Anzeigen:
Die Branche am Montag!

Aus den Unternehmen

Gelungene Metamorphose aus Zahlen und Produkterlebnis: Koenig & Bauer begeistert bei der Hauptversammlung

Mit einer Zustimmung von 99,9 % wählte die Hauptversammlung Claus Bolza-Schünemann in den Aufsichtsrat. Bolza-Schünemann war 28 Jahre Mitglied des Vorstands von Koenig & Bauer, davon neun Jahre als Vorstandsvorsitzender

Dienstag 20. Juni 2023 - Die Koenig & Bauer AG, Würzburg ("Koenig & Bauer", WKN: 719350 / ISIN: DE0007193500), ein weltweit führender Technologieanbieter mit dem Fokus auf Spezialdruckanwendungen insbesondere im Verpackungsbereich, hat heute erstmals seit drei Jahren - aufgrund der pandemischen Situation - die 98. Hauptversammlung wieder im Präsenzformat abgehalten und ist dabei auf große Begeisterung der Investoren gestoßen.

Metamor[e]phose – beständiger Wandel als Schlüssel zu Wachstum und Erfolg
Aufsichtsratsvorsitzender Professor Dr.-Ing. Raimund Klinkner sprach in seiner Rede davon, dass das Unternehmen noch lange nicht am Ziel angekommen sei, und die Metamor[e]phose als beständiger Wandel der Schlüssel zu Wachstum und Erfolg ist. Klinkner ergänzte: „Eingebettet in die Strategie Exceeding Print, mit den drei Säulen Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Modularität, die sich gegenseitig stärken, sind das die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft des Unternehmens.“ Klinkner erläuterte im Bericht des Aufsichtsrats die Schwerpunkte der Tätigkeit, zu denen neben strategischen Themen zur Weiterentwicklung die Nachhaltigkeit des Unternehmens im besonderen Fokus standen. Die Vorgehensweise zur Integration der Nachhaltigkeit in die Geschäftsstrategie mit der ESG-Roadmap, die ausgegebenen Nachhaltigkeitsziele sowie die Chancen und Risiken in den ESG-Bereichen wurden im Gremium eingehend diskutiert.

Beeindruckende Produktschau der Substratvielfalt
Im Würzburger Vogel Convention Center hatte das Unternehmen für seine Anleger:innen eine Erlebniswelt unter dem Motto „Every day in your hand“ rund um die Substratvielfalt, die Koenig & Bauer bedrucken kann, aufgebaut. Im Mittelpunkt stand das großes „Et-Zeichen“, das den Mittelteil der Wort-Bild-Marke von Koenig & Bauer darstellt. Es wurde eigens von der Werkberufsschule gefertigt und mit allen Substraten bestückt, die das Unternehmen bedruckt. Das Et-Zeichen steht für die Verbindung von zwei gleichwertigen und gleichberechtigten Teilen. Denn das Beste aus zwei Welten zu verbinden ist eine Eigenschaft, die Koenig & Bauer seit mehr als 200 Jahren kontinuierlich unter Beweis stellt. Das Unternehmen verbindet Farben & Substrate, Menschen & Technologien sowie die analoge & die digitale Welt.

Gezeigt wurde auch ein Showroom mit Möbeln und Regalen aus Wellpappe. Hier wurde insbesondere eine Kernaussage der strategischen Aufstellung von Koenig & Bauer sichtbar: „Unerheblich, in welcher Verpackung Orangensaft angeboten wird – wir können sie bedrucken.“

Hohe Zustimmungsquote zu allen Tagesordnungspunkten – Claus Bolza-Schünemann in den Aufsichtsrat gewählt

Insgesamt waren rund 59 % des stimmberechtigten Kapitals vertreten oder vor Ort anwesend, was einer vergleichsweise hohen Teilnahmequote entspricht.

Die Aktionäre des Unternehmens hatten auf der Hauptversammlung über acht der neun Tagesordnungspunkte abzustimmen. Unter anderem – einem allgemeinen Trend im Kapitalmarkt folgend – über die Anpassung der Amtszeit der Aufsichtsratsmitglieder, die somit geschaffen wurden. Darüber hinaus entlastete die Hauptversammlung Vorstand und Aufsichtsrat nahezu einstimmig und billigten den Vergütungsbericht. Zur Abstimmung stand auch die Beschlussfassung über die Ermächtigung zur Durchführung virtueller Hauptversammlungen, somit wurden die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen.

