Anzeige:

Weiterverarbeitung

Kleberanhaftungen beim Schneidprozess vermeiden

Messkopf mit Schmiervorrichtung

Donnerstag 13. Dezember 2007 - Um Kleberanhaftungen während des Schneidprozesses an den Messerschneiden soweit wie möglich zu reduzieren, hat Dienes eine kontinuierliche Messerschmierung (DGM 20103208) entwickelt.

Besonders beim Schneiden von schwierigen Materialien wie kleberbehafteten Folien und Papieren sowie Metallfolien (Alu, Kupfer, Messing) empfiehlt sich der Einsatz der Dienes Messerschmierung.

Die Schmierung erfolgt entweder durch einen zustellbaren Filz, der manuell oder durch einen Tropföler getränkt werden kann oder durch eine direkt am Messerkopf befindliche Schmiervorrichtung.

Während die Hauptaufgabe der Messerschmierung bei Klebefolien darin besteht, das Anhaften von Kleberesten zu minimieren, ist die Zielsetzung beim Schneiden von Metallfolien darauf gerichtet, dass die beim Schneidprozess entstehenden feinen Metallpartikel sich nicht an der Messerschneide absetzen und so zu einer sogenannten „Aufbauschneide“ führen.

Bei dem Dienes Messerschmierungslösungskonzept wird gewährleistet, dass der Filz der axialen Messerbewegung folgen kann. Darüberhinaus hält der Filz durch Federkraft ständig Kontakt zur Messerschneide. Zum einfachen Messeraustausch ist die Schmiervorrichtung abschwenkbar angeordnet.

www.dienes.de
Zurück zur Übersicht
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!