Anzeige:

Aus den Unternehmen

HP treibt die digitale Fertigung mit neuer 3D-Drucklösung, strategischen Allianzen und globalem Produktionsnetzwerk voran

Freitag 10. Mai 2019 - Die neue Serie der HP Jet Fusion 5200 3D-Drucklösungen ermöglicht eine höhere Planbarkeit der Produktion, schafft den Durchbruch bei der Wirtschaftlichkeit und bietet neue Applikationen.

HP Inc. präsentiert Innovationen und Partnerschaften, die Kunden dabei unterstützen, die digitale Transformation ihrer Fertigung deutlich zu beschleunigen. HP erweitert sein branchenführendes 3D-Druckportfolio um die neue Jet Fusion 3D-Drucklösung der 5200-Serie – ein industrielles 3D-Drucksystem, das Kunden eine neue Stufe an Planbarkeit, Effizienz, Reproduzierbarkeit und Qualität in der Produktion bietet. Um Kunden bei der digitalen Transformation ihrer Fertigung zu unterstützen, erweitert HP zudem seine strategischen Allianzen mit den Branchenführern BASF, Materialise und Siemens und gründet das HP Digital Manufacturing Network, eine neue globale Community bewährter Anbieter von hochwertigen 3D-Bauteilen.
 „Die Vierte Industrielle Revolution ist eine der transformativsten Kräfte unserer Zeit. Neue technologische Innovationen sind erforderlich, neue Partnerschaftsmodelle werden entstehen, und neue Geschäftsmodelle werden sich entwickeln“, sagt Christoph Schell, President of 3D Printing and Digital Manufacturing bei HP Inc. „HP hat sich das Ziel gesetzt, Kunden mit unterschiedlichen Produktionsanforderungen dabei zu unterstützen, Veränderungen in Chancen umzusetzen. Dafür geben wir ihnen das innovativste Lösungsportfolio und ein umfassendes Ökosystem branchenführender Partner an die Hand. Die Erweiterung unseres Angebots um das neue 3D-Drucksystem der Jet Fusion 5200-Serie, kombiniert mit dem Ausbau der industriellen Allianzen und unserem neuen Digital Manufacturing Network, sind wichtige Beschleuniger unserer Reise zur digitalen Fertigung.“

