Anzeige:

Weiterverarbeitung

Einstiegslösung MLT-STA für die wirtschaftliche Kontrolle des Leimauftrags in Inlinern

MLT-STA lässt sich über einen Touchscreen leicht und komfortabel bedienen sowie einstellen. Das kostengünstige Kontrollsystem prüft den Leimauftrag ein- und zweiseitig mit einem weltweit x-fach praxisbewährten optischen Multispur-Kaltleimsensor MLT-40 von Baumer hhs.

Mittwoch 11. April 2018 - MLT-STA heißt ein neues System von Baumer hhs für die wirtschaftliche Leimkontrolle in Inlinern. Das auf bewährter Technik basierende, als Stand-Alone-Lösung verfügbare Kontrollsystem wurde speziell für Hersteller von Verpackungen aus Wellpappen entwickelt, die bislang auf eine Überprüfung des Leimauftrags verzichtet haben. Für MLT-STA spielt keine Rolle, mit welchen Systemen der Leim auf die Wellpappenverpackungen aufgetragen wird. MLT-STA kann grundsätzlich mit jedem auf dem Markt erhältlichen Kaltleimauftragssystem kombiniert werden.

Das kostengünstige Kontrollsystem lässt sich über einen Touchscreen leicht und komfortabel bedienen sowie einstellen. Mit seinem optischen Multispur-Kaltleimsensor MLT-40 von Baumer hhs überprüft MLT-STA ein- und zweiseitig jeweils bis zu drei Leimspuren. MLT-40-Sensoren sind weltweit bei etlichen Wellpappenweiterverarbeitern in der Leimkontrolle im Einsatz und bewähren sich hier tagtäglich als ausgesprochen verlässlich.

Der Sensor MLT-40 überprüft binnen Bruchteilen von Sekunden, ob Leim auf den Klebelaschen der Wellpappenverpackungen an den dafür vorgesehenen Stellen aufgetragen wurde bzw. ob der Leim auch nur an diesen Stellen platziert ist. Darüber hinaus kontrolliert er, ob die Leimspuren den vorgegebenen Abstand zu den Kanten der Klebelaschen aufweisen (Edge Detection), damit beim Falten der Verpackungen kein Leim herausgedrückt wird. Erkennt der MLT-40 Abweichungen von den Sollvorgaben, schlägt er sofort Alarm. Das Kontrollsystem warnt die Maschinenführer mit akustischen und optischen Signalen. Wellpappenverpackungen mit fehlerhaftem Leimauftrag markiert MLT-STA automatisch mit einer UV-Flüssigkeit. Die Maschinenführer können die entsprechenden Verpackungen an den Auswurfstationen ihrer Inliner also leicht erkennen und aussortieren.

„Weltweit sind insbesondere viele ältere Inliner nach wie vor mit einer kapazitativen Leimkontrolle bzw. Feuchtigkeitsmessung ausgerüstet. Diese ist gegenüber schwankenden Feuchtigkeitsgehalten der Wellpappen in aller Regel sehr empfindlich, weshalb sie tendenziell unzuverlässig arbeitet und damit für die Wellpappenweiterverarbeitung eher wenig geeignet ist. Exakt aus diesem Grund wird sie in der Praxis häufig ausgeschaltet, was wiederum bedeutet, dass die betroffenen Faltkistenhersteller auf eine Kontrolle des Leimauftrags verzichten. Angesichts der weltweit steigenden Anforderungen an die Qualität gerade auch der Wellpappenverpackungen ist das für die Hersteller eine untragbare Situation. Mit MLT-STA

haben wir nun eine wirtschaftliche Lösung entwickelt, die diese Lücke füllt und sich ohne großen Aufwand nachträglich in Inliner einbauen lässt. Da es sich bei unserem MLT-40 um einen optischen Sensor handelt, machen ihm schwankende Feuchtigkeitsgehalte der Wellpappenbogen in keiner Weise zu schaffen“, erklärt Andreas Schneiders, Branchenmanager Wellpappe bei Baumer hhs, den Nutzen des neuen Systems.

MLT-STA erzeugt pro Auftrag Protokolle im PDF-Format, mit denen Wellpappenweiterverarbeiter die Qualität ihrer Produktion gegenüber ihren Kunden dokumentieren können. Darüber hinaus lassen sich die Messwerte in Form von CSV-Dateien für statistische Auswertungen in Excel übernehmen, um die Inliner-Produktion zu optimieren.

www.baumerhhs.com
Zurück zur Übersicht
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!