Die Investoren wählten mit 99,9 % Claus Bolza-Schünemann in den Aufsichtsrat. Bolza-Schünemann war 28 Jahre Mitglied des Vorstands der Koenig & Bauer AG, davon neun Jahre als Vorstandsvorsitzender. Bolza-Schünemann hat mit seinem großen Sachverstand über Jahre hinweg die Printmedienbranche maßgeblich geprägt und den Takt für erfolgreiche technologische Entwicklungen des Koenig & Bauer Produktspektrums vorgegeben. Er gilt als Visionär der grafischen Industrie und ist als Urururenkel des Firmengründers dem Unternehmen seit jeher verbunden.

Die Zukunft entscheidet sich im Jetzt – wie Koenig & Bauer Chancen nutzt
Mit einem Augenzwinkern wurde auch in diesem Jahr ein Trailer zu Beginn der Hauptversammlung gezeigt, der im Kern die Botschaft der Rede des Vorstandssprechers Dr. Andreas Pleßke zusammenfasste: „Die Zukunft entscheidet sich im Jetzt“. Pleßke zeigte in seiner Rede auch die Chancen auf, die das Unternehmen durch die zunehmende Globalisierung oder durch den Trend des „Nearshorings“ nutzen kann und warum Synergien, Cross Selling und der Blick auf die gesamte Wertschöpfungskette immer wichtiger werden. Er ging auch auf das Problem der umgedrehten Alterspyramide ein und wie Koenig & Bauer als Technologiekonzern sich im Kampf um motivierte und gut ausgebildete Fachkräfte aufstellt. Dazu nannte er unterschiedliche Initiativen wie neue Ausbildungsgänge in der Werkberufsschule, das Pilotprojekt der 4-Tage-35h-Woche sowie den Bau der Kindertagesstätte am Standort Würzburg. Zum Abschluss seiner Rede stellte er die Kernkompetenz des Unternehmens in den Kontext des kürzlich geschlossenen Kooperationsvertrags mit Volkswagen zur Entwicklungszusammenarbeit im Bereich der nachhaltigen Batteriezellfertigung: „Wir haben über 200 Jahre Erfahrung, Wissen und praktische Umsetzungskompetenz. Dies, gepaart mit unserer ständigen Veränderungsbereitschaft und dem Willen, stetig am und mit dem Kunden zu lernen, befähigt uns, für unsere Partner der beste Ratgeber, maßgeschneidert für die Ansprüche unserer Zielgruppen, zu sein. Das sind wir heute und das werden wir – bei allen Veränderungen – auch in der Zukunft bleiben.“

Wie aus Partnerschaften Zahlen werden
In seiner Rede betonte der Finanzvorstand, Dr. Stephen Kimmich, dass das Unternehmen bei seinen operativen Zahlen für das Gesamtjahr 2022 geliefert und seine selbstgesteckten Ziele erreicht und mit einem EBIT von 22 Mio. € sogar übertroffen habe. Auch ordnete er die Zahlen des ersten Quartals 2023 in den Kontext der bestätigten Prognose ein. Das EBIT verbessert sich um 5,3 Mio. € auf Minus 3,2 Mio. € – gleichbedeutend einem Plus von rund 62 % gegenüber dem Vorjahresquartal. Konkret erwartet Koenig & Bauer für das Geschäftsjahr 2023 einen Konzernumsatz von 1,3 Mrd. € bei einer EBIT-Marge von rund 3 %. Mittelfristig soll ein Umsatzniveau von rund 1,8 Mrd. € und eine EBIT-Marge von 8-9 % erreicht werden. Bereits in 2025 soll ein Umsatz von 1,5 Mrd. € und eine EBIT-Marge von 6 – 7 % erzielt werden. In seiner Funktion als M&A-Verantwortlicher Vorstand gab Kimmich einen Einblick in die jüngste Akquisition im Wachstumsbereich Wellpappe mit dem 49-prozentigen Anteilserwerb an Celmacch. Untermauert wurde der Erfolg durch zwei weitere Partnerschaften.: „Gemeinsam mit dem langjährigen Partner Sealed Air wollen wir die Grenzen der bedruckten Verpackung erweitern und freuen uns mit unserem Joint Venture Koenig & Bauer Durst, dass die erste Serienmaschine vermarktet wurde.“ Kimmich ergänzt: „Wir sind so viel mehr als 1817, 1922 oder 1988 – und das haben wir nicht zuletzt all unseren Segmenten und Tochtergesellschaften zu verdanken, die mit spezifischem Know-how neue Märkte für den Konzern erschließen konnten. Die Bündelung von Wissen und Technologien verschafft uns einen großen Vorteil, um Anforderungen frühzeitig erkennen und kundengerecht abdecken zu können.“

www.koenig-bauer.com
Zurück zur Übersicht
Anzeige:
Die aktuelle Ausgabe!
Die Branche am Montag!