Anzeige:

Druckvorstufe

PDF-Dokumente 2000 mal schneller vergleichen mit PDiff 3.0

Vergleich von zwei PDF-Dateien mit PDiff 3.0: Die GUI zeigt eine synchrone Gegenüberstellung der Eingabedokumente mit hervorgehobenen Unterschieden. Seitenminiaturen mit seitenweisen Fehlerzählern ermöglichen die schnelle Navigation zu Unterschieden.

Freitag 28. Juni 2019 - Neue Version des textbasierten PDF-Vergleichs PDiff mit verbesserter GUI und erweiterten Funktionen

Der textbasierte PDF-Vergleich PDiff ist ab sofort in der neuen Version 3.0 erhältlich. Die Software aus dem Hause CSci ist eine moderne Lösung für den professionellen Dokumentenvergleich. Das neue Release macht den PDF-Vergleich durch eine verbesserte GUI noch leistungsfähiger.
Der digitale PDF-Vergleich PDiff findet alle textuellen Änderungen zwischen zwei Dokumentenversionen: Hinzufügungen, Löschungen und Ersetzungen. Die Unterschiede werden mit farbigen Markierungen in einer gegenübergestellten PDF-Ansicht und zusätzlich in einer tabellarischen Textsynopse hervorgehoben.
Die GUI von PDiff 3.0 wurde zur schnellen Seitennavigation um Seitenminiaturen (Thumbnails) für beide PDF-Dokumente erweitert. Seitenweise Fehlerzähler auf den Seitenminiaturen erleichtern das Auffinden von Unterschieden und eine neue Mausradunterstützung ermöglicht das schnelle Sichten von langen Dokumenten. Mit den neuen Funktionen erhält der Anwender auch bei vielen Dokumentenseiten oder komplexen Layouts schnell einen Überblick über die vorhandenen Unterschiede.
Die Unterschiede lassen sich in der GUI mit mehreren Navigationstools gezielt anspringen und näher begutachten. Optional können Unterschiede mit Kommentaren erläutert oder mit OK-Markierungen ausgeblendet werden. Mehrfach vorkommende, systematische Unterschiede zwischen beiden Versionen können effizient mit einer Ersetzenfunktion reduziert werden. PDiff 3.0 unterstützt nun auch reguläre Ausdrücke im Such- und Ersetzungsstring, wodurch sich noch leistungsfähigere Ersetzungsregeln definieren lassen.
Über das Vergleichsresultat lässt sich ein PDF-Report mit einer seitenweisen Gegenüberstellung der beiden Eingabedokumente erzeugen.
Neu in PDiff 3.0 ist ferner ein Textfilter speziell für die Korrektur der Lesereihenfolge in PDF-Dokumenten, die als Scans erfasst und mit einer OCR-Software vorverarbeitet wurden. Die macOS-Version von PDiff 3.0 unterstützt jetzt auch den neuen Dunkelmodus (Dark Mode) in den Systemeinstellungen.
Die Bedienung von PDiff bleibt gewohnt einfach: Um zwei Fassungen zu vergleichen, zieht der Anwender beide Dokumente in das PDiff-Fenster und sieht sofort die inhaltlichen Textunterschiede. Der textbasierte PDF-Vergleich mit PDiff funktioniert selbst dann, wenn das Layout stark modifiziert wurde. Änderungen von Schriftarten, Textumbruch, Silbentrennung, Spaltensatz und veränderte Seitenumbrüche sind kein Problem für PDiff. So können sogar Fließtexte mit druckfertigen Layouts verglichen werden. Eine Importfunktion ermöglicht dem Benutzer, sowohl ein Word-Dokument mit einer PDF als auch zwei Word-Dokumente miteinander zu vergleichen, selbst wenn die Funktion „Änderungen verfolgen“ nicht aktiv war.
PDiff ist dem Dokumentenvergleich mit bloßem Auge in Geschwindigkeit und Präzision weit überlegen: Ein menschlicher Leser erreicht eine durchschnittliche Leseleistung von 200 Wörtern pro Minute bei einer Fehlererkennungsrate von 75%. Dagegen schafft PDiff gut 400000 Wörter pro Minute – ist also 2000 mal schneller – und vor allem unermüdlich mit einer Genauigkeit von 100%.
Zu den Einsatzgebieten von PDiff zählen Vertragstexte und juristische Texte, Arzneimittelverpackungen und medizinische Beipackzettel, Geschäftsberichte, Firmendokumente, technische Unterlagen, Handbücher, Manuskripte sowie Preislisten und Kataloge.
PDiff ist als 64-Bit-Version erhältlich für Windows und macOS. Beide Versionen basieren auf der bewährten Adobe PDF LibraryTM. Firmenkunden können unter www.csci.de/pdiff/trial eine kostenlose Probeversion anfordern.

www.csci.de
Zurück zur Übersicht
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!