Anzeigen:

Aus den Unternehmen

Digitaldruck dringt in Verpackungsmarkt vor

Im powered by PrintCity Value Added Packaging -Bereich wurde Markeninhabern, Designern und Druckdienstleistern die komplette Palette 25 kreativer Muster präsentiert.

Mittwoch 17. Oktober 2012 - Auf dem Océ Production Printing drupa Follow-up Event, das vom 25. bis 28. September in Poing stattfand, haben Mitgliedsunternehmen der PrintCity-Allianz bewiesen, dass der Digitaldruck dem Verpackungsmarkt neue Möglichkeiten für die Herstellung von Verpackungen mit Mehrwert (Value Added Packaging - VAPack) bietet.

Dabei zeigten Océ sowie Bobst, Eltosch, Esko, Kurz, manroland web systems, Merck, Metsä Board und WEILBURGER Graphics gemeinsam auf, welche neuen Möglichkeiten der Digitaldruck als aufstrebende Technologie für die Herstellung von Verpackungen mit Mehrwert eröffnet:

– Der industrielle Digitaldruck ist jetzt für die Verpackungsbranche verfügbar und stellt in Ergänzung der klassischen Druckverfahren eine neue Dimension im Bereich Value Added Printing dar.
– Viele praxisbewährte Technologien für das Value Added Printing werden digitalisiert.
– Digital ist die neueste Möglichkeit, im Bereich kreativer Verpackungen ‘Mehrwert’ zu schaffen.

Im powered by PrintCity Value Added Packaging -Bereich wurde Markeninhabern, Designern und Druckdienstleistern die komplette Palette 25 kreativer Muster (fünf innovative Designs mit jeweils fünf verschiedenen Technologien und Materialien) präsentiert. Diese Muster zeigen zusammen mit den ‘How do they do that’-Tutorials (Wie-machen-sie-das?-Tutorials) auf, was heute möglich ist.

Zu den Vorteilen des Digitaldrucks zählen nicht nur die offensichtlichen Nutzenmerkmale (unter anderem kleine und mittlere Auflagen, kürzere Reaktionszeiten, Micro-Zoning, individualisierte und personalisierte Verpackungen), sondern auch seine positiven Effekte für die gesamte Wertschöpfungskette.

Zu diesen Nutzenmerkmalen gehören die effizienteren Produktions-Workflows sowie veränderte und neue Geschäftsmodelle, die zusätzliche Vorteile wie die Flexibilität in der Produktion und geringere Lagerbestände bieten.

Indem die VAP-Technologien digitalisiert werden, eröffnen sie – intelligent mit den ‚klassischen’ Veredelungstechnologien wie Lackierungen, Folien und Prägungen kombiniert – neue Geschäftslösungen.

Eines der vielen kreativen Beispiele, die im Value Added Packaging Days powered by PrintCity-Bereich im September in Poing gezeigt wurden: Canon und Océ hatten gemeinsam eine Verpackung für ein Geschenk für die Teilnehmer des Canon Open-Golfturniers gestaltet, das im Oktober 2012 in Asien stattfindet.

Bei dieser von Alexander Dort von CMD entworfenen limitierten und mit Seriennummern individualisierten Geschenkedition kamen folgende Materialien und Technologien zum Einsatz:

Ein GD2-Substrat (ohne jeden Primer), bedruckt mit der InfiniStream-Technologie von Océ inklusive Serialisierung, lackiert mit wasserbasiertem Lack von WEILBURGER Graphics, geprägt mit Heißfolien von KURZ und geprägt (unter anderem mit einer dreidimensionalen Relief-Blindprägung) mit Werkzeugen von Hinderer & Mühlich für Heißfolien- und Blindprägungen.

www.printcity.de
Zurück zur Übersicht
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!