Anzeige:
Die Branche am Montag!

Offsetdruck

Lange 11-Werke Rapida 105 für St. Petersburg

Im April fand mit Vertretern der Obraszowaja Tipografia die Abnahme der langen Rapida 105 in der KBA-Montagehalle statt.

Mittwoch 02. Mai 2007 - Kürzlich nahmen Vertreter der russischen Musterdruckerei Obraszowaja Tipografia aus St. Petersburg ihre erste Rapida 105 im KBA-Werk Radebeul ab.

Anzeige:

Die dynamisch wachsende Druckerei verfügt bisher über vier Mittelformat- und eine Halbformatmaschine eines anderen deutschen Herstellers und entschied sich nun erstmals für innovative KBA-Drucktechnik. Bei der Neuinvestition, die spätestens zu Beginn der „Weißen Nächte“ in Produktion gehen wird, handelt es sich um eine nicht alltägliche Anlage mit elf Werken, Bogenwendung nach dem fünften Druckwerk in der Maschinenmitte, weiteren fünf Druckwerken, Lackturm, Auslageverlängerung und Zusatzausstattung für den Kartonagendruck. Mit der langen Rapida-Wendemaschine soll die Produktion leichter Verpackungen (z.B. Gesundheitspflege, Kosmetik, Lebens- und Genussmittel) wirtschaftlicher gestaltet und weiter automatisiert werden. Die Maschinenkonfiguration wurde auf einen anspruchsvollen Auftrag für Tee-Verpackungen abgestimmt.

Veredelung und Brand Protection
Beim Kartonagendruck spielt in Russland neben der Veredelung die Integration von Sicherheitsmerkmalen in die Verpackung eine entscheidende Rolle, um Markenartikel von Nachahmerprodukten unterscheiden zu können. Hierzu setzt die Druckerei, deren Direktor Alexey Filatov studierter Physiker ist, auf hochwertige UV-Veredelung und die Integration von Hologrammen. Für den Druckprozess wird innerhalb der Druckerei Stickstoff gewonnen, der u.a. für die Farbwerktemperierung Anwendung findet. Überproduktionen gehen als Nebenprodukt an einen festen Kundenstamm außerhalb der Graphischen Industrie. Zu den weiteren progressiven Ideen des Unternehmens gehört ein ausgeklügeltes Schichtsystem mit zwei Arbeitstagen á 12 Stunden, gefolgt von zwei arbeitsfreien Tagen. Im Schichtbetrieb arbeiten zukünftig auch Drucker aus Deutschland mit, die ihre Erfahrungen zur Optimierung von Qualität und Leistung direkt „on the job“ an ihre russischen Kollegen weitergeben sollen.

Schon während der Maschinenabnahme in der Radebeuler Montagehalle zeigten sich die russischen Fachleute vom Automatisierungsgrad ihrer neuen Rapida begeistert. Die Maschine produzierte die unterschiedlichen Aufträge durchgängig mit hoher Leistung. Das Unternehmen, verfügt über einen historisch gewachsenen Standort inmitten der russischen Metropole und über ein modernes Produktionsgebäude am Stadtrand von St. Petersburg. Schon jetzt freuen sich die Verantwortlichen auf ihre lange Rapida 105, die wesentlich zur Erhöhung der Produktionskapazität beitragen wird. Überhaupt stellt die kürzlich unter Leitung von Geschäftsführer Juri Ukolov neu strukturierte KBA-Vertriebstochter KBA RUS mit Hauptsitz in Moskau seit dem Verkauf ein verstärktes Interesse aus dem Petersburger Raum an moderner KBA-Bogenoffsettechnik fest.

www.kba.com
Zurück zur Übersicht
Die aktuelle Ausgabe!
Die Branche am Montag!