Anzeigen:
Die Branche am Montag!

Offsetdruck

Markt erteilt EasySert gute Noten

London Free Press produziert seit diesem Frühsommer auf zwei langen EasySert-Anlagen mit je 20 Anlegepositionen.

Mittwoch 29. September 2010 - EasySert fasst in verschiedenen Segmenten des Printmarkts Fuss. Das modulare Konzept stösst bei Zeitungsdruckereien jeder Grössenordnung und bei Akzidenzrollenoffsetdruckern auf eine gleichermassen starke Resonanz.

EasySert trifft die Marktbedürfnisse in einem weiten Bereich. Die installierten bzw. bestellten Linien reichen von der Kleinanlage mit zwei und vier Anlagepositionen bis zur bisher längsten Linie mit 32 Beilagenzuführungen. Letztere produziert seit Oktober 2010 bei der Presse-Druck- und Verlags-GmbH in Augsburg. Sie kommt für den Direktvertrieb regionenspezifischer Werbepakete und die Herstellung von Anzeigenblättern zum Einsatz.
Nach der Erstpräsentation von EasySert auf der IFRA Expo 2008 in Amsterdam entschieden sich mit North Wales Newspapers und der irischen Smurfit Kappa News zwei britische Zeitungsdrucker für das Einsteckverfahren. Im gleichen Zeitraum ging bei zwei deutschen Akzidenzrollenoffsetbetrieben je eine Linie in Betrieb.
Eine der ersten grossen Anlagen, zwei Linien mit je 20 Anlegern, produziert seit Frühsommer 2010 bei London Free Press in Kanada. Lange EasySert-Linien stehen auch bei der Heilbronner Stimme und bei Weiss-Druck in Monschau im Einsatz. Am Standort Elsterheide produziert DVH Weiss-Druck seit Mai 2010 zudem auf einer Anlage mit acht Zuführungen. Eine weitere Achterkonfiguration nahm im vergangenen Juli das sächsische Zeitungshaus Torgau Druck für die Anzeigenblätterproduktion in Betrieb. In Bloemfontein, Südafrika, arbeitet Paarl Coldset auf einer mit sechs Anlegestationen ausgestatteten Anlage.
Paris Offset Print in Courneuve, ein Unternehmen der Riccobono-Gruppe, arbeitet seit September 2010 auf einer EasySert-Linie. Sie ist in ein System mit StreamStitch und Schneidtrommel integriert und ermöglicht die Herstellung gehefteter und geschnittener Magazine im durchgängigen Inline-Prozess.
Bedeutung gewinnt EasySert in der Zeitschriftenproduktion. Je eine EasySert-Linie mit drei Anlegestationen produzieren bei der Oberndorfer Druckerei in Österreich sowie bei Helprint OY in Finnland. Beide Einstecklinien sind einem Sammelheftsystem mit UniDrum und Schneidtrommel nachgeschaltet und erlauben es, die Zeitschriften inline mit Beilagen zu ergänzen.

Aus technisch-konzeptioneller Sicht zeichnet sich EasySert durch den modularen Aufbau und die Konfigurationsvielfalt aus. Zu den herausragenden Merkmalen zählen:
• die standardmässige Formatvariabilität;
• drei einfach austauschbare Öffnungsvorrichtungen (Vorfalz-, Vakuum-, Luftöffnen) für die Verarbeitung praktisch aller (auch vierseitiger) Produkte, in beschnittenem und unbeschnittenem Zustand;
• die in den Sammelprozess integrierte Repair-Funktion für stabile Produktionsleistungen bei 25 000 Ex./h und hoher Vollständigkeitsqualität der Kollektionen
• die Einbindung in das XtraWin-Konzept mit Heften, Randbeschnitt und weiteren Added-Value-Optionen
• der hohe Investitionswert dank bedarfsgerechten Ausbaumöglichkeiten mit zusätzlichen Anlegern JetFeeder
• die einfache Integration in jede Systemumgebung, mit Beschickung über den Universalanleger JetFeeder, Stangen oder MultiDisc.

Mit dem Einsteckverfahren EasySert hält Ferag die geeignete Antwort auf veränderte Marktanforderungen bei der Herstellung von Printmedien bereit. Die modulare Konzeption und die Kombination verschiedener Technologien gestatten es, exakt jene Lösungen zu konfigurieren, die den aktuellen Bedürfnissen eines Druckereiunternehmens entsprechen und für zukünftiges Wachstum offen sind. Ob in kurzer Ausführung mit wenigen Anlegern oder als lange Produktionslinie mit bis zu 40 möglichen Zuführungen, mit EasySert gewinnen Anwender wichtige, für das zukünftige Geschäft entwicklungsfähige Leistungssubstanz.
Gleichzeitig liefert der Erfolg von EasySert die Bestätigung, dass die Antworten auf neue Herausforderungen in der Gestaltung von Printmedien im Wesentlichen die Druckweiterverarbeitung liefern kann.

www.ferag.com
Zurück zur Übersicht
Die aktuelle Ausgabe!
Die Branche am Montag!