Anzeige:
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!

Aus den Unternehmen

Heidelberg gewinnt Service Management Preis 2008

Michael Pfeffer (links), Leiter Global Expert Network/Remote Services bei Heidelberg, nimmt von Dr. Christian Kühl, Sprecher Geschäftsführung der Dtms GmbH und Sponsor des Servicepreises die Auszeichnung für den Service Management Preis 2008 im Rahmen des KVD Jahreskongress entgegen.

Donnerstag 04. Dezember 2008 - Die webbasierte Remote Service Funktion "eCall" der Heidelberger Druckmaschinen AG ist vom Kundendienst Verband Deutschland e.V. (KVD) mit dem Service Management Preis 2008 ausgezeichnet worden. Rund 260 Verbandsmitglieder wählten auf ihrem Jahreskongress in München mit deutlicher Mehrheit die Servicefunktion von Heidelberg auf den ersten Platz vor IBM und Mettler-Toledo. Der KVD verleiht die Auszeichnung jährlich für Serviceideen und Dienstleistungsprodukte, die zu einer Qualitätssteigerung in einem bestimmten Servicebereich führen und/oder einen neuen wegweisenden Serviceansatz markieren.

Bernhard Steinel, Leiter des internationalen Systemservice bei Heidelberg: „Die Auszeichnung zeigt, dass Heidelberg mit der Ausrichtung seines Systemservice Angebots am Markt überzeugt. Passend zur Strategie, im Bereich Service weiter zu wachsen, treibt Heidelberg die Weiterentwicklung webbasierter Servicetools wie eCall voran. Dabei profitieren Kunden und das Unternehmen gleichermaßen von höherer Produktivität, niedrigeren Kosten und effizienteren Strukturen.“

Die zur Graph Expo im Jahr 2007 vorgestellte Servicefunktion eCall – ein Bestandteil des Heidelberg Remote Service Angebots – ist ein webbasiertes Tool, mit dem sich die Servicezeiten bis zum Beheben einer Störung deutlich senken lassen. Dabei meldet sich die Maschine im Falle einer Störung automatisch und mit Zustimmung durch den Anwender mit einem Fehlerticket direkt beim Heidelberg Service. Früher vergingen rund 30 Minuten zwischen einer Fehlermeldung und dem Anlaufen der Problemlösung. eCall reduziert diese Zeitspanne auf weniger als eine Minute. Zusätzlich lassen sich aufgrund dieser qualifizierteren Daten bis zu 70 Prozent der Fälle, wie zum Beispiel Einstellungs-, Anwendungs- oder Verfahrensfehler, bereits beim ersten telefonischen Kontakt zwischen dem Serviceexperten und Maschinenbediener klären.

Anhand der Maschinendaten kann der Heidelberg Systemservice zudem bereits die notwendigen Ersatzteile zum Kunden zu senden und/oder notwendige Maßnahmen ableiten, um den Techniker auf seinen Einsatz vorzubereiten.

Mittlerweile sind nahezu alle weltweit von Heidelberg ausgelieferten Druckmaschinen mit einer Remote Service Anbindung ausgestattet und verfügen somit seit über einem Jahr auch über die Möglichkeit, eCall zu nutzen.

www.heidelberg.com
Zurück zur Übersicht
Anzeige:
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!