Anzeige:
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!

Workflow

Neue Funktionen für Etiketten und Verpackungen in der Harlequinversion 12.1

PDF-Verarbeitungsschritte bieten die Möglichkeit, technische Markierungen zu kontrollieren, ohne dass jede Datei analysiert und ein anderes Setup für jedes Projekt erstellt werden muss.

Montag 13. Mai 2019 - Die Entwickler von Global Graphics Software stellen heute das neueste Update, Version 12.1, für Harlequin RIP vor - der leistungsfähigen Drucktechnologie für die branchenweit leistungsfähigsten digitalen Druckpressen.

Harlequin Version 12.1 bietet zusätzliche Funktionen für Etiketten- und Verpackungs-Workflows und unterstützt insbesondere nun die neue ISO-Norm für die Verarbeitung technischer Marken und in erweiterter Form Systeme, die mehrere RIP-Instanzen für hohe Datendurchsatzanforderungen erfordern.
 
PDF Processing Steps (ISO 19593‐1) ist eine neue Industrienorm für Etiketten- und Verpackungs-Workflows, die eine Standardmethode zur Kodierung von Verarbeitungsschritten wie Stanz- und Falzlinien oder Abmessungen in einer PDF-Datei festlegt. So kann der technische Inhalt, der beim letzten Schritt des Produktions-Workflows benötigt wird, aber nicht gedruckt werden soll, eindeutig markiert werden.
 
„Mit Harlequin 12.1 können Sie einfach nur den Designinhalt in der PDF ohne die Verarbeitungsschritte anzeigen, oder auch nur die strukturellen Verarbeitungsschritte, ohne den Namen jedes Elementes kennen zu müssen“, erklärt Martin Bailey, CTO bei Global Graphics Software. „Vor der Einführung dieser neuen ISO-Norm konnten die Konstrukteure Ad-hoc-Benennungskonventionen und -methoden verwenden, um einen Verarbeitungsschritt zu beschreiben, wodurch das Risiko von Fehlern und Materialverschwendung erhöht wurde.“
 
Für die Verpackungshersteller besteht der Vorteil darin, dass sie herkömmliche Digitaldruck-Workflows automatisieren können, z. B. können sie einen Druckvorgang mit einigen Durchläufen für die Stanz- und Falzlinien starten, um die Registerhaltigkeit mit den Prägeplatten und anderer Finishing-Ausrüstung zu überprüfen. Für den Hauptdruckvorgang müssen in der Regel alle Verarbeitungsschritte ausgeschaltet werden, sodass nur die Live-Grafiken angezeigt werden und keine Schnittlinien auf dem endgültigen Ausdruck sichtbar sind. Einige weitere Kopien der technischen Trennungen können am Ende gedruckt werden, um zu überprüfen, ob die Registerhaltigkeit der Schneideeinrichtungen und der Weiterverabeitungsanlagen während des Vorgangs beeinträchtigt wurde.
 
Noch höhere Geschwindigkeiten bei Tintenstrahldruckern
Harlequin 12.1 erweitert die Unterstützung für Systeme mit mehreren RIPs durch ein umfassenderes Framework namens Harlequin Scalable RIP, das Anbieter von Drucksystemen beim Aufbau von digitalen Frontends mit höherer Geschwindigkeit unterstützt und so noch schnellere Drucksysteme ermöglicht.  Es bietet den Anbietern von Drucksystemen Zugriff auf eine umfassende Palette von Lösungen von einem einzigen RIP oder mehreren RIPs auf einem einzigen Server bis hin zu mehreren RIPs auf mehreren Servern. 
 
„Die höchste Datenrate für ein Tintenstrahldrucksystem liegt jetzt bei erstaunlichen 45 GB pro Sekunde, und diese Drucksysteme werden bereits mit Harlequin betrieben“, so Bailey. „Mit Harlequin Scalable RIP können Anbieter von Drucksystemen qualitativ hochwertige, äußerst robuste Lösungen noch schneller vermarkten, ohne ihre eigenen Entwicklerteams für die anfängliche Integration stark vergrößern zu müssen.“
 
Harlequin 12.1 bietet außerdem eine nahtlose Rasterung für Wiederholungen, die keine einfachen Rechtecke sind, z. B. für das versetzte Ausschießen von hexagonalen oder rhomboidförmigen Etiketten. Es wird am häufigsten für Flexodruck-Sleeves oder für Tiefdruckverfahren für nicht zu veröffentlichende Materialien verwendet, um Artefakte zu vermeiden, wenn dieselben gerasterten Daten mehrmals entlang des Substrats ohne Lücken in den Grafiken gedruckt werden. Die nahtlose Rasterung kann auf alle Rastertypen angewendet werden, bei denen die Rasterung über Harlequin selbst erfolgt, einschließlich der auf einen Schwellenwert oder Kacheln basierter Schmuckfarbenfunktion.
 
Vorhandene Funktionen für Etiketten- und Verpackungs-Workflows
Harlequin RIP ist mit zahlreichen Funktionen ausgestattet, die bereits von Verpackungsherstellern in ihren DFEs verwendet werden, wie:
• Hochgeschwindigkeitsdruck variabler Daten, selbst wenn jedes Element anders ist
• Außerkraftsetzen von Overprinting für Weiß und Lack
• Farbabstimmung für Marken
• Rasteroptionen für Flexo-, Offset- und Digitalproduktion
• Generieren von Barcodes im RIP
• Dynamische Überlagerungen
• Export von Konturen wie Schnitt- und Falzlinien im Vektorformat
 
Hier können Sie die neueste Produktbroschüre herunterladen: https://www.globalgraphics.com/harlequin
 
Ende
 
Über Global Graphics Software
Global Graphics Software https://www.globalgraphics.com/software ist ein führender Entwickler von Softwareplattformen für digitalen Druck, darunter Harlequin RIP, ScreenPro, Fundamentals und Mako. Zu unseren Kunden zählen HP, Canon, Durst, Roland, Kodak und Agfa. Die Ursprünge des Unternehmens reichen bis ins Jahr 1986 in der berühmten englischen Universitätsstadt Cambridge zurück, und auch heute noch hat der Großteil des F&E-Teams seinen Sitz in dieser Gegend. Global Graphics Software ist eine Tochter von Global Graphics PLC (Euronext: GLOG).
 
Global Graphics, Harlequin, das Harlequin-Logo und Harlequin RIP sind Marken und in einigen Ländern eingetragene Marken von Global Graphics Software Limited.  Global Graphics ist in einigen Ländern eine eingetragene Marke von Global Graphics Software PLC. PostScript ist in einigen Ländern eine eingetragene Marke von Adobe Systems Incorporated. Alle anderen Marken und Produktbezeichnungen sind eingetragene Marken oder Marken ihrer jeweiligen Inhaber.
 
 

www.globalgraphics.com
Zurück zur Übersicht
Anzeige:
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!