Die Branche am Montag!

Drucksaal

Systemoptimierung durch den Baldwin-Service sorgt für Gummituchreinigung in Bestform

Beni Kiser, Prozessleiter Rotation, hat ursprünglich Bogenoffsetdrucker gelernt und verfügt inzwischen über eine rund zwölfjährige Praxiserfahrung in der schweizerischen Zeitungsdruckbranche.

Montag 15. September 2008 - Qualitative und produktive Höchstleistungen in der Produktion von Zeitungen und vielen anderen Coldset-Produkten setzen leistungsfähige Druckmaschinen voraus. Doch nicht nur das: Spezialisierte Peripheriesysteme von Baldwin automatisieren und rationalisieren die Prozesse in den Rotationen. Eine individuelle Optimierung derartiger Systeme durch den professionellen Service des Herstellers kann die Effizienz noch weiter verbessern. Wie das Beispiel des Druckzentrums Espace Media in Bern, Schweiz, zeigt, kommt dies neben der Qualität auch der Wirtschaftlichkeit der Produktion zugute.

Vielseitigkeit ist heutzutage im Zeitungsdruck Trumpf – vor allem wenn der Druck in die Breite geht. Im Fall des Druckzentrums Espace Media in Bern ist er sechs Zeitungsseiten oder – bezogen auf die Papierbahn – bis zu 1.920 mm breit. Die KBA Commander 6/2-Zeitungs-Offsetdruckmaschine wurde im Frühjahr 2005 offiziell in Betrieb genommen und im darauf folgenden Jahr um zwei auf insgesamt neun Drucktürme erweitert. Damit gliedert sich die Rotationsanlage in drei identische Maschinen, von denen eine jede 72 Zeitungsseiten im Schweizer Format oder 144 Seiten im entsprechenden Tabloidformat komplett vierfarbig drucken kann.

Auf der Rotationsanlage werden die von Montag bis Samstag erscheinenden Tageszeitungen Berner Zeitung mit rund 170.000 Exemplaren und Der Bund (60.000 Exemplare) gedruckt. Dazu kommen mit je 134.000 bzw. 50.000 Exemplaren Teilauflagen der Gratiszeitungen Zwanzig Minuten und News. Außerdem stehen zahlreiche Anzeiger (Anzeigenblätter), darunter der zweimal wöchentlich erscheinende Berner Bär, regelmäßig auf dem Produktionsplan.

Breit gefächertes Spektrum von Druckprodukten

Über den Zeitungsdruck hinaus sind dem Fertigungsspektrum kaum Grenzen gesetzt. Die beachtliche Druckkapazität wird für Direktmailings, Newsletter, Firmenzeitungen, Kataloge, Beihefter und Beilagen, Streuprospekte, Programmhefte und alle Arten von Werbedrucksachen vermarktet. Ein Angebot, das in der Geschäftswelt offensichtlich ankommt. Das zeigt sich schon an der relativ hohen Auslastung der Drucklinie von 75 % über das Jahr.

In dem Druckzentrum am Berner Zentweg dominieren tagsüber Zeitschriften wie die Automobil Revue und diverse weitere Druckerzeugnisse das Produktionsgeschehen. Paradeobjekte in diesem Bereich sind die Wochenpublikationen der größten schweizerischen Lebensmittel-Einzelhandelsketten Migros und Coop. Eine Teilauflage von 550.000 Exemplaren des Migros-Magazins läuft freitags auf der Rotation, während montags rund 350.000 Exemplare der Coopzeitung gedruckt werden. „Das sind unsere größten Einzelaufträge und bei diesen Objekten ist der Qualitätsanspruch besonders hoch“, berichtet Beni Kiser, der Prozessleiter Rotation. „Unser oberstes Ziel ist eine maximale Qualität. Wir produzieren in einem Prozess, der zahlreichen Einflussparametern unterliegt. Aus diesem Grund stehen Kontrolle und Prozessoptimierung bei uns ständig auf der Tagesordnung.“

Es hängt mit dem Streben nach konstant hoher Qualität, aber auch mit der unabdingbaren Rationalisierung und Rüstzeitverkürzung zusammen, dass die KBA Commander-Zeitungs-Offsetdruckmaschine mit einem automatischen Baldwin ImpactGlobal-Gummituchreinigungssystem ausgestattet ist. In jeder der insgesamt 18 Neuner-Satelliten-Druckeinheiten der Rotationsanlage reinigen zwei ImpactGlobal-Doppelwaschbalken je zwei Gummizylinder. Außerdem hält pro Neuner-Satellit eine automatische Baldwin-Gegendruckzylinder-Reinigungseinheit den gemeinsamen Gegendruckzylinder sauber. Die Baldwin-Systeme arbeiten mit Reinigungstüchern. Beni Kiser erläutert, warum man konsequent auf die Tuch-Technologie setzt: „Am wichtigsten ist für uns, dass bei jedem Reinigungsvorgang die gleichen Grundvoraussetzungen bestehen. Das ist beim ImpactGlobal-System der Fall, weil es immer mit einem frischen, sauberen Tuchabschnitt arbeitet. Damit sind die Voraussetzungen für bestmögliche Reinigungsresultate gegeben. Außerdem stellt das System keine großen Ansprüche in puncto Einstellung, Wartung sowie Reinigung und die Tuchrollen sind schnell ausgewechselt – selbst bei unserer Maschinenbreite.“

