Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!

Verpackung

Hine Labels erweitert sein Verpackungsangebot mit Screen-Technologie

Bill Hine, MD von Hine Labels (links) und Richard Warne, Manager von houp.com

Freitag 06. Dezember 2019 - Das führende britische Etikettendruckunternehmen Hine Labels hat sein Anwendungsangebot durch den Einsatz einer UV-Inkjet-Druckmaschine von Screen erweitert. Das Unternehmen stellt jetzt unter dem Markennamen houp.com flexible bedruckte Beutel her.

Bill Hine, Geschäftsführer von Hine Labels, bezeichnet die Verwendung der Truepress Jet L350UV+LM zum digitalen Bedrucken von Beuteln als einen logischen Schritt: „Mit ihren migrationsarmen Tinten eignet sich die Druckmaschine perfekt zur Herstellung hochwertiger Beutel, die den strengen Normen der Lebensmittelindustrie entsprechen. So können wir houp.com von anderen Produkten differenzieren und uns neue, aufregende Einnahmequellen erschließen.“
„Wir haben eine Lücke im Markt für digital bedruckte Beutel in kleinen Auflagen entdeckt. Unsere Kunden wünschen sich professionelle Verpackungen, doch wollen nicht immer größere Mengen bestellen. Außerdem wünschen sie sich mehrere Anwendungen vom selben Anbieter. Mit der Screen Truepress Jet L350UV+LM können wir in unterschiedlichen Märkten operieren, um unseren Kundenstamm und die ständig zunehmenden Anforderungen eines wettbewerbsorientierten Marktes besser zu befriedigen.“
Hine Labels erwarb die L350UV+LM im vergangenen Jahr aufgrund ihrer migrationsarmen Tinten, die den strengen Sicherheitsstandards für Lebensmittelverpackungen entsprechen. Als weitere Gründe für die Investition nannte das Unternehmen die hohe verfügbare Betriebszeit der Maschine, ihre Zuverlässigkeit und Qualität sowie ihre branchenführende Produktivität von bis zu 60 Metern pro Minute.
Hine sagt: „Wir alle wissen, welche Umweltprobleme mit Kunststoffverpackungen verbunden sind und wie wichtig eine zirkuläre Kunststoffwirtschaft ist. Deshalb haben wir beschlossen, die Menge der bei der Beutelherstellung in kleinen Auflagen verwendeten Kunststoffe näher zu betrachten und durch eine andere Behandlung der Bahn beim Oberflächendruck mit Farben zu arbeiten, die nicht laminiert werden müssen. Wir haben uns bemüht, unsere Produktionsabfälle deutlich zu reduzieren (um mindestens 30%). Im Vergleich zu anderen digitalen Lösungen stellt unsere Lösung eine sehr attraktive Option dar.“
Bui Burke, Senior Vice President Sales von Screen Europe, sagt: „Wir freuen uns, dass Hine Labels unsere marktführende Lösung auf eine neue und interessante Weise einsetzt. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass Unternehmen mit unserer Technologie profitabel wachsen können.“

www.screeneurope.com
Zurück zur Übersicht
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!