Anzeige:
Die Branche am Montag!

Aus den Unternehmen

Neue Medienhochschule in Stuttgart

Freitag 31. August 2001 - Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen und Hochschule für Druck und Medien gehen ab 1. September 2001 als Hochschule der Medien an den Start.

Ab 1. September 2001 haben die Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (HBI) sowie die Hochschule für Druck und Medien (HDM) und ein neues Gesicht. Sie bündeln ihr Know-how in der Hochschule der Medien (HdM), die Spezialisten rund um die Medien ausbildet. Die neue Hochschule bietet 17 Studiengänge an, in denen rund 3000 Studierende eingeschrieben sind. Sie werden von 89 Professoren, 97 Mitarbeitern und rund 200 Lehrbeauftragen betreut. Ein gemeinsamer Standort in Stuttgart-Vaihingen ist bis 2005 geplant. Die Hochschule der Medien deckt europaweit als einzige Ausbildungseinrichtung alle Medienbereiche ab und versteht sich als Full-Service-Hochschule für die Medienindustrie. Gründungsrektor der Hochschule ist Professor Dr. Uwe Schlegel, zuvor Rektor der HDM. Gründungsprorektor ist Professor Dr. Peter Vodosek, ehemals Rektor der HBI.

Die Bandbreite der Hochschule der Medien erstreckt sich vom Druck bis zum Internet, von der Gestaltung bis zur Betriebwirtschaft, von der Bibliothekswissenschaft bis zur Werbung, von Inhalten für Medien bis zur Verpackungstechnik, von der Informatik über die Informationswissenschaft bis zum Verlagswesen. Die gemeinsame neue Hochschule sei eine sortenreine Medienhochschule, die das volle Sortiment an Medienausbildungen anbiete, so Gründungsrektor Schlegel. Beide Hochschulen seien aufgebrochen, miteinander eine Hochschule der Medien in der beiden Worte wahrster Bedeutung zu bauen. „Ein Haus, in dem der Geist einer Hochschule lebt, in dem Studierende und Lehrende die Möglichkeit haben, mit Kommilitonen der Informationswissenschaft, der Gestaltung oder der Technik zu arbeiten oder sich auszutauschen“, wünscht sich Schlegel. Eine solche Hochschule der Medien zu errichten sei die wichtigste Aufgabe aller Hochschulangehörigen in den nächsten Jahren. Gründungsprorektor Professor Dr. Peter Vodosek sieht in der neuen Hochschule die Chance, durch Synergieeffekte eine Medienausbildung zu gewährleisten, die noch stärker vernetzt angelegt ist und innovative Studienangebote bereit hält – wie zum Beispiel den Master-Studiengang Medienautor, der im März 2001 anlief, oder den Bachelor-Studiengang Informationsdesign, der im Oktober folgt. So könne die Hochschule der Medien die Informations- und Wissensgesellschaft prägend mitgestalten, findet Vodosek. „Nur mit einer offenen, neugierigen, kritischen und mutig-selbstbewussten Hochschule werden wir die enormen Möglichkeiten der neuen Hochschule für unsere Studierenden und für die Gesellschaft nutzen können“, erklärt Schlegel. Die materiellen und personellen Potenziale dafür seien vorhanden.

Die Hochschule der Medien bietet derzeit an zwei Standorten Studienmöglichkeiten an. In Stuttgart-Vaihingen ist der Hauptsitz der Medienhochschule. Dort finden Vorlesungen und Veranstaltungen der Fachbereiche Druck und Medien sowie Electronic Media statt. In ihnen geht das neustrukturierte und weiterentwickelte Angebot der früheren HDM auf. Der Fachbereich Druck und Medien fasst die Studiengänge zusammen, die sich hauptsächlich mit gedruckten Medien befassen. Er deckt den gesamten Fertigungsprozess von der Gestaltung des Produktes über alle Stadien der Herstellung bis zum Vertrieb ab. Wesentliches Merkmal ist der durchgehende Einsatz der elektronischen Datenverarbeitung.

Radio, Fernsehen, Film, DVD und Internet sind die Medienplattformen, um die es in den Studiengängen des Fachbereichs Electronic Media geht. Medientechnik, Medienökonomie, die Gestaltung audiovisueller Medien, die Auseinandersetzung mit und die Entwicklung von Inhalten für elektronische Medien lauten die Ausbildungsschwerpunkte. Das Lehrangebot in den Studiengängen ist eng miteinander verzahnt. Labore und Studios mit dem neuesten Stand der Technik stehen den Studierenden zur Verfügung.

Bis zur Fertigstellung des zugesagten Neubaus in Vaihingen werden am Standort Wolframstraße in der Nähe des Stuttgarter Hauptbahnhofs die Studiengänge des Fachbereichs Information und Kommunikation angeboten. Sie spiegeln das ebenfalls neuorganisierte Angebot der früheren HBI wider und qualifizieren Studierende für die Arbeit mit konventionellen Medien ebenso wie für die elektronische Aufbereitung und Vermittlung von Informationen.

Ein Festakt zur Gründung der Hochschule der Medien findet am 6. November 2001 statt.


Studiengänge an der Hochschule der Medien (HdM):

Fachbereich Druck und Medien
· Druck- und Medientechnologie, Diplom-Ingenieur
· Deutsch-Chinesischer Studiengang Drucktechnik, Diplom-Ingenieur
· Medieninformatik, Diplom-Ingenieur
· Mediapublishing und Verlagswirtschaft, Diplom-Wirtschaftsingenieur
· Print-Media-Management, Diplom-Wirtschaftsingenieur
· Verpackungstechnik, Diplom-Ingenieur

Fachbereich Electronic Media
· Audiovisuelle Medien, Diplom-Ingenieur
· Medienautor, Master of Media
· Medienwirtschaft, Diplom-Wirtschaftsingenieur
· Werbung und Marktkommunikation, Diplom-Wirtschaftsingenieur

Fachbereich Information und Kommunikation
· Bibliotheks- und Medienmanagement, Studienrichtung Bibliotheken und Informationseinrichtungen, Diplom
· Bibliotheks- und Medienmanagement, Studienrichtung Medien- und Kommunikationsmanagement, Bachelor
· Bibliotheks- und Medienmanagement, Master
· Informationsdesign, Bachelor
· Informationswirtschaft, Diplom
· Informationswirtschaft, Master
· Musikbibliothekarisches Zusatzstudium, Spezielles Zeugnis

www.hdm-stuttgart.de
Zurück zur Übersicht
Die aktuelle Ausgabe!
Die Branche am Montag!