Die Branche am Montag!

Offsetdruck

Heidelberg unterstreicht auf Messe China Print führende Stellung im größten Wachstumsmarkt

Freitag 09. Juli 2021 - Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) hat auf der in diesem Jahr größten Branchenveranstaltung, der China Print, die vom 23. bis 27. Juni in Peking stattfand, ihre führende Stellung im wichtigsten Wachstumsmarkt unterstrichen. An den fünf Messetagen haben mehrere zehntausend Interessenten die Messe sowie den Stand des Unternehmens besucht.

Die Präsentationen der neuesten Lösungen von Heidelberg waren mit insgesamt 8.000 registrierten Teilnehmern regelrecht überlaufen.
Dabei stand die Weltpremiere der neuen Bogenoffsetdruckmaschine Speedmaster CX 104 als Highlight der Messe im Vordergrund und bestätigte die Innovationsstärke und Technologieführerschaft von Heidelberg in einem anspruchsvollen Marktumfeld. Mit der neuen Maschine will das Unternehmen seine starke Position im wachsenden Verpackungssegment weiter ausbauen und dem steigenden Bedarf an flexiblen Drucksystemen mit unterschiedlichen Automatisierungslösungen und -varianten im Akzidenzbereich gerecht werden. Zudem zeigte Heidelberg ein breites Angebot von Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Lebenszyklus der Kunden mit intelligenten Lösungen und Produkten.

„Die Reaktionen der Kunden in China auf unsere Innovationen waren geradezu euphorisch“, sagte Rainer Hundsdörfer, Vorstandvorsitzender des Unternehmens. „Bereits vor dem Serienstart der CX 104 lagen uns weltweit Bestellungen von mehr als 500 Druckwerken dieser Baureihe vor, der Großteil davon aus China. Dieser Vertrauensbeweis und die hohe Nachfrage aus China geben uns Rückenwind für das laufende Geschäftsjahr.“

Der chinesische Produktionsstandort in Shanghai ist seit Monaten ausgelastet, die Kapazitäten werden aufgrund des hohen Bestelleingangs im laufenden Geschäftsjahr weiter erhöht. Zurzeit arbeiten rund 900 Mitarbeitende in Vertrieb, Service und Produktion in dem Land. Mittelfristig soll der Chinaumsatz von Heidelberg im größten Einzelmarkt der Druckindustrie von rund 300 Mio. € bis zum Jahr 2026 auf über 360 Mio. € steigen.

Neben dem Messestand vor Ort wird in China zunehmend die digitale Präsentation von Innovationen und Lösungen nachgefragt. Als Ergänzung zu dem Liveauftritt von Heidelberg gab es eine digitale Ausstellung des Messestandes mit einer VR-3D-Ausstellungshalle in sozialen Medien, zahlreiche Live-Streamings, B2B-E-Commerce-Angebote und die Shows im Web. So wurden die umfassenden Inhalte in verschiedenen Formaten ausgestrahlt und brachten allen Besuchern nahtlose Online- und Offline-Erlebnisse. Dabei interagierten mehr als 25.000 Fachbesucher mit der digitalen „Heidelberg Show“, davon 40 Prozent komplett online. Mit insgesamt 700 Minuten Live-Streaming an fünf aufeinanderfolgenden Tagen wurde eine Gesamtzahl von 400.000 Zuschauern erreicht. Durch das Konzept der „digitalen Ausstellung“ konnten trotz der durch die Pandemie verursachten Reisebeschränkungen alle Kunden vor Ort und online umfassend informiert werden.

„Wir haben eine führende Stellung im Markt. Niemand kann bestreiten, dass der Heidelberg-Stand der attraktivste Ort der Messe war. Die Zahl der Besucher auf dem Heidelberg-Stand und das Feedback unserer Kunden bestätigen, dass wir mit unseren Lösungen marktführend in China sind. Die auf der Messe gezeigte Vision, Strategie, Angebote und Digitalisierungskompetenz haben bewiesen, dass Heidelberg der Partner für die chinesische Druckindustrie in der Zukunft ist. Wir laufen mit voller Kraft in ein digitales Zeitalter“, ergänzte Benny Huang, Leiter von Heidelberg China Ltd.

www.heidelberg.com
Zurück zur Übersicht
Anzeige:
Die aktuelle Ausgabe!
Die Branche am Montag!