Anzeige:

Aus den Unternehmen

swissQprint Impala

UV-Drucker Impala mit neuster Druckkopfgeneration. Produktionsqualität in 180 m2/h und Grossformate bis 2,5 x 4 m.

Dienstag 07. Oktober 2014 - Ab sofort gibt es den 2,5 x 1,6 m Flachbett-UV-Drucker Impala mit der neusten Druckkopfgeneration. Die maximale Druckgeschwindigkeit erhöht sich damit von bisher 130 auf 180 m2 pro Stunde. Und das bei mehr als praxistauglicher Druckqualität.

Impala, das mittelgrosse Modell im swissQprint-Sortiment, ist ab sofort noch produktiver als bis anhin. Die neuste Generation von Druckköpfen ist Grund dafür. Eine herkömmliche Impala druckt im Entwurfsmodus, der sich durchaus sehen lassen kann, maximal 130 m2 pro Stunde. Mit den neuen Druckköpfen entfällt der Entwurfsmodus. Stattdessen druckt Impala mit einer feineren Auflösung und bringt dabei saubere 180 m2 pro Stunde aufs Substrat. Doppelter Nutzen für den Anwender.

Zweites Modell mit schnelleren Druckköpfen
swissQprint setzt seit Mai 2014 eine neue Druckkopftechnologie ein. Bisher mit dem neu lancierten Maschinenmodell Nyala 2. Dieser 3,2 x 2 m grosse UV-Drucker ist seither der meist bestellte Typ aus dem swissQprint-Portfolio. Bereits 50 sind verkauft. Fortan gebaute Impala-Systeme können nun ebenfalls mit den neusten Druckköpfen bestückt werden. Eine äusserst attraktive Option für Abnehmer, die viel produzieren aber mit eingeschränkten Platzverhältnissen und kleineren Budgets eine Lösung suchen.

Großformate und Rollen auf kompaktem Flachbett
Trotz bescheidener Grösse produziert Impala bis zu 2,5 x 4 m grosse Formate im Flachbettmodus. Die sogenannte Plattenoption macht’s möglich. Wie alle anderen swissQprint-Modelle lässt sich Impala ausserdem mit einer Rollenoption ausbauen. Mit wenigen Handgriffen sind Rollen eingespannt. Maschinenführer starten Rollenjobs mit Vorliebe kurz vor Ladenschluss und gehen in den Feierabend. Sie wissen, dass das swissQprint-System ihre Arbeit zuverlässig verrichtet.

Frei konfigurierbare Farbkanäle
Impala verfügt über neun frei konfigurierbare Farbkanäle. Zum CMYK-Standard gesellen sich jederzeit Weiss, Effekt-Lack, Primer oder andere Farben. Zur Auswahl stehen Light-Farben – für feine Schattierungen – oder Orange, Grün und Violett für einen massiv erweiterten Farbraum. Im Übrigen haften die Standardtinten auf einer Vielzahl an gängigen aber auch aussergewöhnlichen Substraten. Experimentelle Werbetechniker und deren Kunden können ihre Kreativität voll ausleben.

swissQprint-Maschinen sind in über 30 Ländern auf der ganzen Welt erhältlich. Ausgewählte Vertriebspartner gewährleisten lokalen Rundumservice.



www.swissqprint.com
Zurück zur Übersicht
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!