Anzeigen:

Zeitung & Versandraum

Die Smart Pre-setting von Q.I. Press Controls gibt älteren Maschinen die zweite Jugend

Donnerstag 04. Oktober 2018 - Eine neue intelligente Voreinstellungsfunktion (Smart Pre-setting) von QIPC-EAE hält das Versprechen ein, bei jedem Maschinenstart zusätzliche 150-200 Exemplare zu sparen. Es ist die neueste Entwicklung eines Unternehmens, das bereits einen guten Ruf hat, älteren Maschinen eine neue Lebensdauer zu verleihen und sie wieder in moderne Maschinen zu verwandeln.

Einsparungen bei der Inbetriebnahme
Systeme der europäischen Spezialisten – die Abkürzung steht für Q.I. Press Controls – Engineering Automation Electronics – helfen seit Jahren, die Leistung alter und neuer Druckmaschinen zu optimieren. Smart Pre-setting ist eine weitere Anwendung zur Leistungssteigerung einer Druckmaschine ohne den Kauf neuer Hardware. Zusätzlich zu den Farbzonen regelt Smart Pre-setting auch die Wassermenge basierend auf einer selbstlernenden Software. „Auf diese Weise können beim Start problemlos 150 bis 200 Exemplare eingespart werden“, sagt Direktor Menno Jansen.

NZME
Die in Auckland ansässige NZME – die den New Zealand Herald und eine Reihe anderer Titel druckt, darunter einige für die Fairfax Media Unit Stuff – gehört zu den Standorten, an denen diese Einsparungen bereits realisiert werden und die richtige Feinabstimmung verspricht noch mehr Ersparnis. Produktionsleiter Russel Wieck sagt, dass die Smart Pre-Setting Software ihnen mehr Kontrolle über Start-ups gibt: „Wir arbeiten hier nicht mit einer einzigen Sektion, sondern wechseln oft zwischen unseren drei Maschinensektionen. Es kommt vor, dass wir stundenlang mit mehreren Türmen laufen und dann plötzlich einen neuen, kalten Turm für die nächste Produktion hinzufügen müssen. Beim nächsten Anlauf gab es ein großes Ungleichgewicht zwischen diesen heißen und kalten Türmen. Die neue Software erkennt Warm- und Kühltürme und entscheidet auf dieser Grundlage, wie viel Wasser beim nächsten Andruck zugeführt werden soll. Das macht einen großen Unterschied.“

Fernbedienung
Ein Merkmal der Auckland-Implementierung war, dass sie fast vollständig aus der Ferne abgeschlossen wurde, eine Aufgabe, die durch die starke Beziehung, die die beiden seit vielen Jahren pflegen, erleichtert wurde. „In Zusammenarbeit mit der NZME haben wir viel über die genaue Anpassung des Systems geforscht“, sagt Menno Jansen. „Die Feinabstimmung eines solchen Softwarepakets erfordert viel Zeit und Energie. Dennoch war es möglich, dies mit ihren Technikern vor Ort und unserer Koordination aus den Niederlanden zu tun. Es sagt viel über die Benutzerfreundlichkeit der Smart Pre-setting Software aus. Russel Wieck sagt, dass die Zusammenarbeit einwandfrei war: „Die Unterstützung von QIPC ist perfekt, und sie hilft, dass unsere Nacht ihr Tag ist“, sagt er. „Das ermöglicht uns den direkten Kontakt mit QIPC während unserer Produktion.“

Aktuell
Das Ergebnis ist, dass die Druckmaschinen in Neuseeland im Vergleich zu moderneren Maschinen weiterhin gut abschneiden. „Wir können jetzt nach vorne schauen“, sagt ein zufriedener Russel Wieck. „Unsere Druckmaschine ist mehr als 20 Jahre alt, aber auch dank der Smart Pre-setting ist sie zukunftssicher. Das ist wichtig für unser Geschäft. Niemand sonst außer QIPC tut viel, um alte Druckmaschinen auf dem neuesten Stand zu halten“.

www.qipc.com
Zurück zur Übersicht
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!