Anzeige:
Die Branche am Montag!

Aus den Unternehmen

Prof. Dr. Horst Zuse und Emitis Pohl begeistern auf motio-Netzwerktagen

v.l.: Joerg Obergfell (Arup Deutschland), Prof. Dr. Gerd Zimmermann (Rektor a.D. Bauhausuniversität Weimar), Dipl. Ing. Sascha Delbrueck (SV-SparkassenVersicherung Holding, Stuttgart) und Moderator Rainer Wagener (Scharlau Hamburg)

Freitag 27. April 2018 - Der Sohn von Konrad Zuse, des deutschen Erfinders von Computer und Plotter, war Startgast beim Branchentreffen der Digitaldruck- und Scan-Branche. Ebenso berauschte die aus TV-Talkrunden bekannte Kölnerin Emitis Pohl als Chefin der Marketingagentur ep communication die über 150 Teilnehmer der jüngsten motio-Netzwerktage im Atrium-Hotel Mainz.

Sämtliche 15 Referenten beleuchteten aus unterschiedlichen Blickrichtungen die Themen Medientechnik, Digitaldruck und Scannen vor dem Hintergrund einer rasant fortschreitenden Digitalisierung. Symbolträchtig für die Geburt als auch für den Rückgang des analogen Drucks wurde der Tagungsort Mainz ausgewählt. Dort, wo einst Johannes Gutenberg den Buchdruck erfand, organisierte der gastgebende Wirtschaftsverband Kopie & Medientechnik e.V. ein intensives Networking für Dienstleister, Hersteller und Händler. motio-Geschäftsführer Achim Carius und sein Frankfurter Team stellten ein Programm zusammen, das die zahlreichen Print-Unternehmer aus Deutschland, Österreich und Amerika während der drei Veranstaltungstage mit neuem Input versorgte.

Für die Geburtsstunde des digitalen Wandels steht in Europa der Familienname Zuse. Der eingeladene Softwarewissenschaftler Prof. Dr. Horst Zuse gab bislang unbekannte Details aus seinem und dem Leben seines Vaters preis. Im elterlichen Berliner Wohnzimmer war der Sohn Zeitzeuge, als der weltweit erste funktionstüchtige Rechner im Jahre 1936 entstand. Ebenso baute Vater Zuse den weltweit ersten Plotters in 1963. Weiterentwicklungen dieser ersten Stift- und Schneideplotter beherrschen die LFP-Print-Branche bis heute.

Aus der Marketingwelt berichtete sodann Emitis Pohl. Die Kölnerin referierte unter dem provokanten Titel „Wer nie abbiegt, bleibt auf der Strecke: Mit Herzblut & starkem Willen zur erfolgreichen Unternehmerin“. Die bekannte Buchautorin mit persischen Wurzeln schilderte ihren harten Weg nach oben, über Sprachunterricht, Schule, Studium und Aushilfsjobs. Sie gab Existenzgründern und Unternehmern Mut, und Pohl hilft andere groß zu machen. Die Unternehmerin beschrieb den Wandel in der Medienwelt und schilderte, nach welchen innovativen Printprodukten ihre Agenturkunden heute verlangen.

Das Thema „Lösungsansätze für Transformation und Innovation: Strategien für Medien-Dienstleister in Zeiten des digitalen Wandels“ behandelte Prof. Dr. Helmut Wittenzellner von der Hochschule der Medien in Stuttgart. Der Professor für BWL unterrichtet seit 1977 Betriebswirtschaftslehre im Studiengang Print-Media-Management und bildet Wirtschaftsingenieure aus. Seine Forschung, Lehre und Beratung zielt vor allem ab auf Innovation und Existenzgründung, Unternehmens-Simulationen zum Entrepreneurship, Management und zur Unternehmensnachfolge sowie Internationales und Medienmanagement.

Christian Luther, Geschäftsführer MbO Consult Berlin GmbH, trat unter dem Vortragstitel „Kommunikation mit Print-Produkten in digitaler Umgebung. Das Drucken auf Papier wird etwas Exklusives werden“ auf. Luther hat einst das Berliner Druckunternehmen Laserline groß gemacht, eine der bedeutendsten Onlinedruckereien Deutschlands. Gemeinsam mit dem gebürtigen Kroaten Tomislav Bucec haben sich beide neben den Wettbewerbern Vistaprint, Print 24 und Flyer Alarm am Markt gut behaupten können. Vor dem Verkauf von Laserline an CEWE hat sich Luther von dem Unternehmen getrennt. Der Referent gab einen Einblick in die Welt der Online-Printer, der häufig gefürchteten Gegenwelt der klassischen Digitaldruckbetriebe.