3D-Drucklösung der HP Jet Fusion 5200-Serie: Durchbruch bei Wirtschaftlichkeit, Produktivität und Applikationen
Die neue 3D-Drucklösung der HP Jet Fusion 5200-Serie vereint neue Systeme, Datenintelligenz, Software, Dienstleistungen und Materialinnovationen – Kunden können so ihre 3D-Produktion skalieren und ihr Geschäftswachstum steigern. Die neue Lösung schöpft die Potenziale dieser Innovationen aus und erweitert die Planbarkeit der Fertigung um hochwertige und optimal genutzte Bauteile im industriellen Standard in Bezug auf Effizienz, Präzision und Reproduzierbarkeit. Darüber hinaus bietet die Lösung erstklassige Wirtschaftlichkeit und Produktivität für Produktionsumgebungen sowie mehr Flexibilität, verbesserte Verfügbarkeit, optimierte Arbeitsabläufe und ein vereinfachtes Flottenmanagement. Neue Funktionen für Datenintelligenz, Software und Dienstleistungen – einschließlich der Softwareangebote von HP 3D Process Control und HP 3D Center sowie des HP 3D Parts Assessment Services – ermöglichen es Kunden, Standards in Sachen Betriebseffizienz und Reproduzierbarkeit zu erreichen sowie die Produktion neuer 3D-Anwendungen zu identifizieren und zu optimieren.
Desweiteren stellt HP das neue zertifizierte thermoplastische Polyurethan (TPU) ULTRASINT vor. Das Material wurde von BASF entwickelt, um das Angebot an fertigen Bauteilen für Kunden auf den neuen Systemen der Jet Fusion 5200-Serie zu erweitern. Das neue TPU ist ideal für flexible und elastische Teile und ergänzt die HP High Reusability PA-12, PA-12 Glasperlen und PA-11 Materialien.
Zahlreiche Unternehmen aus den Bereichen Automobil, Industrie, Konsumgüter und Fertigung arbeiten mit der neuen 3D-Drucklösung der Jet Fusion 5200-Serie und erforschen neue Anwendungen, darunter Avid Product Development, BASF, Jaguar Land Rover, Kupol, Materialise, Sculpteo, Prodartis und Vestas.
„Innovation und fortschrittliche Technologie sind der Kern von Jaguar Land Rovers Engagement, hervorragende Kundenerlebnisse zu bieten. Der Übergang zu einer autonomen, vernetzten elektrischen und gemeinsamen Zukunft und die Reise zur Industrie 4.0 sind zentrale Bestandteile unserer Zukunftsstrategie“, sagt Ben Wislon, Additive Manufacturing Manager, Jaguar Land Rover.  „Unsere Zusammenarbeit mit HP hat das Ziel, unser Wissen und unsere hauseigenen Fähigkeiten im 3D-Druck zu erweitern und ist somit ein wichtiger Schritt in Richtung Produktion von Qualitätsteilen zur Unterstützung von Kunden im aktuellen sowie im Aftermarket. Die Fortsetzung dieser Zusammenarbeit durch den frühzeitigen Einsatz der neuen HP Jet Fusion 5200 3D-Druckplattform hilft uns, die Möglichkeiten zur Erschließung neuer Anwendungsbereiche besser zu verstehen und gleichzeitig Untersuchungen zur Steigerung der Produktivität, Effizienz und Zuverlässigkeit der Technologie zu unterstützen.“
„Als größter Anbieter von Windkraftanlagen weltweit sucht Vestas nach Innovatoren wie HP, die uns dabei unterstützen, neue Produktentwicklungen für eine nachhaltigere Zukunft zu beschleunigen“, sagt Jeremy D. Haight, Senior Principal Engineer of Emerging Technologies, Vestas VBIC.  „Die Kombination aus neuen 3D-Druckmaterialien und technologischen Durchbrüchen ist ein wichtiger Schritt, um neue Gestaltungsmöglichkeiten zu erschließen, unsere Fertigung zu rationalisieren und die Umweltverträglichkeit zu verbessern.“
Die neue 3D-Drucklösung der Jet Fusion 5200-Serie ist ab sofort verfügbar.

HP vertieft industrielle Allianzen, um die Zukunft der digitalen Fertigung voranzutreiben
HP verkündet zudem den Ausbau der Allianzen mit einer Reihe von Branchenführern, um Kunden auf ihrem Weg zur digitalen Fertigung zu unterstützen.

Siemens, Innovationsführer in den Bereichen Automatisierung und Digitalisierung, und HP erweitern ihre Zusammenarbeit, um eine End-to-End-Lösung für die additive Fertigung anzubieten. Die Lösung integriert die 3D-Druck- und Datenintelligenzplattform von HP – einschließlich der neuen 3D-Lösung HP Jet Fusion 5200-Serie – mit dem Digital Enterprise-Softwareportfolio von Siemens. HP und Siemens kooperieren mit dem Ziel, den Markt zu erweitern und Kunden bei der Entwicklung einzigartiger Produktdesigns zu unterstützen, hochwertige 3D-Teile schneller auf den Markt zu bringen und digitale Fabrikumgebungen einzurichten, die das volle Potenzial der additiven Fertigung ausschöpfen.
„Wir freuen uns, unsere Zusammenarbeit mit HP auszubauen. Innovative Partnerschaften und Spitzentechnologien wie die additive Fertigung sind für den digitalen Wandel von Unternehmen branchenübergreifend unerlässlich. Siemens und HP denken voraus und vereinen das Beste aus beiden Unternehmen in einer kompletten, branchenspezifischen Lösung, die die Einführung der industriellen additiven Fertigung beschleunigt und unsere Kunden dabei unterstützt, Flexibilität, Effizienz und Geschwindigkeit der digitalen Fertigung zu erhöhen“, sagt Klaus Helmrich, CEO von Siemens Digital Industries und Mitglied des Vorstands der Siemens AG.

