Anzeige:
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!

Textildruck

Iraci visuelle Mediensteigt mit EFI VUTEk FabriVU Soft-Signage-Drucker groß in den wasserbasierten Textildruck ein

Mittwoch 16. Mai 2018 - Electronics for Imaging (Nasdaq: EFII) gibt die erste Installation der EFI VUTEk FabriVU 520 in Deutschland bei der Neu-Ulmer Iraci visuelle Medien GmbH bekannt.  Der neue Drucker ist bereits die dritte 5-Meter EFI VUTEk Druckmaschine im Haus. Damit ergänzt Iraci zwei andere VUTEk UV-Rolle-zu-Rolle Drucker um die Möglichkeit, mit wasserbasierten Sublimationstinten 5 Meter breite Textildruckbahnen zu produzieren.

Das auf großformatigen Textildruck spezialisierte, mittelständische Unternehmen schafft mit der neuen Druckmaschine neue Kapazitäten und erweitert auch sein bisheriges Angebot an Sublimationsdrucken von 3,20 auf 5 Meter Druckbreite. „Dadurch werden die Vorzüge des großformatigen Sublimations-Direktdruck erstmals für das XXL-Format lieferbar“, begründet Andreas Iraci seine Kaufentscheidung.
 
Überragende Druckqualität für anspruchsvolle Messestandgrafik
Die Messebauer als wichtigste Kundengruppe haben durch das Angebot des großformatigen Textildrucks ihre Standgestaltung immer mehr von Holzwänden, Platten und geklebten Schriften auf Textilien in Aluminiumrahmen umgestellt, wobei auch die Nachteile der UV-basierten Tinten spürbar wurden. Nicht völlig durchgehärtete Drucke und die geringere Flexibilität der UV-Tinten limitieren den Einsatz. Während dies beim Druck auf Papier, Folien oder starren Substraten in der Regel unproblematisch ist, erfordern textile Materialien besondere Sorgfalt.
 
„Dieses Problem haben wir mit den wasserbasierten Sublimationstinten, mit denen ohne Transferpapier direkt auf Polyestermaterial gedruckt und anschließend im Kalander sublimiert wird, nicht“, sagt Andreas Iraci.
 
Beim Vergleich von Drucken mit UV-Tinten und Sublimationstinten wird deutlich, dass die Farbe der sublimierten Textilien durch die gesamte Textilschicht aufgenommen wird, während sie bei UV-Drucken prinzipbedingt auf der Oberfläche verbleibt. Das Textil fühlt sich dadurch weicher an, ist geruchlos und zeigt hochbrilliante Farben – speziell auch bei Durchleuchtung. Die Drucke sind öfter wiederverwendbar, da man sie zusammenlegen kann, sie keine Falten bilden und der Farbauftrag durch die Sublimation mechanisch weniger anfällig ist. Der größte Vorteil sei jedoch, so Andreas Iraci, dass das sublimierte Textilmaterial sein Dehnungsverhalten nicht verändert. Denn die Messebauer benutzen die Drucke in Aluminiumrahmen zur Dekoration oder als großformatige Wandverspannungen. Deshalb liefert Iraci die gedruckten Textilien mit Flachkedern, welche in die existierenden Alurahmen eingedrückt werden müssen. Diese lassen sich mit den Sublimationsdrucken, die sich noch leicht dehnen lassen, erheblich einfacher montieren.
 
Mit der EFI VUTEk FabriVU 520 kann Iraci jetzt den Messebauern, wenn sie es wünschen, Textilien in 5 Meter Breite liefern, was neues Wachstum generieren wird. Hinzu kommt, dass Iraci nun auch bei XXL-Anwendungen wie Ausstellungshallen, Filmdekoration, Oper- und Theateraufführungen eine neue Zielgruppe ansprechen kann. „Wir sind die ersten in Deutschland mit dieser Maschine, und wollen auch im Markt bei den Ersten sein. Denn ich bin überzeugt, dass sich der wasserbasierte Sublimationsgroßformatdruck mit seinen Vorzügen schnell durchsetzen wird.“
 
EFI: Jahr für Jahr zuverlässige und gleichbleibende Qualität
Der 1980 aus einem Fotolabor entstandene Familienbetrieb war von Beginn auf das Großformat spezialisiert. Über den ersten Posterdrucker im Jahr 1992 stieg das Unternehmen 2012 mit dem ersten und 2015 mit dem zweiten VUTEk in den UV-basierten Textildruck ein. Beide VUTEk Maschinen druckten von Anfang an direkt auf textile Polyestermaterialien und begründeten ganz wesentlich das Wachstum von Iraci. „Wir erreichten eine sagenhaft gute Druckqualität dank der zertifizierten 3M-Tinten, der Graustufentechnologie, der hohen Auflösung, dem guten Textiltransport durch die Maschine und dem präzisen Druck, bei dem man auch bei Volltonflächen keine Streifen sieht“, summiert Andreas Iraci seine Erfahrung.
 
„Auch die erste Maschine von 2012 druckt heute noch in der gleichen Qualität wie am ersten Tag“, fügt er hinzu – eine beeindruckende Aussage von einem Farbprofi und gelernten Fotografen, der seit 30 Jahren für das Farbmanagement und die Profilerstellung selbst im Unternehmen verantwortlich zeichnet.
 
So wie die beiden 5-Meter UV-Druckmaschinen, wird auch die neue VUTEk FabriVU mit einem eigenen EFI Fiery proServer angesteuert. Selbstverständlich verwendet Iraci Original EFI Tinten, um eine reibungslose, aufeinander abgestimmte 24/7- Produktion zu gewährleisten – ganz so wie die beiden anderen VUTEk Drucker, die seit ihrer Installation reibungslos produzieren. „Never change a running system“, erklärt Andreas Iraci seine Einstellung zu EFI und dessen Maschinen.
 
Die VUTEk FabriVU Technologie für Soft Signage Anwendungen ist eine der führenden Lösungen, die EFI diesen Monat auf der FESPA Messe vom 15. bis 18. Mai in Berlin zeigt.

www.efi.com
Zurück zur Übersicht
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!