Anzeige:
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!

Drucksaal

Meech auf der Labelexpo 2013

Für Trägermaterialien wie Papier oder Karton, die in der Regel höhere Verunreinigungen aufweisen, findet das Kontakt-Vakuumsystem VacClean häufig Verwendung.

Mittwoch 17. Juli 2013 - Meech International präsentiert sein Spektrum für vollständige Bahnreinigung und Statikkontrolle auf der Labelexpo Europe (Stand 6G112).

„Wir sind sehr froh, wieder auf der Labelexpo vertreten zu sein, aber dies ist nicht nur eine Gelegenheit, unsere neuesten Produkte auszustellen“, erklärt Adam Battrick, Leiter des Geschäftsbereiches Reinigungssysteme. „Da wir uns der ständig wachsenden Bedeutung des Etikettenmarktes bewusst sind und wir eine lange Tradition der Statikkontrolle und Bahnreinigung in die Waagschale werfen können, ist es unser Hauptziel, den Besuchern zu erklären, wie Unternehmen in diesem Sektor von Lösungen von Meech profitieren können. Dabei beraten wir sie gerne im Hinblick auf unbehandelte statische Ladung und/oder Verunreinigungen. Wir sind zuversichtlich, dass unser Angebot großes Interesse auf der Ausstellung wecken wird.“

Schwund zu minimieren und eine höhere Produktivität zu erreichen sind die wichtigsten Prioritäten für Etikettenfertigungsanlagen. Adam Battrick erklärt, dass es zur Erreichung dieses Ziels von großer Bedeutung ist, das Potenzial der berührenden und berührungslosen Bahnreinigung zu nutzen. „Schmalbahnige Rollendruckmaschinen, die in Etikettenfertigungsanlagen zur Verwendung kommen, verwenden traditionelle Kleberollkontaktsysteme, um Verunreinigungen effektiv zu beseitigen. Diese Methode sorgt für eine hervorragende Reinigung und ist vor allem für filmische Trägermaterialien geeignet“, fügt er an. Die Klebewalze TakClean ist das Kontaktreinigungssystem von Meech und wird am häufigsten in der Druck- und Etikettendruckindustrie eingesetzt. Klebewalzen-Kontaktreinigungssysteme verwenden vornehmlich Elastomerwalzen zur Entfernung von trockenen, nicht haftenden Verunreinigungen von Laufbahnen. Diese Verunreinigungen können von der Klebewalze aufgenommen werden. Das System ist derart aufgebaut, dass das Bedienpersonal den Reinigungsprozess durch die Klebewalze verfolgen kann.

Für andere Trägermaterialien wie Papier oder Karton, die in der Regel höhere Verunreinigungen aufweisen, findet das Kontakt-Vakuumsystem VacClean häufig Verwendung. „In der Etikettierbranche sehen wir eine Entwicklung hin zum Interesse an berührungslosen Systemen wie unserem neuen CyClean. Dies beruht darauf, dass die berührungslose Reinigung zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt“, erklärt Adam Battrick, „CyClean kann für alle Trägermaterialien verwendet werden, was die Flexibilität der Druckmaschine erhöht. CyClean wird auch nicht durch einen hohen Verunreinigungsgrad wie etwa bei Kleberollsystemen beeinträchtigt und verursacht dadurch keine Folgekosten“. CyCleanTM, Meechs neuestes berührungsloses Bahnreinigungssystem ist in der Lage, Verunreinigungen von weniger als 1 Mikrometer zu beseitigen und arbeitet nach fluiddynamischen Gesetzen, um zu einem höheren Reinheitsgrad bei Etikettendruck-Anwendungen zu gelangen.

„Bahnreinigungssysteme müssen zwei wichtige Kriterien für eine erfolgreiche Reinigung erfüllen“, erklärt Adam Battrick, „die Luftgrenzschicht auf der Bahn muss aufgebrochen werden, so dass Verunreinigungen, die unter ihr und in ihr eingeschlossen sind, entfernt werden können, und die statische Aufladung der Bahn muss beseitigt werden, damit Verunreinigungen abgesondert werden können. Nur ein derart gründlich arbeitendes System vermag es, eine makellose Bahn zu schaffen, wie sie bei beim Etikettendruck von Nöten ist. Schließlich erwarten die Markeninhaber höchste Verarbeitungsqualität, um für ihr Produkt beim Endverbraucher zu werben.“

Obwohl statische Aufladung ein weit verbreitetes Phänomen ist, glaubt David Rogers, der Leiter des Geschäftsbereiches Statikkontrolle, dass einigen Branchen möglicherweise nicht vollständig bewusst ist, welche Auswirkungen diese auf ihr Geschäft haben kann. „In dem Maße wie statische Aufladung erzeugt wird, stellen sich Zuführungsfehler bei den Bahnen ein, die Produkte aus Kunststoff wie Polyethylen, Polypropylen und Polystyrol verarbeiten, und die Möglichkeit einer Verunreinigung des Endprodukts erhöht sich damit“, führt er aus. „Wenn Sie dazu noch die erhöhte Gefahr von schweren Schäden und Verletzungen des Bedienpersonals als Folge elektrischer Funkenbildung innerhalb explosionsgefährdeter Umgebungen hinzunehmen, dann sehen Sie die Notwendigkeit einer Statikkontrolle als grundlegenden Aspekt einer Produktionsumgebung.“

David Rogers gibt Beispiele dafür, wie statische Aufladung die Etikettierbranche im Besonderen betrifft: „Ein weit verbreitetes Erfordernis zur statischen Entladung finden Sie in Digitaldruckanlagen. So kann beispielsweise eine massive statische Aufladung beim Abrollen beschichteten Papiers oder Folie von einer Rolle erzeugt werden. Diese Ladungen sind in der Lage, Staub aus der Luft auf die Bahn noch aus mehreren Metern Entfernung anzuziehen, was besonders kontraproduktiv sein kann, wenn sich das Material in unmittelbarer Nähe zum Boden befindet. Sobald sich der Staub auf dem Material niedergelassen hat, kann es zu Fehlern in der Druckqualität kommen.“

Ein weiteres zu berücksichtigendes Problem ist die Tatsache, dass eine hohe statische Aufladung der Haftung von Tinte auf der Materialoberfläche abträglich ist und damit die Qualität des Produktes negativ beeinflusst. Ein derartiges Szenario führt nicht nur zu erhöhten Produktionskosten, sondern verlangsamt die Produktion zusätzlich.

Bei statischer Bahnaufladung, selbst in kleinen Mengen, kann dies auch zu Problemen beim Wickelvorgang führen. Während das Material aufgewickelt wird, kann der „Batterie-Effekt“ zu einer gewaltigen Aufladung führen. Abgesehen von einer verursachten, hohen Staubanziehung kann eine schwerwiegende Entladung zu Schockzuständen des Personals sowie zu Bränden oder schwerer Beschädigung von Betriebsmitteln führen.

„Meech hat schon lange die Probleme erkannt, die durch dieses Phänomen verursacht werden“, resümiert David Rogers, „weshalb wir auch unseren Kunden den hervorragenden Standard bei der Beseitigung statischer Ladung anbieten können, den sie von unserem Namen erwarten. In diesem Sinne wurden unsere neuesten Stäbe, der 971IPS und 929IPS im Einklang mit unserem Kunden-Feedback entwickelt und sorgen von einem 24V-Netzteil aus für eine effiziente Ionisierung.“

www.meech.com
Zurück zur Übersicht
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!