Anzeigen:

Inkjet & Digitaldruck

Neueste Epson Inkjet-Serie nach DONot geprüft

Moderne Epson Business-Inkjet-Drucker wie der WF-C5710DWF (Bild) wurden von der papiertechnischen Stiftung auf die Eignung für den dokumentenechten Druck nach DONot geprüft.

Freitag 30. November 2018 - Epson WorkForce Pro WF-C5710DWF Serie eignet sich zum dokumentenechten Druck auf Vordruckpapier für Kassenrezepte.

Die Papiertechnische Stiftung (PTS) bescheinigte den Systemen der Epson WorkForce Pro WF-C5710DWF Serie, in Verbindung mit Vordruckpapier für Kassenrezepte dokumentenecht drucken zu können. Durch diese Prüfung werden ebenfalls alle Varianten des Gerätes abgedeckt, die zum Beispiel weitere Papierfächer oder andere, den Druck nicht beeinflussende Optionen besitzen. Dank dieses Ergebnisses nutzen Krankenhäuser, Ärzte und Behörden ab sofort auch die neueste WorkForce Pro WF-C5710 Serie für Urschriften, Urkunden, beglaubigte Abschriften, Krankenakten und weitere sensible Dokumente.
Jörn von Ahlen, Leiter Marketing der Epson Deutschland GmbH, erklärt: „In Krankenhäusern, Arztpraxen, Behörden und Kanzleien werden schon seit langem Epson Tintendrucker für die Produktion sensibler Dokumente verwendet. Die WorkForce Pro Drucksysteme erweisen sich damit nicht nur als sehr effizient und nachhaltig, sondern sie erbringen auch die Leistung, die anspruchsvolle Business-Anwender erwarten. Epson verwendet in seinen professionellen Drucksystemen ausschließlich haltbare pigmentierte Tinte, somit erfüllen diese leicht alle Anforderungen der PTS. Obwohl die Prüfung des WF-C5710DWF speziell in Verbindung mit Vordruckpapier für Kassenrezepte gilt, existieren auch Lösungen mit anderen Papieren für andere Einsatzgebiete. Auf der Epson Webseite ist eine Liste aller entsprechend einsetzbaren Drucksysteme einsehbar.“

www.epson.de
Zurück zur Übersicht
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!