Trendthema auf dem Vormarsch: „Digital Signage“
Von den USA aus schwappt die Welle der LED-Displaywände nach Europa über. In den USA und Fernost lösen diese Bild- und Video-Leuchtflächen immer mehr bedruckte Werbeflächen in den Innenstädten ab. Mit dem Lieferant Weyel-Distribution hatte motio erstmalig einen Aussteller dieser neuen Produkte zu seinen Netzwerktagen eingeladen. Deren Geschäftsführer Christian Weyel referierte dann auch über „Digital Signage – Bewegtbild-Kommunikation zur Visualisierung von Daten und Informationen“. Viele der Tagungsteilnehmer haben sich entschlossen, für ihre Werbekunden neben bedruckten Großformatmedien nunmehr auch LED-Flächen anzubieten.

Wie lange noch Plotservice auf Papier?
Im Rahmen eines Podiumsgesprächs unter der Überschrift „Digitale Bauplanung und BIM – wie lange werden Papierpläne noch gebraucht?“ wurde es ernst. Viele motio-Betriebe haben nämlich ihre unternehmerischen Wurzeln in der Vervielfältigungs-Dienstleistung von Plänen, d.h. der Lichtpause und später der Reprografie. Auch die neue Bundesregierung treibt das Thema eGovernment weiter voran. Digitale Steuererklärungen und digitale Schriftsätze bei Gericht sind bereits Lebenswirklichkeit, und so wird die Einführung der digitalen Bauakte in einigen Jahren ebenso Realität werden.

Eine Expertenrunde beschäftigte sich auf der Tagung daher mit der Frage: Was wird aus der Dienstleistung „Plotservice und Pläne-Scannen“, wenn die digitale Bauakte eingeführt wird? Was wird mit dem Geschäftsmodell „Planvervielfältigung“, wenn weitere Bau-Projekte ohne Papierpläne auskommen und daher immer weniger Pläne gescannt werden müssen? Auf dem Podium diskutierten dies Prof. Gerd Zimmermann, Architekt u. Rektor a.D. der Bauhaus-Universität Weimar, Dipl.-Ing. Sascha Delbrueck von der SV-SparkassenVersicherung Holding AG, Stuttgart, Joerg Obergfell, Associate Advisory Services bei Arup Deutschland GmbH und Rainer Wagener als Geschäftsführer der Scharlau GmbH in Hamburg.

Ausstellung mit Weltneuheiten
Eine begleitende Fachausstellung mit Neuvorstellungen der LFP-Drucksysteme-Hersteller Canon, Hewlett Packard und KIP sowie der Profi-Scanner-Hersteller Image Access, Microbox, Zeutschel und Kodak Alaris ergänzten die Netzwerktage. Papier- und Folien-Lieferant IGEPA präsentierte neue Bedruck- und Verpackungs-Materialien. Faltgerätehersteller ESTE aus Berlin glänzte mit der Weltpremiere eines neuen schnelleren Großformat-Foldingsystems.

Zum Turbonetworking der Print- und Scan-Branche ging es zur Halbzeit in die Pyramide Mainz, einer abgespaceten Mainzer Eventlocation. Da feierten die Unternehmer in einer modernen Design-Panorama-Lounge mit phantastischem Fernblick. Ehrengäste an diesem Abend waren der Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch, der Hauptgeschäftsführer des Bundesverband Druck & Medien Dr. Paul Deimel und der Geschäftsführer des nordamerikanischen Digitaldruckverbandes APDSP Ed Avis aus Chicago, der gleich mit einer ganzen Unternehmer-Delegation aus den USA und Kanada anrückte.

Kooperation mit FMI-Verband
Zeitgleich unter demselben Veranstaltungsdach hatte der motio-Partnerverband FMI (Fachverband für multimediale Informationsverarbeitung e.V.) seine eigene Jahrestagung veranstaltet. So kam es an den drei Tagen in Mainz auch zu intensiven Netzwerk-Kontakten zwischen den professionellen Scan- und Archivierungs-Dienstleistern des FMI und ihren Print-Kollegen von motio. Dabei wurden die ersten überregionalen Kooperationen geschmiedet.

motio-Netzwerk-Vorsitzender Heiko Schmalfuß und motio-Geschäftsführer Achim Carius gaben sich am Ende des Branchentreffens hoffnungsfroh: „Wir werden im kommenden Frühjahr die nächsten Netzwerktage veranstalten. Unsere Mitglieder freuen sich bereits darauf.“

www.motio-media.de
Zurück zur Übersicht
Die aktuelle Ausgabe!
Die Branche am Montag!