Anzeige:

Weiterverarbeitung

Zünd auf der Fachpack 2019 – Digitaler Zuschnitt auf industriellem Niveau

Freitag 26. Juli 2019 - Am Messestand von Zünd auf der Fachpack 2019 dreht sich dieses Jahr alles um den automatisierten, effizienten Zuschnitt unterschiedlichster Verpackungsmaterialien, von Voll- und Wellkarton bis hin zu Schaumstoffen. Wie der digitale Zuschnitt mit höchster Prozesssicherheit in der Praxis ausschaut, wird unter anderem am Beispiel eines vollautomatisierten Materialtransport veranschaulicht.

Zünd bietet mit seinen vielseitigen Automatisierungslösungen zahlreiche Möglichkeiten zur nachhaltigen Steigerung der Wirtschaftlichkeit. Die Palette reicht dabei von vollautomatischen Werkzeugwechslern über kollaborative Robotersysteme bis hin zu integrierten Fertigungslinien für den vollständig automatisierten Materialtransport. So wird Zünd in Nürnberg (Halle 8, Stand 518) sein neu entwickeltes Be- und Entladesystem BHS150 für den Einsatz im industriellen Umfeld vorstellen. Die Lösung ermöglicht mit einer Stapelhöhe von bis zu 1,5 m deutlich längere und unterbrechungsfreie Betriebszeiten. Damit werden auch Grossauflagen effizient und wirtschaftlich produziert. Wie der unterbrechungsfreie Zuschnitt von Wellpappe oder Schaumstoff ohne automatische Materialzuführung aussieht, zeigt Zünd mit einem G3 Cutter mit Tandembetrieb. Dabei erfolgen Be-, respektive Entladung und Produktion parallel. Der Cutter ist zusätzlich mit dem automatischen Fräserwechsler ARC ausgerüstet. Er bietet Platz für bis zu acht Fräser. Der Bediener behält jederzeit den Überblick über seine Werkzeuge, kann den Zeitaufwand für das Umrüsten auf ein Minimum senken und so den Cutter noch effizienter einsetzen.

Aleksandar Lazic, Segment Manager Packaging, erläutert: «Verpackungshersteller produzieren unter permanentem Zeit- und Margendruck. Unsere modularen Schneid- und Materialtransportlösungen decken ihre individuellen Anforderungen hinsichtlich Automatisierungsgrad ab und unterstützen sie dabei, die digitale Endverarbeitung noch effizienter und rentabler zu gestalten». Zum Beispiel mit kollaborativer Robotertechnologie. Wie diese in einem halbindustriellen Umfeld sinnvoll eingesetzt werden kann, zeigt Zünd mit einem kollaborativen Roboterarm von Universal Robots. An einem Zünd S3 Cutter entnimmt er die fertigen Schnittteile und legt sie an vordefinierten Stellen ab.

Die intelligente Planung, Steuerung und Überwachung der Produktion ist entscheidend für eine effiziente Fertigung. Mit der Bediensoftware Zünd Cut Center ZCC verfügt der Anwender über eine umfassende virtuelle Schaltzentrale für die durchgängige digitale Endverarbeitung. Mit neuen Features wie etwa noch schnelleren Registriermethoden, einer noch übersichtlicheren Produktionsplanung oder einem Dashboard, mit welchem Anwender die Leistungsdaten ihrer Cutter jederzeit im Blick haben, bietet das ZCC in der neusten Version 3 noch mehr Flexibilität und Bedienerfreundlichkeit.

www.zund.com
Zurück zur Übersicht
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!