BASF, das weltweit führende Chemieunternehmen, und HP erweitern ihre Allianz, um innovative BASF-Materialien zu liefern, die für die neuen 3D-Drucklösungen von HP zertifiziert sind. Die beiden Unternehmen gehen darüber hinaus eine Partnerschaft ein, um den Markt zu erweitern und Kunden bei der Entwicklung neuer Anwendungen mit der einzigartigen Kombination aus Materialwissenschaft und 3D-Druckkompetenz zu unterstützen. BASF und HP arbeiten bereits mit Vestas, dem weltweit größten Anbieter von Windkraftanlagen, und Sculpteo, einem Anbieter von 3D-Konstruktions- und Produktionsdienstleistungen, an neuen Anwendungen, die mit dem TPU der BASF ULTRASINT auf HP Jet Fusion 3D-Drucksystemen produziert werden.
„Mithilfe der kollaborativen Innovationen zwischen den wichtigsten Akteuren der Branche können Kunden das volle Potenzial des 3D-Drucks ausschöpfen“, sagt Dr. Markus Kamieth, Mitglied des Vorstands der BASF. „Die Einführung des neuen TPU ist ein wichtiger Meilenstein in der Zusammenarbeit zwischen BASF und HP, ausgerichtet auf unser gemeinsames Ziel, die Industrialisierung der additiven Fertigung zu beschleunigen.“

Materialise, führender Anbieter von 3D-Druckdienstleistungen und -Software, und HP erweitern ihre Partnerschaft, um die neuen HP Jet Fusion 5200 und HP Jet Fusion 500/300 3D-Drucklösungen mit Materialises Build Processor und Materialise Magics 3D Print Suite zu integrieren. Als früher Kunde der neuen Jet Fusion 5200 3D-Drucklösung, identifiziert und entwickelt Materialise auch neue innovative Anwendungen für Kunden, die das neue BASF TPU und andere verfügbare HP 3D-Druckmaterialien verwenden. Materialise ist zudem einer der ersten Partner des neuen HP Digital Manufacturing Network. Dieses nutzt HP 3D-Drucktechnologien, um Komponenten in großem Maßstab für den europäischen Markt zu liefern.
„Der Markt begrüßt eindeutig den 3D-Druck für die Produktion. Als langjähriger HP-Partner sind wir stolz darauf, unsere Zusammenarbeit auf neue Bereiche auszuweiten“, sagt Fried Vancraen, Gründer und CEO von Materialise. „Unsere Kunden sind begeistert von unserer engeren Integration mit HP, unserer gemeinsamen Arbeit an neuen Anwendungen und Materialien und unserem Engagement für eine qualitativ hochwertige Teilefertigung. Gemeinsam helfen wir unseren Kunden, sich in einem zunehmend wettbewerbsintensiven Markt zu behaupten.“

HP stellt Digital Manufacturing Network vor 
Viele Unternehmen wenden sich an Dienstleister für die digitale Fertigung, um die Entwicklung neuer Produkte zu beschleunigen, die Markteinführungszeit zu verkürzen, schlankere Lieferketten zu schaffen und ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, ruft HP das neue HP Digital Manufacturing Network ins Leben. Das Netzwerk ist eine globale Gemeinschaft von HP-Produktionspartnern, die bei der Entwicklung, Produktion und Lieferung von Kunststoff- und Metallteilen in großen Stückzahlen helfen und HP 3D-Drucklösungen nutzen. Die Mitglieder des HP Digital Manufacturing Network verfügen über ein hohes Maß an Fachwissen im Bereich der additiven Fertigung, ein robustes Qualitätsmanagement und End-to-End-Fertigungsprozesse sowie über die Möglichkeit, Serienfertigung durchzuführen.
Das HP Digital Manufacturing Network umfasst Partner in den USA, Asien und Europa. Zu den Produktionspartnern vom Digital Manufacturing Network, die die strengen Programmqualifikationen von HP erfüllt haben, gehören GKN Powder Metallurgy, GoProto, Forecast 3D, Jabil, Materialise, Parmatech und ZiggZagg NV. HP wird das Netzwerk in den kommenden Monaten mit weiteren qualifizierten Partnern in weiteren Zielmärkten weiter ausbauen.

www.hp.com/de
Zurück zur Übersicht
Anzeige:
Die Branche am Montag!
Die aktuelle Ausgabe!