Anzeigen:

Inkjet & Digitaldruck

Elanders nimmt vierte HP Inkjet-Rollenmaschine in Betrieb

Peter Sommer, President Print & Packaging Elanders Germany

Donnerstag 13. Juni 2019 - Elanders hat im Mai die vierte HP PageWide T240 HD Rollendruckmaschine installiert. Das Waiblinger Unternehmen reagiert damit auf das wachsende Inkjet-Volumen und die hohen Anforderungen an den digitalen Buchdruck.

Als Teil der schwedischen Elanders Gruppe laufen in Waiblingen die Fäden für den Bereich Print und Packaging zusammen. Die erste HP PageWide T240 HD wurde bereits im Oktober 2014 in Betrieb genommen. Ausschlaggebend für die Investition damals war die Qualität und Wirtschaftlichkeit der Anlage. Neben den mittlerweile vier Inkjet-Rollendruckmaschinen betreibt Elanders am selben Standort auch acht HP Indigo Bogendrucksysteme.
Auf den vier Inkjet-Rollenmaschinen werden überwiegend klebegebundene Bücher mit Softcover produziert. Über 1.000 Aufträge am Tag sind keine Seltenheit und die Tendenz ist steigend. Für Peter Sommer, President Print & Packaging Elanders Germany, sind die Inkjet-Systeme ideal, um die Rentabilitätslücke zwischen den HP Indigos und dem Offset-Druck zu schließen. Mit den Indigos werden kleine Auflagen mit maximalem Qualitätsanspruch abgewickelt. Die großen Auflagen im Offset-Druckverfahren sind oft erst ab 10.000 Stück rentabel, doch das Gros der Aufträge liegt meist genau dazwischen. „Mit Inkjet können wir alles abdecken, was für Offset zu klein und für die Indigo zu teuer ist“, so Sommer.
Mit der Installation der neuen Maschine baut Elanders seine Führungsposition für On-demand und Just-in-Sequence Produktion konsequent aus. Mit einer Druckbreite von bis zu 521 mm und einer Druckgeschwindigkeit von bis zu 152 m/min können dank der HP PageWide T240 HD größere Auflagen in kürzester Zeit produziert werden. Darüber hinaus überzeugt die Maschine durch erstklassige Bildqualität und eine herausragende Farbkonsistenz.
Die Stärken des digitalen Rollendrucks liegen jedoch nicht nur in Qualität und Wirtschaftlichkeit – der Faktor Zeit wird immer wichtiger. Während im traditionellen Offsetverfahren der Druck erst komplett abgeschlossen sein muß, bevor mit der Weiterverarbeitung begonnen werden kann, wird im Digitaldruck jedes Buch sequentiell fertiggestellt. Das hat zur Folge, dass besonders zeitkritische Exemplare bereits versandt werden können, während der Druck noch im Gange ist. Dadurch können weitere Optimierungen und Einsparungen im Versand realisiert werden.
„Während andere noch dabei sind, die komplette Auflage durchzudrucken, haben wir die ersten Paletten bereits vom  Hof – ein großer Vorteil für unsere Verlagskunden“ freut sich Sommer.

www.hp.com/de
Zurück zur Übersicht
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!