Anzeigen:
Die Branche am Montag!

Verpackung

Esko Software Suite 7 setzt neue Maßstäbe

Montag 16. April 2007 - Die umfassendste Softwaresammlung für das Verpackungsdesign und die Produktionsvorbereitung setzt die Messlatte in Sachen Integration, Vielseitigkeit und Produktivität noch höher.

Anzeige:

Esko, der weltweit führende Systemintegrator von Produktionsvorbereitungslösungen für die Verpackungsindustrie, kündigt die Auslieferung der Esko Software Suite 7 an, der rundum erneuerten Sammlung an Software-Tools für das Verpackungsdesign und die Produktionsvorbereitung. Sie wartet mit Bahn brechenden Verbesserungen hinsichtlich der Funktionalität, der Produktivität und Kompatibilität mit Programmen von Drittherstellern auf.

Die Esko Software Suite 7 ist mit Adobes jüngsten PDF-Standards und den neuesten Anwendungen der Creative Suite® voll kompatibel. Der eigene Unterstützung für alle Adobe® Illustrator® Mischmodi verschnellern die Arbeitsabläufe um bis 50 Prozent, wobei die Glättung der Dateien auf ein absolutes Minimum reduziert wird. Ferner enthält die Esko Software Suite 7 neue Funktionen für den Digitaldruck mit variablen Daten und die JDF-Integration in betriebliche Datenbanksysteme. Die ersten Reaktionen auf die Beta-Testphase, die bereits im Januar 2007 begonnen hat, sind durchweg sehr viel versprechend. Offiziell soll die Esko Software Suite 7 ab dem 7. Juli 2007 verfügbar sein.

Esko Software Suite 7 – ein weiterer Schritt in einer langen Tradition
„Seit vielen Jahren verlassen sich die Profis in der Verpackungsindustrie auf Softwarelösungen von Esko, um Entwürfe für hochwertige Produktionen zu kreieren und vorzubereiten“, erklärt Arjen Maarleveld, Senior Vizepräsident Packaging Solutions. „Die ganze Lieferkette weiß den Wert und die Erfahrung, die Esko mit seinen durchgängigen Lösungen liefert, zu schätzen. In dem Maß, in dem sich die Anforderungen an die Anwendungen und die geschäftlichen Herausforderungen wandeln, war es Zeit für eine umfassende Aktualisierung unserer Scope-Produkte, die wir vor drei Jahren das erste Mal vorgestellt hatten. Die Esko Software Suite 7 setzt neue Standards, was das zeitgemäße Verpackungsdesign und die Produktionsvorbereitung angeht.“

Zu den Bestandteilen der Esko Software Suite 7 gehören:

• Esko ArtiosCAD, für die Konstruktion von Faltschachteln und Verpackungen aus Wellpappe sowie für die Herstellung von Stanzformen;

• Esko DeskPack, die Familie der Verpackungs-Plug-ins für Anwendungen der Adobe® Creative Suite®;

• Esko Plato, für die Kontrolle von Step&Repeat-Vorgängen bei Verpackungen und Etiketten;

• Esko BackStage für die Workflow-Automatisierung, Fehlervermeidung und JDF-basierte Systemintegration;

• Esko FlexRip und die damit verbundenen Rasteroptionen für die hochwertige Ausgabe auf einer Vielzahl an CtP-Anlagen, Digitaldruckmaschinen und Proofsystemen;

• Esko Kaleidoscope, dem branchenführenden ICC-kompatiblen Farbmanagement für den Mehrfarbendruck;

• Esko WebCenter, für die online-basierte Zusammenarbeit und effiziente Freigabe-Workflows.

7 Gründe für die Esko Software Suite 7
Die wichtigsten Gründe für den Kauf oder das Upgrade auf die neue Version der Esko Software Suite sind:

1. Volle Kompatibilität mit den neuesten Adobe® PDF und Adobe® CS3® Technologien. Das garantiert, dass die maximale Editierbarkeit eines Auftrags während des gesamten Workflows erhalten bleibt, und führt zur einem schnellen Jobdurchlauf bei gleichzeitiger Reduzierung von Fehlerquellen.

2. Stärkere Integration von CAD und Grafiken. Die Designer sind so in der Lage, Grafiken problemlos auf Stanzkonturen zu übertragen und sofort die Ergebnisse in 3D-Darstellung bewerten zu können. Das führt zu mehr Effizienz im Entwurf und bei der Entwicklung.

3. Verbesserte Verarbeitungsgeschwindigkeit. Da das Glätten von Jobs während der Normalisierung auf das absolute Minimum reduziert wird, bleiben die Aufträge voll editierbar und können um bis zu 50 % schneller verarbeitet werden.

4. Ein digitaler Gut-zum-Druck Workflow. Er enthält eine garantierte Farbabstimmung während des Druckvorgangs und Funktionen für den variablen Datendruck, um die Marktanforderungen nach kurzfristig verfügbaren und personalisierten Verpackungen zu erfüllen.

5. Verbesserte Kollaboration im Workflow durch den Einsatz der JDF-basierten Integration von betrieblichen Datenbanksystemen, um die Automatisierung der Produktion zu verbessern.

6. Unterstützung des Mehrfarbendrucks, aufbauend auf einer wirtschaftlichen und leicht zu installierenden Anwendung für einen farbabgestimmten Workflow.

7. Eine Vielfalt von Lösungen für das Softproofing, einschließlich einer „Digital Film“ Bitmap-Vorschau und diversen Kontrollwerkzeugen für Esko WebCenter.

Die Macht der Integration und der gegenseitigen Zusammenarbeit
An den heutigen Abläufen im Design und in der Produktionsvorbereitung sind viele Parteien beteiligt. Esko hat erkannt, dass eine straffe und dennoch flexible Integration zwischen den einzelnen Beteiligten zu den Hauptparametern für effiziente Ergebnisse, Fehlervermeidung und Werkschöpfung zählt. Das zeigt sich vor allem dann, wenn sich die Rollen zwischen den Beteiligten ändern oder Funktionen und Firmen zusammengelegt werden.

„Unsere Kunden machen uns einerseits auf die neuralgischen Punkte in ihren gegenwärtigen Workflows und andererseits auf die zukünftige Ausweitung ihrer Geschäfte aufmerksam“, erklärt Arjen Maarleveld. „Esko sieht sich als langfristiger Partner, wenn sowohl Schmerzmittel als auch Vitamine gefordert sind, um seine Kunden auf Dauer erfolgreich und profitabel zu machen. Und die neue Esko Software Suite 7 enthält beides!“

Anwender können einen Mehrwert durch die Esko Software Suite erwirtschaften, wenn sie sie mit anderen Programmen und Geräten von Esko sowie von Drittherstellern kombinieren. Esko wird vermehrt nach Dienstleistungen zur Systemintegration und Konfiguration gefragt und stellt das Know-how der Esko-Fachleute seinen Kunden in Form von Schulungen, Anwendungssupport oder Beratungsdiensten zur Verfügung.

www.esko.com
Zurück zur Übersicht
Die aktuelle Ausgabe!
Die Branche am Montag!