Anzeigen:
Die Branche am Montag!

Offsetdruck

Sosset investiert in Speedmaster XL 75 mit Wendetechnologie und setzt langjährige Partnerschaft mit Heidelberg fort

Von links: Mirco Klumpp, Vertrieb und Kundenbetreuung bei der Heidelberger Druckmaschinen Vertrieb Deutschland GmbH, Frank Süsser, Senior Manager im Produktmanagement von Heidelberg, die beiden Geschäftsführer von Druck und Kalendermarketing Sosset, Daniel und Mario Sosset, sowie Peter Esser, Vertrieb Service und Verbrauchsmaterial bei der Heidelberger Druckmaschinen Vertrieb Deutschland GmbH, bei der Übergabe der Urkunde für die 600. Speedmaster XL 75 Wendemaschine.

Mittwoch 13. April 2022 - Seit vielen Jahren ist die Druck und Kalendermarketing Sosset GmbH (Sosset) auf Standard- und Sonderanfertigungen in der Kalenderproduktion spezialisiert. Das in Kißlegg (Landkreis Ravensburg) ansässige Familienunternehmen, in zweiter Generation geführt von den Brüdern Daniel und Mario Sosset, bietet Kalender in vielen unterschiedlichen Ausführungen und Formaten an.

Die Kunden, zu 95 Prozent B2B, stammen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Geschäft mit gedruckten Kalendern entwickelt sich gut, möglichen elektronischen Alternativen zum Trotz. Im Jahr 2021 hat Sosset gegenüber dem Vorjahr einen Zuwachs von zehn Prozent verzeichnet. Für Geschäftsführer Daniel Sosset liegt die ungebrochene Nachfrage nach gedruckten Kalendern in deren Nachhaltigkeit: „Kalender hängen an der Wand, stehen auf einem Tisch. Sie sind immer gut sichtbar und darum für die Werbekommunikation hervorragend geeignet.“ Sosset ist ein vollstufiger Produktionsbetrieb. „Wir fertigen unsere Aufträge zu 99 Prozent im eigenen Haus“, bestätigt Daniel Sosset.

Daniel Sosset: „Wir sind mit Bogenoffsettechnologie von Heidelberg gewachsen“
Bogenoffsettechnologie der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) bildet für Sosset die Wachstumsbasis. Seit den 1980er-Jahren setzt das Unternehmen im Mittelformat auf diese Technologie. Auf eine Maschine der damaligen MO-Baureihe folgte später eine Speedmaster SM 74, die ihrerseits durch eine Speedmaster CD 74 ersetzt wurde. Jede dieser Maschinen war mit der Heidelberg Wendetechnologie ausgestattet. „Mit Heidelberg pflegen wir seit langer Zeit ein enges partnerschaftliches Verhältnis und informieren uns kontinuierlich über technologische Innovationen“, so Daniel Sosset.
Auch bei der jüngsten Investitionsentscheidung fiel die Wahl des Unternehmens auf eine Bogenoffsetdruckmaschine von Heidelberg. Im Mai 2021, im 25. Jahr seines Bestehens, nahm das Unternehmen eine Speedmaster XL 75-5-P in Betrieb, ein Hochleistungssystem der 2020-Generation. Es war zugleich die 600. Wendemaschine, die Heidelberg in dieser Modellklasse auslieferte.


Speedmaster XL 75 spielt mit Push to Stop bei Kleinauflagen Stärken aus
Für Geschäftsführer Mario Sosset ist die Speedmaster XL 75 ein System für den universellen Einsatz. „Die Maschine im Mittelformat ist perfekt auf unsere Anforderungen zugeschnitten“, erklärt er. Die Anforderungen sind vielseitig: Das Kalendergeschäft ist jedes Jahr auf den Zeitraum zwischen September und Dezember konzentriert. Während der übrigen Monate lastet Sosset die Maschine mit Büchern, Zeitschriften, Akzidenzen, Mappen, Garnituren, Registerblättern oder Ordnerinhalten aus. Es ist ein breites Auftragsspektrum mit einer ebenso hohen Vielfalt an Bedruckstoffqualitäten und Grammaturen.
Die differenzierte Auftragsstruktur bei Sosset hat eine weitere Dimension: Neben vier- und fünffarbigen Arbeiten oder jenen in zwei-/dreifarbiger Ausführung sind die fünf Druckwerke der Speedmaster XL 75 oft mit PANTONE-Farbtönen belegt. Vielfach liegen die Auflagen unter hundert Bogen. Hier spielt die Maschine ihre vollen Stärken aus. Aufgrund des Push to Stop-Konzeptes und der weitgehend automatisch gesteuerten Rüstvorgänge greift der Drucker nicht mehr in die Prozesse ein. Die Assistenz-Software Intellistart 3 führt bei den Auftragswechseln sämtliche Sequenzen systematisch nach festgelegten Regeln aus. „Wenn wir früher bis zum Fortdruck zwei bis drei Abzüge ausmessen mussten, halten wir heute die Maschine vom ersten Einrichtbogen bis zum Fortdruck nicht mehr an. Farbführung und Passer werden innerhalb weniger Bogen über Prinect Inpress Control 3 automatisch eingeregelt. Die erzielten Kosteneinsparungen sind enorm“, bestätigt Mario Sosset.
Das Push to Stop-Prinzip zieht sich durch den gesamten Druckprozess: im Ausleger trennt Insert Star die einzelnen Aufträge, indem nach jedem Job-Ende automatisch ein Streifen eingeschossen wird.


Prinect Production Workflow und Saphira Verbrauchsmaterialien sorgen für große Effizienz und hohe Maschinenverfügbarkeit
Der hocheffiziente Produktions-Workflow von Sosset wird durch den Prinect Production Manager unterstützt. Sosset hat die digitale Workflow-Steuerung von Heidelberg im Mai 2021 parallel zur Inbetriebnahme der Speedmaster XL 75 eingerichtet. Wenige Monate später folgte mit der Installation eines Suprasetter A 75 ein damit einhergehender Modernisierungsschritt in der Druckplattenbelichtung. Auf dem CtP-System verwendet Sosset ein chemiefrei arbeitendes Druckplattenmaterial aus dem Saphira-Portfolio von Heidelberg.
Neben den Druckplatten bezieht Sosset auch alle anderen Verbrauchsmaterialien von Heidelberg. Bestellt wird online über den eShop. „Wir erachten es als großen Vorteil, für alle Fragen und Belange einen Ansprechpartner zu haben“, sagt Daniel Sosset. „So profitieren wir von maximaler Effizienz und hoher Maschinenverfügbarkeit.“
Mirco Klumpp, in der Heidelberger Druckmaschinen Vertrieb Deutschland GmbH (HDD) verantwortlich für Vertrieb und Kundenbetreuung, ergänzt: „Unsere langjährige Beziehung zu Sosset beruht auf Vertrauen und Partnerschaft. Der Kunde weiß, dass er sich jederzeit auf unser Team und auf Peter Esser, den Verantwortlichen rund um das Saphira-Verbrauchsmaterial, verlassen kann.“

www.heidelberg.com
Zurück zur Übersicht
Die aktuelle Ausgabe!
Die Branche am Montag!