Mission: Systemoptimierung

Was gut funktioniert, kann dennoch Reserven für eine weitere Optimierung bieten. Das Zeitungsdruckhaus hat daher ein Dienstleistungsangebot des Baldwin-Service in Anspruch genommen: die spezifische Optimierung der Reinigungsparameter der Baldwin ImpactGlobal-Anlage. Auslöser war die Feststellung, dass nach Reinigungsvorgängen sporadisch harte Rückstände auf den Gummitüchern verblieben, die sich in die Oberfläche eindrückten und die Standzeit der Gummitücher beeinträchtigten. Die Rückstände rühren daher, dass die Gummituchzylinder der Rotation mit speziellen Gummituchplatten auf Metallträgern bestückt sind, die in so genannten Minigaps eingespannt werden. In den sehr schmalen Kanälen kann sich eine Mischung aus Druckfarbe und Papierstaub absetzen, verkrusten und schließlich in Form von Partikeln sporadisch in den Umlauf gelangen.

Hinsichtlich der Optimierung lautete daher die Vorgabe an den Baldwin-Service: Absolut rückstandsfreie Reinigung der Gummitücher – und zwar ohne Verlängerung der Reinigungszeit bzw. Steigerung der Waschmakulatur. Üblicherweise fallen rund 200 Makulaturexemplare beim Produktions- bzw. Fortdruckwaschen, das bei einer auf 10.000 Zylinderumdrehungen pro Stunde abgesenkten Druckgeschwindigkeit erfolgt.

Ein Service-Spezialist aus dem Baldwin-Kompetenzzentrum Newspaper & Semi-Commercial in Arlöv, Schweden, führte die Systemoptimierung vor Ort durch. Zunächst überprüfte er die mechanischen Grundeinstellungen der Reinigungseinheiten und nahm, wo nötig, Anpassungen vor. Der größere Anteil des insgesamt viertägigen Einsatzes entfiel auf die Optimierung der ImpactGlobal-Reinigungsprogramme. Sämtliche Arbeiten führte der Servicetechniker jeweils an Drucktürmen oder Leitstandkonsolen durch, die nicht aktuell mit Druckaufträgen belegt waren. Somit blieb die laufende Produktion von den Optimierungsmaßnahmen unbeeinträchtigt.

„Der Baldwin-Servicetechniker hat das Problem genau analysiert und den Reinigungsprozess systematisch optimiert – nicht zuletzt durch gezielte Anpassungen der Reinigungsprogramme. Ich habe selten einen so professionellen Techniker erlebt. Er hat zielorientiert gearbeitet und genau das erreicht, was wir wollten: absolut saubere Gummitücher, die auch so trocken sind, dass man gleich wieder produzieren kann“, berichtet der Prozessleiter Rotation. Die entscheidende Verbesserung bei den Programmen ergab sich durch eine fein abgestimmte Steigerung der Takte, d. h. der Anzahl von An- und Abstellungen des Reinigungselements pro Zyklus, bei einem leicht gesteigerten Tuchverbrauch. Unverändert geblieben sind die eingesetzten Verbrauchsmaterialien, auf die man sich seit langem verlässt: vorkonfektionierte DryPac-Trockentuchrollen von Baldwin und ein bestimmter Reinigungsmitteltyp.

Reinigungsintervalle um 50 % verlängert, Makulatur reduziert

Es liegt nicht allein an den verbesserten Ergebnissen der besseren Gummituchreinigung, dass sich die Systemoptimierung durch den Baldwin-Service für das Druckzentrum gelohnt hat. Die Intervalle für das Produktionswaschen konnten glatt um die Hälfte verlängert werden. Statt schon nach 80.000 ist nun erst nach 120.000 Exemplaren die nächste Zwischenreinigung fällig. Das bedeutet eine um 50 % reduzierte Häufigkeit der Gummituchreinigung mit entsprechenden Makulatureinsparungen. „Trotzdem ist das Ergebnis so, wie wir es haben wollen“, sagt Beni Kiser.

Baldwin sorgt indes nicht nur in den Druckeinheiten der Rotation automatisch für saubere Verhältnisse, sondern auch auf der Rollenwechslerebene. An den neun Rollenwechslern wurde im Sommer 2007 nachträglich ein Baldwin Jetstream-System für die Papierbahn-Entstaubung installiert. Die Jetstream-Einheiten sind in die Einzugswerke integriert. Sie arbeiten kontaktlos und entfernen kontinuierlich Staub von der laufenden Bahn, bevor diese die Druckwerke erreicht. Mit der Nachrüstung der Papierbahn-Entstaubung beabsichtigten die Entscheider bei Espace Media in erster Line eine Erhöhung der Auflagenbeständigkeit der Offsetdruckplatten (durch Eliminierung der „Schleifwirkung“ des Papierstaubs), aber auch eine generelle Steigerung der Druckqualität.

Woche für Woche fallen in der zentrale Filterstation der Baldwin Jetstream-Anlage bis zu neun Kilogramm Papierstaub an. Da die Bahnentstaubung einem übermäßigen Aufbauen von Papierstaub auf den Gummitüchern entgegenwirkt, stellt das Jetstream-System in der Rotation auch eine ideale funktionale Ergänzung zum ImpactGlobal-Gummituchreinigungssystem dar – ganz im Sinne der Systemanbieterstrategie von Baldwin.

www.baldwintech.com
Zurück zur Übersicht
Die aktuelle Ausgabe!
Die Branche am Montag!