Anzeige:

Verpackung

Esko-EFI-Integration rationalisiert den Produktionsablauf bei Firstan in England

Neue Lösung für Schlüsselforderungen des Marktes verringert Fehler und steigert die Effizienz durch einen Komplettworkflow für Verpackungen

Donnerstag 05. Juli 2018 - Das englische Verpackungsunternehmen Firstan Limited aus Cambridge hat im Rahmen eines Pilotprojekts erfolgreich eine neu entwickelte Schnittstelle zwischen den Softwareanwendungen Automation Engine Connect von Esko und Radius von EFI eingeführt.

Das Pilotprojekt beim führenden unabhängigen britischen Hersteller von Verpackungen für pharmazeutische Produkte und Lebensmittel wurde zwei Jahre nach einer Investition in Höhe von sieben Millionen britischen Pfund in zwei Druckmaschinen von Komori mit einer Druckgeschwindigkeit von 18.000 Bogen/h gestartet. Dabei handeltes es sich um die 6-Farben Lithrone GLX640 und eine aus mehreren Komponenten bestehende Lithrone GLX40RP sowie um einen Stanzautomaten Expertcut von Bobst.
Firstan wurde 1976 gegründet, beschäftigt 140 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Umsatz von 24 Millionen Pfund. Das Unternehmen stellt jedes Jahr eine Milliarde Schachteln her und besteht aus zwei Geschäftsbereichen. Firstan Pharmaceutical übernimmt die Entwicklung und Produktion von Verpackungen für pharmazeutische Produkte und das Gesundheitswesen, während Firstan Quality Packaging Schachteln und Sleeves für Lebensmittel, Süßwaren, Kosmetik und Getränke liefert. Das Unternehmen ist auf sein firmeninternes und preisgekröntes Design- und Repro-Studio stolz, das mit den neuesten Produktionsmaschinen ausgestattet ist. Es hat einen optimalen Workflow eingerichtet. Mit Hilfe der Kombination aus Esko Automation Engine und der MIS-Lösung EFI Radius für Verpackungen gewährleistet Firstan eine marktführende Qualität und stellt einen ebenso hervorragenden Kundendienst zur Verfügung.
Auch war Firstan die erste britische Verpackungsdruckerei, die von pressSIGN nach dem Offset Standard (POS) zertifiziert wurde. Damit hat das Unternehmen nachgewiesen, dass es die Fertigkeiten, die Ausstattung und das Wissen besitzt, um eine konsistente Farbqualität zu produzieren. Weiterhin war Firstan das erste britische Unternehmen, das die Anforderungen des Standards PS9000:2010 für die Lieferung pharmazeutischer Verpackungen erfüllte. Seit 2012 ist es nach ISO 14001 zertifiziert.

Gemeinsame Anstrengungen zur Steigerung der Prozesseffizienz und Fehlervermeidung
Esko und EFI haben ihre Kräfte zum Vorteil ihrer gemeinsamen Kunden, wie am Beispiel Firstan, gebündelt und eine Lösung entwickelt, die die Funktionalität für den Etiketten- und Faltschachtel-Markt erweitern sollte. „Unsere Gespräche drehten sich um die beiden Hauptthemen Prozesseffizienz und Fehlervermeidung“, sagt Lieven Plettinck, Director Software Engineering bei Esko.
Plettinck unterstreicht, dass angesichts der immer kürzeren Druckläufe und Zykluszeiten in vielen Unternehmen zu hohe administrative Kosten anfallen, die die Rentabilität beeinträchtigen. Das kann sogar dazu führen, dass mehr Zeit für Verwaltungsaufgaben als für die tatsächliche Druckproduktion aufgewendet werden muss. Durch die Optimierung der Prozesse werden die Daten jetzt nur noch ein einziges Mal eingegeben und vom MIS-System automatisch an die Druckvorstufe weitergeleitet. Dadurch verbessert sich nicht nur die Effizienz der administrativen Abläufe, sondern auch das Risiko von Falscheingaben geht zurück.
„Indem wir in Partnerschaft mit EFI gleichzeitig an diesen beiden Problemstellungen gearbeitet haben, ist es uns gelungen, schneller eine Lösung zu finden und die Entwicklung in nur vier Monaten abzuschließen“, ergänzt Plettinck. Das Ergebnis ist ein Lösungspaket, das in nur fünf Tagen implementierbar ist, wie das Pilotprojekt von Firstan zeigt. Wir schätzen die Arbeit, die Firstan in dieses Pilotprojekt gesteckt hat. Ihre Einblicke und Ratschläge waren von unschätzbarem Wert.“
Da jedes Unternehmen andere Anforderungen hat, betonte Plettinck, dass das Lösungspaket mühelos an einen individuellen und spezifischen Bedarf anpassbar ist, wie es auch bei Firstan gemacht wurde.
Dean Murden, IT-Manager bei Firstan, bestätigte den Wert der Integration: „Hierbei ging es in erster Linie darum, Zeiteinsparungen zu erzielen und das Fehlerrisiko zu senken. Damals waren in den Systemen von Esko und EFI noch doppelte Dateneingaben notwendig. Im Prinzip waren es Insellösungen. Früher erforderte die Layout-Freigabe die manuelle Aktualisierung in Radius. Heute versetzt uns die Integration in die Lage, einen viel stärker automatisierten Workflow zu nutzen, der vom Eingang des Layouts bis zum Step-and-Repeat reicht. Gleichzeitig verringert sich das durch die manuelle Dateneingabe bedingte Fehlerrisiko.“
Hazel Hocknell, Leiterin der Druckvorstufe bei Firstan ergänzt: „Noch befinden wir uns in der Erprobungsphase des Pilotprojekts. Aber wir sind uns jetzt schon sicher, dass diese Lösung unsere Druckvorstufe vollständig automatisieren kann. Das ist ein großer Schritt in Richtung zu einem papierlosen Workflow, der große Auswirkungen auf unser Geschäft haben wird.“

„Packaging Connected“
Murden lobt die Teams von EFI und Esko für die effektive Zusammenarbeit. Er erwähnt insbesondere die häufigen Fortschrittsberichte und die Bereitschaft, die Rückmeldungen von Firstan während des Entwicklungsprozesses zu berücksichtigen. „Die Teams von beiden Unternehmen waren kompetent, effizient und haben äußerst offen und konstruktiv gearbeitet, um einen Workflow zu schaffen, der unseren Vorgaben entspricht“, sagt er.
Kevin Blakey, Product Director Packaging bei EFI, führt aus: „EFI unterhält seit Jahren intensive Geschäftsbeziehungen zu Firstan und Esko. Dieses Projekt ist ein großer Fortschritt für die Verpackungsindustrie. Wir sind stolz, Teil dieses Projekts zu sein und einen hochgradig optimierten Workflow für die Druckproduktion bereitstellen zu können.“
Mit der Integration von Automation Engine und EFI Radius hat Esko einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung auf einen vernetzten Verpackungs-Workflow getan, der dazu beitragen wird, den Automatisierungsgrad der Verpackungsindustrie zu erhöhen. Die nahtlose Vernetzung des Workflows und der Leistung von Esko Automation Engine mit EFI Radius durch ein sofort einsetzbares Lösungspaket ermöglicht, durch Zeiteinsparungen und Fehlervermeidung eine kurzfristige Implementierung und eine schnelle Investitionsrendite.
Diese Standardlösung zur Integration ist ab sofort erhältlich.

www.esko.com
Zurück zur Übersicht
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!