt haben und der lange Streik der Gewerkschaft der Papierarbeiter beendet ist. UPM und die Gewerkschaft haben gemeinsam Geschichte geschrieben, indem sie sich auf fünf unternehmensspezifische Tarifverträge geeinigt haben, die den alten, aus den 1940er Jahren stammenden Tarifvertrag der Papierindustrie ersetzen. UPM verfolgt seit langem das Ziel, die Tarifverhandlungen auf die Ebene zu verlagern, auf der die Arbeitsbedingungen am besten bekannt sind, d. h. auf die einzelnen Unternehmen. Die Verhandlungen führen zu Vereinbarungen, die sowohl den Unternehmen als auch den Beschäftigten zugute kommen und die Voraussetzungen für den Erfolg in der Zukunft stärken“, sagt Riitta Savonlahti, Executive Vice President, Human Resources, UPM.

„Wir freuen uns sehr, dass die Parteien allen Vergleichsvorschlägen zugestimmt haben und dass der lange Streik der Papierarbeitergewerkschaft beendet ist. UPM und die Gewerkschaft haben gemeinsam Geschichte geschrieben, indem sie sich auf fünf geschäftsspezifische Tarifverträge geeinigt haben, die den alten, aus den 1940er Jahren stammenden Tarifvertrag für die Papierindustrie ersetzen. UPM verfolgt seit langem das Ziel, die Tarifverhandlungen auf die Ebene zu verlagern, auf der die Arbeitsbedingungen am besten bekannt sind, d. h. auf die einzelnen Unternehmen. Die Verhandlungen führen zu Vereinbarungen, die sowohl den Unternehmen als auch den Beschäftigten zugute kommen und die Voraussetzungen für den Erfolg in der Zukunft stärken“, sagt Riitta Savonlahti, Executive Vice President, Human Resources, UPM.

„Bei den Verhandlungen wurden viele Aspekte der Verträge aus einem völlig neuen Blickwinkel betrachtet. Der Prozess war langwierig, aber am Ende konnten wir uns auf Beschäftigungsbedingungen einigen, die den Bedürfnissen und Besonderheiten unserer Unternehmen Rechnung tragen. Die neuen Bedingungen steigern die Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und Werke und sichern auch den Beschäftigten gute Bedingungen“, sagt Jyrki Hollmén, Vice President, Labour Markets bei UPM.

Die Vertragslaufzeit der neuen Vereinbarungen beträgt vier Jahre. Die Lohnerhöhungen entsprechen der derzeitigen Branchennorm. Lohnanpassungen werden nach den ersten zwei Jahren ausgehandelt. Die neuen Verträge sind strukturell weniger kompliziert als die alten, und die Anzahl der Seiten beträgt etwa die Hälfte der früheren.

Eine wesentliche Änderung in allen Branchentarifverträgen ist die Ersetzung der periodischen Entlohnung durch Stundenlöhne. Der Stundenlohn wird nach der geleisteten Arbeit gezahlt, was die Formulierung des Lohns verständlicher macht. Die neuen Tarifverträge ermöglichen es, Kompetenz und Leistung bei der Lohngestaltung zu berücksichtigen. Alle Unternehmen einigten sich auch auf eine größere Flexibilität bei Schichtregelungen und der Nutzung der Arbeitszeit.

Unternehmensspezifische Lösungen zur Steigerung der Produktivität
UPM Pulp einigte sich auf die Umstellung auf einen ununterbrochenen 365-Tage-Betrieb der Zellstofffabriken und einen flexibleren Einsatz der Arbeitskräfte während der langen Wartungsstillstände. Die Beschränkungen für den Einsatz von befristet Beschäftigten wurden aufgehoben. Die künftige Lohngestaltung unterstützt das Lernen und die Kompetenz sowie die Entwicklung von Praktiken am Arbeitsplatz.

Bei UPM Communication Papers, unserem Geschäftsbereich für grafische Papiere, wurden zusätzliche Arbeitszeiten und eine flexible Nutzung der Arbeitszeit vereinbart, die für einen reibungslosen Betrieb unerlässlich sind. Je nach Arbeitszeitformat erhöht sich die Arbeitszeit um 24-32 Stunden pro Jahr, mit Ausnahme der Tagesarbeit, bei der die Arbeitszeit unverändert bleibt. Mit der Umstellung auf Stundenlohn erhöhen die zusätzlichen Stunden den Verdienst entsprechend. Auf Wochenebene beträgt die Erhöhung der Arbeitszeit etwa eine halbe Stunde pro Woche. Außerdem wurde ein ermutigendes Entgeltsystem vereinbart, das insbesondere die Verdienste in der Instandhaltung und der Tagesarbeit verbessert. Die Vereinbarung beinhaltet eine Lohnzahlungsgarantie für die ersten zwei Jahre der Vertragslaufzeit.

UPM Specialty Papers einigte sich auf Bedingungen, die die Wettbewerbsfähigkeit und die Zuverlässigkeit der Lieferungen verbessern. Der neue Tarifvertrag erweitert den Spielraum für lokale Tarifverhandlungen auch auf Werksebene und verbessert die betriebliche Rentabilität an Feiertagen. Die Lohnformulierung belohnt gute Leistungen besser als bisher.

Der Tarifvertrag von UPM Raflatac ermöglicht flexiblere Arbeitszeitregelungen und eine flexiblere Personalausstattung des Werks Tampere. So ebnet der neue Vertrag den Weg für eine höhere Kapazitätsauslastung, die die Produktionseffizienz verbessert und neue Beschäftigungsmöglichkeiten eröffnet.

UPM Biofuels, d. h. die Bioraffinerie in Lappeenranta, vereinbarte einen flexiblen Einsatz von Schichten und Schulungen für Schichtarbeit. Die Lohnstruktur unterstützt die persönliche Entwicklung und gute Leistungen besser als bisher. Darüber hinaus einigten sich die Parteien auf Regelungen, die es ermöglichen, die Raffinerie auch bei möglichen Arbeitsunterbrechungen in einem produktionsbereiten Zustand zu halten, anstatt sie komplett herunterzufahren.

„In Finnland haben wir hervorragende Werke und hochqualifizierte Mitarbeiter. Es ist gut, dass wir die Arbeit in den Fabriken wieder aufnehmen können. Jetzt ist es an der Zeit, gemeinsam weiterzumachen“, sagt Riitta Savonlahti.

Der Streik der Gewerkschaft der Papierarbeiter in den meisten UPM-Werken in Finnland begann am 1. Januar 2022 und dauerte fast vier Monate. Ursprünglich streikten etwa 2.100 Mitglieder der Gewerkschaft, doch etwa 200 von ihnen wurden per Gerichtsbeschluss dazu verpflichtet, gesellschaftskritische Aufgaben wie die Wärmeerzeugung und die Wasserwirtschaft aufrechtzuerhalten.

Die Unternehmen von UPM in der mechanischen Forstindustrie, UPM Plywood und UPM Timber, haben bereits im Dezember 2021, vor dem Auslaufen der vorherigen Vereinbarung, jeweils einen Dreijahres-Tarifvertrag mit der Industriegewerkschaft unterzeichnet. Die Vereinbarungen ermöglichen flexible, marktbedingte Anpassungen in den Betrieben und sind sowohl für die Unternehmen als auch für ihre Mitarbeiter von Vorteil.


www.upm.com
Zurück zur Übersicht
Die aktuelle Ausgabe!
Die Branche am Montag!