Anzeige:

Aus den Unternehmen

Großer QR-Code – was nun?

Atlantic Zeiser DIGILINE Single

Freitag 13. November 2015 - Der ab 30. Juni 2016 in China für alle Tiermedikamente obligatorische QR-Code benötigt mit gängigen Druckverfahren eine Fläche von bis zu zehn Quadratzentimetern. Mit moderner Drop-on-Demand-Drucktechnologie (DoD) lässt sich die Fläche jedoch um rund 80 Prozent reduzieren. Entsprechende Drucksysteme hat Atlantic Zeiser mit der DIGILINE Single und der DIGILINE Compact bereits eingeführt.

Der ab 30. Juni 2016 in China für alle veterinärmedizinischen Produkte obligatorische QR-Code stellt die meisten Pharmazeuten und Faltschachtelhersteller vor ungeahnte drucktechnische Herausforderungen. Die bereits am 31. Juli 2015 in Kraft getretene Vorschrift für Impfstoffe erhöht die akute Dringlichkeit weiter. Denn in Abhängigkeit vom gewählten Drucksystem benötigt der Code eine sehr große Fläche – mitunter rund zehn Quadratzentimeter. Darauf hat jetzt Atlantic Zeiser, der Spezialist für Track & Trace Lösungen, hingewiesen. Um alle erforderlichen Informationen in sehr guter Lesequalität unterzubringen, kann die maximale Kantenlänge des QR-Codes zwar auf etwa 13 bis 16 Millimeter beschränkt werden. Aber dieses Maß gilt nur, sofern moderne Drop-on-Demand Inkjet-Technologie zum Einsatz kommt. „In den allermeisten Fällen wird derzeit jedoch ein kartuschenbasiertes Thermal Inkjet-Verfahren eingesetzt“, sagt Helmut Schneider, Group Product Manager Packaging bei Atlantic Zeiser. „Um damit eine der DoD-Technologie vergleichbare Druck- und Lesequalität zu erzielen, benötigt man etwa die doppelte Kantenlänge.“ Und das wiederum bedeutet: die vierfache Fläche.

Kaum Platz für große Codes
Schon beim China Code für humanmedizinische Produkte (Code 128 C mit 20 nummerische Stellen) war die Platzfindung oft problematisch. Häufig musste aus Platzgründen der gesetzliche Code auf den Körper der Faltschachtel gedruckt werden und für die Aggregation ein Helper-Code auf eine der Verschluss-Laschen. Beim Code 128 C konnten noch Zugeständnisse in der Code-Höhe gemacht werden, was den Einsatz von Kartuschen Inkjets noch erlaubt hat. „Für QR-Codes, die mit dem Thermal Inkjet-Verfahren erstellt werden, dürfte es jetzt jedoch sehr eng bis unmöglich werden“, so Schneider. Selbst auf relativ großen Faltschachteln gibt es wegen bestehender Designvorgaben kaum Platz für überdimensionierte Codes. Erschwerend kommt hinzu, dass die gängigen Thermal Inkjet Kartuschen lediglich eine originäre Druckbreite von 12,7 Millimeter (1/2 Zoll) abdecken können. „Rein technisch ist es zwar möglich, mehrere Kartuschen zusammenschließen. Man erhält jedoch an der ‚Naht‘ den sogenannten Stitching-Effekt, der sich in Form eines senkrechten weißen Balkens oder einer Überdeckung bemerkbar macht“, betont Schneider. „Selbst bei den robusten QR-Codes vergrößert Stitching das Risiko der Unlesbarkeit ganz erheblich.“

Exzellente Druckqualität auf Kartonage
Mit der DIGILINE Single und DIGILINE Compact hat Atlantic Zeiser zuletzt zwei Drucksysteme vorgestellt, die auf DoD-Technologie basieren. Ausgestattet mit einem OMEGA UV Inkjet Drucker, der für seine exzellente Druckqualität auf Kartonagen bekannt ist, liefern beide Systeme tiefschwarze, sehr kontraststarke Codierungen. Die verwendete Tinte macht Schluss mit schlechtem Anschreibverhalten und gräulichem Druck – beides wird bei kartuschebasierten Inkjet-Systemen immer wieder bemängelt. Zudem ist die spezielle UV-Tinte äußerst beständig gegen Wasser, Alkohole und andere Lösemittel. Versehentliches nachträgliches Verwischen der Codes sowie ihr Ausbleichen im Sonnenlicht ist damit ausgeschlossen. Die originäre Druckbreite von 36mm (ohne Stitching) bietet sich geradezu ideal für diese Applikation an.

Für Hersteller von Faltschachteln und für Pharmazeuten hat Helmut Schneider noch eine weitere positive Nachricht: Der Veterinär-Code für China enthält weder Ablaufdatum noch die Chargen-Nr. „Damit ist er ideal geeignet, um flache Faltschachteln bereits sehr effizient vor dem Verpackungsprozess zu drucken und einen gewissen Vorrat anzulegen, was die Codierung beim Faltschachtelhersteller ähnlich wie bei humanmedizinischen Produkten sehr begünstigt.“

Systemlösungen für Serialisierung, Track & Trace und Late-Stage-Prozesse aus einer Hand
Atlantic Zeiser ist im Geschäftsbereich Pharma- und Packaging Solutions ein führender Anbieter anspruchsvoller Individualisierungs-, Serialisierungs- und Track & Trace-Lösungen für effiziente, lückenlose Produktverfolgung sowie für sichere Echtheitsprüfung und zuverlässigen Fälschungsschutz. Innovative Drop-on-Demand-Digitaldrucktechnologie ermöglicht dabei qualitativ überlegene Lösungen zum Kennzeichnen, Codieren und Markieren – von der Primärverpackung bis hin zum Late-Stage-Customizing im Verpackungsdruck.

Speziell für die Pharma- und Kosmetikindustrie entwickelt der Geschäftsbereich überall dort Lösungen, wo Einzel- und Massenprodukte prozesssicher, gesetzeskonform, kostenoptimiert und in hoher Geschwindigkeit mit individuellen Sicherheitsmerkmalen versehen werden sollen. Atlantic Zeiser Track & Trace-Systeme verbinden modernste Maschinen- und Drucktechnologie mit intelligenter, vollkompatibler Software-Architektur. Speziell für Anforderungen in der pharmazeutischen Industrie bietet das Unternehmen die Serialisierungslösung MEDTRACKER, für anspruchsvolle Aufgabenstellungen im Kosmetik-Markenschutz den BRANDTRACKER.

Weiterer Geschäftsbereich von Atlantic Zeiser ist der Bereich Security Printing Systems mit Systemen für die Personalisierung von Ausweis- und sonstigen Identifikationskarten, flachen Finanzkarten, Geschenk- und weiteren Kundenbindungskarten, Lösungen für die Nummerierung von Banknoten verschiedenster Währungen, sowie zur Serialisierung von Pässen.

Atlantic Zeiser mit Hauptsitz im baden-württembergischen Emmingen operiert weltweit an neun Standorten und verfügt darüber hinaus über Vertriebs- und Servicepartner in rund weiteren 50 Ländern.

www.atlanticzeiser.com
Zurück zur Übersicht
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!