Anzeige:

Druckvorstufe

MadeToPrint und MadeForLayers kompatibel mit AdobeInDesign CC 2017

Samstag 03. Dezember 2016 - axaio software, Entwickler von Lösungen für PDF-Ausgabe-, Druck- und Redaktions-Workflows für den Publishing- und Print-Markt, gibt die Kompatibilität von MadeToPrint (Standard und Auto) und MadeForLayers mit Adobe’s neuester Creative Cloud InDesign Version 2017 bekannt.

axaio MadeToPrint ist die intelligente Druck- und Export-Erweiterung, um effizient zu arbeiten und fehlerfrei zu produzieren und kann jetzt auch in Adobes neuester Version InDesign CC 2017 zum Einsatz kommen. Durch standardisierte Prozesse werden Produktionsverantwortliche von wiederholten, technischen Einstellungen entlastet, die zur Druckvorbereitung nötig sind. Ausgabeprozesse werden mit MadeToPrint geprüft, optimiert und erweitert, um einwandfreie und konsistente Ausgaberesultate sicher zu stellen.

Die InDesign Desktop-Versionen von MadeToPrint – Standard und Auto – sind ab sofort mit Creative Cloud CC 2017 kompatibel. Die Server-Version von MadeToPrint für CC 2017 folgt sobald Adobe den InDesign CC Server 2017 zur Verfügung stellt.

MadeForLayers für Adobe InDesign CC 2017
axaio MadeForLayers vereinfacht und optimiert die Erstellung und Bearbeitung komplexer Dokumente. Es spart Layoutzeit und minimiert Fehler beim Arbeiten mit Dokumenten, die eine Vielzahl von Ebenen enthalten. Mit MadeForLayers können Ebenenkombinationen in Ebenenansichten im Dokument gespeichert werden. Logische Ebenenansichten unterstützen den Anwender beim Optimieren ihrer Arbeit mit Layouts, die mehrere Sprachversionen, regionale Varianten oder andere redaktionelle Inhalte umfassen.

Neueste MadeToPrint-Funktionen
In Workflows, in denen kundenspezifische Post Process Skripte in MadeToPrint verarbeitet werden, werden diese Skripte jetzt ebenso ausgeführt, wenn es zu einem Preflight-Error in MadeToPrint kommt. Das kann von Vorteil sein in Workflows, in denen beispielsweise ein bestimmter Status trotz Preflight-Fehlermeldung gesetzt werden soll, um die Statuskette nicht zu unterbrechen. Außerdem stehen dem Anwender jetzt bei der Auswahl der zu verarbeitenden Dokument-Seitenbereiche weitere Optionen zur Verfügung, wie z.B. Sektionen. Diese ermöglichen es dem Benutzer, die MadeToPrint-Jobs noch flexibler an die bestimmten Ausgabeanforderungen anzupassen.
MadeToPrint QuarkXPress-Webinar
Am 7. Dezember um 16 Uhr findet ein MadeToPrint-Webinar statt. David van Driessche, CTO bei Four Pees, wird das Webinar zum Thema „Experience the advantages of MadeToPrint for QuarkXPress“ in englischer Sprache abhalten. Fragen können jedoch gerne auch auf deutsch gestellt werden.

Preise und Verfügbarkeit
MadeToPrint Standard und Auto für Adobe InDesign CC 2017 sind ab sofort verfügbar. MadeToPrint Standard kostet € 349 und MadeToPrint Auto gibt es zum Preis von € 2 490. MadeForLayers kostet € 149.

Die MadeToPrint- und MadeForLayers-Updates sowie axaio-Testversionen können von der axaio-Website herunter geladen werden.

www.axaio.com
Zurück zur Übersicht
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!